Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Melde-App für Funklöcher soll Ende 2018 starten

Bundesnetzagentur: "Kein Hexenwerk"  

Melde-App für Funklöcher soll Ende 2018 starten

13.07.2018, 08:49 Uhr | AFP

Melde-App für Funklöcher soll Ende 2018 starten. Im Funkloch: Ausgerechnet eine App soll bald dagegen helfen. (Quelle: imago)

Im Funkloch: Ausgerechnet eine App soll bald dagegen helfen. (Quelle: imago)

Es klingt wie eine Schnapsidee: Ausgerechnet mit einer App sollen genervte Smartphone-Nutzer in Zukunft Funklöcher melden. Doch diese App soll bis Ende des Jahres fertig werden, verspricht zumindest die Bundesnetzagentur.

Mit seiner Idee für eine Smartphone-App, mit deren Hilfe die Bundesbürger Funklöcher melden können, hat sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) viel Spott eingehandelt. Nutzer sollen Meldung machen, wenn sie gerade keinen Empfang haben - das klingt nicht gerade logisch. Doch die Bundesnetzagentur hält die App aber für machbar und sinnvoll. Sie soll Ende des Jahres starten, wie Scheuer am Donnerstag ankündigte.

Die Funkloch-Meldefunktion könne in die schon existierende Breitbandmessungs-App eingebaut werden, sagte ein Sprecher der zuständigen Bundesnetzagentur: "Technisch ist das kein Hexenwerk." Obwohl die Netzanbieter bereits im Internet Karten veröffentlichen, in denen die Kunden auf den Quadratmeter genau sehen, wo sie welche Signalstärke haben sollen, hält der Sprecher die Funkloch-App für sinnvoll: "Unabhängige Messungen sind besser."

200.000 Euro sind für Melde-App reserviert

Damit die Behörde brauchbare Daten bekommt, muss die bestehende App überarbeitet werden: Sie muss auf Server übertragen können, wann und wo ein Smartphone die Verbindung verloren hat, und wann es wieder erreichbar ist. Dabei müssen auch datenschutzrechtliche Fragen geklärt werden, denn theoretisch könnten Bewegungsprofile aus den Daten erstellt werden. Schließlich müssen genügend Menschen die App installieren und nutzen. Und genau das ist hier die Frage.

Die Bundesnetzagentur habe versichert, dass alles "so parat und fertig ist, dass wir schnell in die Umsetzung gehen können", sagte Scheuer. Nach Angaben der Grünen sind für die App 200.000 Euro im Bundeshaushalt reserviert.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Hier finden Sie Ostergeschenke für jeden Geschmack
jetzt Gutschein einlösen und sparen bei Weltbild
Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019