t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeDigitalAktuelles

Elon Musk: Nach umstrittener Sperrung stänkert jetzt das Auswärtige Amt


Nach Sperre von Kritikern
Auswärtiges Amt schießt gegen Elon Musk

Von t-online, jnm

Aktualisiert am 16.12.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 194114650Vergrößern des BildesNachdenklicher Elon Musk und Twitter-Logo (Symbolbild): Das Auswärtige Amt kritisierte Twitters Sperrung mehrerer Journalisten öffentlich. (Quelle: imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Elon Musk erfährt Gegenwind von überraschender Seite: Das Auswärtige Amt twitterte nun eine überraschend deutliche Kritik.

Twitter hat am Donnerstag die Accounts mehrerer prominenter US-Journalisten gesperrt. Hintergrund war offenbar ihre Berichterstattung über ElonJet, einen Twitter-Account, der automatisch die Bewegungsdaten von Elon Musks Privatjet dokumentierte.

Der Sperrung der Journalisten-Accounts sorgte international für viel Kritik. Sogar das Auswärtige Amt äußerte sich nun auf Twitter dazu:

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Unter den gesperrten Journalisten sind Donnie O'Sullivan vom US-Nachrichtensender CNN, Ryan Mac von der "New York Times", Drew Harwell von der "Washington Post" und Matt Binder vom Online-Portal "Mashable".

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

EU drohte schon zuvor mit Sanktionen

Auch von Seiten der EU wurde Kritik laut. So twitterte Věra Jourová, Vize-Chefin für Werte und Transparenz, eine klare Drohung an Musk.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

"Nachrichten über wahllose Sperrungen von Journalisten auf Twitter sind beunruhigend. Das Digitale-Dienste-Gesetz der EU fordert Respekt für Medienfreiheit und fundamentale Rechte. Das wird im Rahmen unseres Medienfreiheits-Gesetzes auch durchgesetzt. Elon Musk sollte sich dessen bewusst sein. Es gibt klare Grenzen. Und bald Sanktionen."

Schon vor zwei Wochen hatte EU-Kommissar Thierry Breton mit Verweis auf das Digitale-Dienste-Gesetz Twitter mit einer Sperre gedroht, sollte Musk nicht die europäischen Standards zur Inhaltemoderation einhalten.

Auch eine Geldstrafe in Höhe von sechs Prozent des Jahresumsatzes könnte verhängt werden – im Falle von Twitter wären das bis zu 287 Millionen Euro. Musk hatte sich zunächst im Gespräch mit der EU kooperativ gezeigt. Die Sperrungen demonstrieren jedoch eine andere Haltung.

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website