t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeDigitalAktuelles

Meta-Konzern entschuldigt "peinlichen" Facebook-Bug


Automatische Freundschaftsanfragen
Facebook-Konzern entschuldigt sich für entstandene "Unannehmlichkeiten"

Von t-online, sha

15.05.2023Lesedauer: 2 Min.
imago 74330162Vergrößern des Bildes"Add Friend"-Button in der Facebook-App: In den vergangenen Tagen verschickte das Netzwerk automatisch Freundschaftsanfragen. (Quelle: imageBROKER / Valentin Wolf)
Auf WhatsApp teilen

Facebook-Accounts haben automatisch Freundschaftsanfragen an andere Nutzer versendet. Die Muttergesellschaft Meta des sozialen Netzwerks entschuldigt sich.

"Unangenehm" und "peinlich": Facebook-Nutzer haben sich in den vergangenen Tagen über einen Bug in dem sozialen Netzwerk geärgert. Beim Aufruf eines anderen Nutzerprofils hat Facebook automatisch eine Freundschaftsanfrage an die entsprechende Person versendet, wie die US-Website "The Daily Beast" berichtet.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Im Gespräch mit dem Magazin habe Facebook nun um Verzeihung gebeten, heißt es. "Wir haben das gestoppt und entschuldigen uns für alle Unannehmlichkeiten, die dadurch entstanden sind", zitiert das Blatt einen Meta-Sprecher. Der Fehler sei bei einem kürzlichen Update der Facebook-App entstanden und sei jetzt behoben.

Der Schaden bei manchen Nutzern lasse sich dennoch nicht rückgängig machen, schreibt "The Daily Beast". Zahlreiche Nutzer des Netzwerks hätten sich in den sozialen Medien über die massive Verletzung der Privatsphäre beschwert und ihre Konten dort deaktiviert.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Entlassungwelle bei Facebook

Für Meta kommt der Bug zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Das Unternehmen hat in den vergangenen Monaten mehrere Tausend Mitarbeiter entlassen. Eine Panne bei den Facebook-Anzeigen hatte zudem im vergangenen Monat dazu geführt, dass Werbekunden zu viel berechnet wurde. Die Werbeanzeigen waren kurzzeitig gestoppt worden.

Seinen monatelangen Umsatzschwund konnte Meta im ersten Quartal dennoch stoppen. Mit 28,6 Milliarden US-Dollar lag der Umsatz über den Erwartungen, wie das Unternehmen im April mitteilte. Der Gewinn sank unterdessen um 24 Prozent auf 5,7 Milliarden US-Dollar.

Die Zahl der täglich aktiven Facebook-Nutzer erreichte 2,04 Milliarden, nach 2 Milliarden drei Monate zuvor. Auf mindestens eine App des Konzerns griffen jeden Tag 3,02 Milliarden Nutzer zu. Ende 2022 waren es noch 2,96 Milliarden Nutzer. Zu Meta gehören auch Instagram und die Chatdienste WhatsApp und Messenger.

Verwendete Quellen
  • thedailybeast.com: "Meta Issues Mea Culpa Over Facebook Friend Request Glitch"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website