t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeDigitalAktuelles

Infrarot-Kamera und Face ID: Macht das iPhone heimlich Fotos von mir?


Mit Face-ID-Kamera
Macht das iPhone heimlich Fotos von mir?

Von t-online, jnm

Aktualisiert am 08.11.2021Lesedauer: 2 Min.
Die Infrarotleuchte wird nur im Handy-Foto sichtbar: Was steckt hinter regelmäßiger Aktivierung?Vergrößern des BildesDie Infrarotleuchte wird nur im Handy-Foto sichtbar: Was steckt hinter regelmäßiger Aktivierung? (Quelle: Jan Mölleken)
Auf WhatsApp teilen

Immer wieder machen Videos die Runde, in denen erklärt wird, dass das iPhone heimlich Fotos vom Nutzer macht. Stimmt das? t-online erklärt, was dahintersteckt.

Das Gerücht gibt es seit einiger Zeit immer wieder: Nutzt das iPhone seinen Infrarotsensor, um die Nuzter heimlich regelmäßig zu fotografieren?

Im Video behauptet die Nutzerin, dass hier etwa alle fünf Sekunden ein Infrarotfoto vom Nutzer gemacht werde. Das klingt natürlich gruselig – will das iPhone uns heimlich ausspionieren?

Die Antwort ist allerdings erheblich weniger geheimnisvoll: Weder werden hier Fotos aufgenommen, noch wird spioniert. Das iPhone prüft lediglich, ob der Nutzer gerade auf das Display schaut oder nicht.

Unserer aktuellen Stichprobe mit einem iPhone 13 zufolge übrigens auch deutlich seltener als alle fünf Sekunden.

Kein Geheimnis, sondern praktische Funktion

Alle iPhones mit Face ID haben nämlich die Möglichkeit, nicht nur das Gesicht des Nutzers zu identifizieren. Sie können mit ihren Infrarotsensoren auch erkennen, ob der Nutzer gerade auf das Gerät schaut.

Diese Prüfung ist der Kern der sogenannten aufmerksamkeitssensiblen Funktionen und hilft etwa in folgenden Szenarien: Solange Nutzer auf ihr iPhone schauen, wird der Bildschirm nicht abgeschaltet – auch wenn er dies normalerweise bereits nach 30 Sekunden tun würde.

Das spart beim Lesen langer Texte ein erneutes Aktivieren des Bildschirms. Eine weitere Funktion ist folgende: Solange man auf sein Gerät blickt, wird die Lautstärke von Warnhinweisen auf dem iPhone verringert – schließlich sieht der Nutzer den eingeblendeten Hinweis direkt und muss nicht erst dazu animiert werden, auf seinen Bildschirm zu blicken.

Wer diese praktischen Funktionen lieber nicht nutzen möchte, kann sie in den Einstellungen abstellen. Unter Face ID & Code findet sich ein Schalter, mit dem "Aufmerksamkeitssensible Funktionen" deaktiviert werden können.

Wer will, kann Face ID hier auch komplett deaktivieren. Anschließend werden Infrarotbeleuchtung und -kamera gar nicht mehr genutzt.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website