• Home
  • Digital
  • Computer
  • Hardware
  • Bitkom-Chef: Die EU-Regelung zu einheitlichen Ladekabeln kommt zu spĂ€t


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextGrĂ¶ĂŸter Vermieter drosselt HeizungenSymbolbild fĂŒr einen TextViele Promis bei Lindner-HochzeitSymbolbild fĂŒr einen TextSalihamidzic verhandelt wohl mit JuveSymbolbild fĂŒr einen TextRadstar: Tour-Aus wegen WirbelbruchSymbolbild fĂŒr einen TextMonatlicher Gasabschlag: So stark steigt erSymbolbild fĂŒr einen TextGruppe prĂŒgelt auf lesbische Frauen einSymbolbild fĂŒr ein VideoBlitz schlĂ€gt in fahrendes Auto einSymbolbild fĂŒr einen TextAmazon ruft EiswĂŒrfel zurĂŒckSymbolbild fĂŒr einen Text15-JĂ€hriger folterte ProstituierteSymbolbild fĂŒr einen TextMilliardĂ€r ist grĂ¶ĂŸter Lufthansa-AktionĂ€rSymbolbild fĂŒr einen TextGazprom-Tochter bezahlt Giffey-TrickserSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserCathy Hummels zeigt sich "sehr getroffen"Symbolbild fĂŒr einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Die EU-Regelung zu einheitlichen Ladekabeln kommt zu spÀt

Von t-online, sha

07.06.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 160723339
USB-C Ladeanschluss: Ab Herbst 2024 soll es EU-weit nur noch dieses Ladekabel fĂŒr Handys geben. (Quelle: IMAGO)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die EU-Entscheidung zu einheitlichen USB-C-Ladebuchsen ab 2024 bremse technologischen Fortschritt und komme zu spÀt, so der Bitkom. Auch das Ziel, Elektroschrott zu reduzieren, werde kaum erreicht.

Die Einigung von EU-Parlament und EU-Staaten auf einheitliche Ladebuchsen an Handys, Tablets und anderen ElektrogerĂ€ten ab Mitte 2024 sei kontraproduktiv, sagte Bitkom-HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer Bernhard Rohleder. SelbstverstĂ€ndlich mĂŒsse man den Elektroschrott weltweit drastisch reduzieren. Aber die Entscheidung bremse "vor allem Innovationen" und laufe "dem wichtigen Prinzip der Technologieoffenheit massiv zuwider".

Außerdem sei die EU mit der Regelung der technischen Entwicklung Jahre hinterher. "Weltweit gibt es bei Smartphones und Tablets ohnehin nur noch drei Standards: Micro-USB (USB-B), USB-C und Lightning", so Rohleder. Schon jetzt setze sich induktives, kabelloses Laden auf Basis des herstellerĂŒbergreifenden Qi-Standards immer weiter durch.

Zudem lieferten die Hersteller ihre neuen GerÀte sowieso schon ohne Netzteil aus, so dass Verbraucher ihre alten Netzteile weiter nutzen könnten und weniger Elektroschrott entstehe.

USB-C wird zur Standard-Ladebuchse

Die EU hatte sich darauf verstÀndigt, dass ab Herbst 2024 nur noch einheitliche Ladekabel zum Einsatz kommen sollen. Konkret soll der USB-C-Anschluss die Standard-Ladebuchse werden.

Es ist das erste Mal weltweit, dass Gesetzgeber entsprechende Vorgaben machen. Zuvor scheiterten die Unternehmen daran, selbst eine Lösung fĂŒr die unterschiedlichen Ladebuchsen von ElektrogerĂ€ten wie Smartphones, Tablets oder Kameras zu finden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Worauf Deutschland laut Habeck "problemlos" verzichten kann
Robert Habeck: Der Wirtschaftsminister sieht die Gasversorgung unter Druck und fordert zum Sparen auf.


Apple hatte das Vorhaben zuletzt kritisiert. Der US-Konzern setzt bisher beispielsweise bei seinen iPhones auf den Lightning-Anschluss.

Einer im Auftrag der EU-Kommission erstellten Studie zufolge wurde 2018 rund die HĂ€lfte der Handys mit USB-B-Ladebuchse, 29 Prozent mit USB-C und rund ein FĂŒnftel mit Lightning-Anschluss verkauft.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Rahel Zahlmann
  • Adrian Roeger
Von Rahel Zahlmann, Adrian Röger
EU

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website