Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernseher >

Diese Smart-TV-Funktion gibt Hackern leichtes Spiel – besser abschalten

Einfallstor für Hacker?  

Diese Smart-TV-Funktion sollten Sie abschalten

22.08.2020, 12:15 Uhr | dpa, jnm

Diese Smart-TV-Funktion gibt Hackern leichtes Spiel – besser abschalten. Hand mit Fernbedienung vor Fernseher: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik empfiehlt, HbbTV zu deaktivieren, wenn es nicht genutzt wird.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/DmitriMaruta)

Hand mit Fernbedienung vor Fernseher: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik empfiehlt, HbbTV zu deaktivieren, wenn es nicht genutzt wird. (Quelle: DmitriMaruta/Thinkstock by Getty-Images)

Smarte Fernseher sind bereits in vielen Haushalten zu finden. Allerdings gefährdet Schadsoftware die Sicherheit der Geräte. Besonders eine Funktion sollten Nutzer deshalb umgehend abschalten.

Smart TVs sind oft nicht so gut gegen Schadsoftware gerüstet wie Smartphones und PCs. Ein Rat lautet, dass man deswegen unter anderem in den Einstellungen Hybrid Broadcast Broadband TV (HbbTV) deaktivieren sollte, wenn man es nicht nutzte. Das schreibt das Telekommunikationsportal "teltarif.de" und bezieht sich dabei auf Tipps des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

HbbTV zeigt über das Internet abgerufene Zusatzinhalte zum aktuellen Programm an und gilt als eine Art moderner Teletext. In der Vergangenheit waren über diesen Kanal aber auch Angriffe von Kriminellen möglich.

Hackerangriffe auf TV-Geräte sind möglich aber kompliziert

Die Warnung des BSI sei allerdings veraltet – gibt die HbbTV Assiciation auf Nachfrage von t-online.de an. Ein 2017 von Forschern demonstrierter Angriff sei schlicht viel zu kompliziert um in der Praxis tatsächlich umgesetzt zu werden. „Damals kam man zum Schluss, dass eine praktische Ausnutzung dieser Sicherheitslücke mit derart vielen Umständen und Einschränkungen versehen ist, dass man in der Fachwelt übereingekommen ist, sie als ausreichend praxisuntauglich (für den Hacker) zu werten und auf mögliche Abwehrmaßnahmen zu verzichten,“ sagte Thomas Fuchs von der Pressestelle der HbbTv Association.

Dennoch, alle unbenutzten Netzwerkfunktionen sollen besser ausgeschaltet werden – so können sie auch kein verdecktes Risiko darstellen.

Wer hingegen von den vernetzten Funktionen Gebrauch macht, kann diese in den allermeisten Fällen auch unbesorgt nutzen. Grundsätzlich sollten Smart-TV-Eigentümer alle Sicherheitsupdates zeitnah installieren, um Lücken zu schließen. Im Browser des Fernsehers sollten außerdem keine sensiblen Daten eingetragen werden. Apps für den TV sollten nur aus vertrauenswürdigen Quellen wie den offiziellen App Stores der Hersteller heruntergeladen werden.

Verwendete Quellen:
  • dpa-tmn
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernseher

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: