t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeDigitalAktuelles

Musikstreaming: Spotify knackt Nutzerrekord


Spotify knackt Nutzerrekord

Von dpa
Aktualisiert am 31.01.2023Lesedauer: 1 Min.
Streaming-Boom während Corona: Von den großen Zuwächsen im Bereich Audiostreaming profitierte auch das schwedische Unternehmen Spotify.
Streaming-Boom während Corona: Von den großen Zuwächsen im Bereich Audiostreaming profitierte auch das schwedische Unternehmen Spotify. (Quelle: Jakub Porzycki/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Audio-Streaming-Dienst Spotify stellte einen neuen Rekord bei der Zahl seiner Abo-Kunden auf. Doch trotz Zuwachs kündigt das Unternehmen Entlassungen an.

Der Musikstreaming-Marktführer Spotify hat die Marke von 200 Millionen Abo-Kunden überschritten. Zum Ende des vergangenen Quartals hatte die schwedische Firma 205 Millionen zahlende Nutzer.

Damit kamen binnen drei Monaten 20 Millionen Abonnenten hinzu. Insgesamt stieg die Nutzerzahl in der Bezahl- und Gratisversion von 456 Millionen Ende September auf 489 Millionen, wie Spotify am Dienstag mitteilte.

Für das laufende Vierteljahr rechnet Spotify mit einem langsameren Nutzerzulauf: Die Zahl der Abo-Kunden soll um rund zwei Millionen steigen und die gesamte Nutzerzahl die Marke von 500 Millionen erreichen.

Abbau von Arbeitsplätzen trotz Umsatzzuwachs

Der Umsatz wuchs im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 18 Prozent auf rund 3,17 Milliarden Euro. Dabei legten die Werbeeinnahmen um 14 Prozent auf 449 Millionen Euro zu.

Spotify hatte in den vergangenen Jahren stark ins Podcast-Geschäft investiert, um ein weiteres Standbein neben den Abo-Erlösen aufzubauen. Unterm Strich verbuchte Spotify einen Verlust von 270 Millionen Euro nach roten Zahlen von 39 Millionen Euro ein Jahr zuvor.

Spotify hatte vergangene Woche den Abbau von sechs Prozent der Arbeitsplätze angekündigt. Zum Stichtag 31. Dezember kam der Dienst auf 10.151 Beschäftigte – damit dürften die Streichungen rund 600 von ihnen treffen. Gründer und Chef Daniel Ek verwies darauf, dass der Dienst im Pandemie-Boom für sein Geschäft zu schnell gewachsen sei.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website