Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple >

Apple wehrt sich massiv gegen Spotify-Vorwürfe

Streit eskaliert  

Apple wehrt sich gegen Spotify-Vorwürfe

19.03.2019, 18:19 Uhr | t-online.de, dpa

Apple wehrt sich massiv gegen Spotify-Vorwürfe. Spotify-App auf einem Tablet: Apple weist Wettbewerbsvorwürfe von Spotify zurück. (Quelle: dpa/Ole Spata)

Spotify-App auf einem Tablet: Apple weist Wettbewerbsvorwürfe von Spotify zurück. (Quelle: Ole Spata/dpa)

Apple hat sich öffentlich gegen Anschuldigungen des Streamingdienstes Spotify gewehrt, der dem Konzern unfairen Wettbewerb vorwirft. Spotify hatte zuvor mitgeteilt, eine formelle Beschwerde an die EU-Kommission gerichtet zu haben.

Das Streaming-Unternehmen wolle "alle Vorteile einer kostenlosen App nutzen, ohne selbst kostenlos zu sein", erklärte das Unternehmen aus Kalifornien in einer öffentlichen Erklärung.

Spotify habe jahrelang den App Store genutzt, um sein Geschäft auszubauen und wolle nun "alle Vorteile" dieses Systems einstreichen, "ohne etwas zu diesem Marktplatz beizutragen", kritisierte Apple. Zugleich gebe Spotify nur sehr wenig seiner Einkünfte an die Künstler und Musiker weiter - und verklage diese sogar.

Apple und Spotify sind Konkurrenten

Spotify ist Marktführer bei den Musikstreaming-Diensten und hat nach eigenen Angaben mittlerweile weltweit 207 Millionen Nutzer, davon 96 Millionen zahlende Kunden. Apple liegt mit seinem Konkurrenz-Dienst "Apple Music" deutlich dahinter mit rund 40 Millionen Nutzer. Mit seinem App Store ist der iPhone-Konzern Betreiber und Anbieter zugleich.

Spotify kritisiert vor allem, dass Unternehmen eine 30-prozentige Abgabe an Apple zahlen müssen, wenn sie die Dienste des US-Konzerns nutzen. Apple hält dagegen: Der App Store sei ein sicheres System, in dem sich alle Nutzer auf die Apps verlassen könnten - auch auf das sichere Bezahlsystem. Die 30-prozentige Abgabe sei gerechtfertigt und reduziere sich außerdem im zweiten Jahr eines Bezahl-Abos auf 15 Prozent. Der App Store erhebe zudem für kostenlose Apps auch keine Gebühren.

Fast 200 Spotify-Updates bis jetzt

Spotify wirft dem US-Konzern zudem vor, bei einer Umgehung der Abgabe mit Restriktionen bestraft zu werden - etwa mit der Verweigerung technischer Updates. Auch das wies Apple zurück. Es habe bereits fast 200 Updates der App gegeben, über 300 Millionen mal sei sie aus dem App Store heruntergeladen worden. Spotify zählt zu den zehn beliebtesten Apps im App Store mit 681.000 Bewertungen. Spotify stünde ohne den App Store letztlich nicht dort, wo es mittlerweile sei, so Apple.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager sagte dem "Tagesspiegel" vom Freitag, die "Rolle von Apple und von Apples App-Store" müsse untersucht werden. "Falls wir zu der Auffassung kommen, dass sie eine marktbeherrschende Stellung haben, wäre der Fall vergleichbar mit unserem Verfahren gegen Google", sagte sie. Dann betreffe es eine "Kernfrage des Wettbewerbsrechts", nämlich wie mit Internetplattformen umgegangen werden solle.


Die EU-Kommission hatte Mitte 2017 wegen Wettbewerbsverstößen eine Geldbuße von 2,42 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Nach Einschätzung der Behörde missbrauchte der US-Internetriese seine Marktmacht als weltweit meist genutzte Suchmaschine und bevorzugte dort seinen eigenen Produkt-Vergleichsdienst "Google Shopping" gegenüber Konkurrenzportalen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple

shopping-portal