• Home
  • Digital
  • Smartphone
  • WhatsApp
  • WhatsApp: Falschmeldung um Support-Aus im Umlauf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPutin-Kritiker stürzt in den TodSymbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor ÜberflutungenSymbolbild für einen TextPetersen-Tod: TV-Sender ändern ProgrammSymbolbild für einen TextJunge Japaner sollen mehr Alkohol trinkenSymbolbild für einen TextHund beißt Kleinkind – Frauchen flüchtetSymbolbild für ein VideoHai kommt Badegästen gefährlich naheSymbolbild für einen TextHollywood-Paar lässt sich scheidenSymbolbild für einen TextAldi bringt limitierte Produkte auf den MarktSymbolbild für einen TextZuckerberg teilt Foto – das Netz lachtSymbolbild für einen TextKinder-Leichenteile in Koffer entdecktSymbolbild für einen TextMann vor Studentenclub totgeprügeltSymbolbild für einen Watson TeaserDFB-Star rechnet mit Ex-Klub abSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Falschmeldung um Support-Aus von WhatsApp im Umlauf

Von t-online, avr

Aktualisiert am 11.04.2019Lesedauer: 2 Min.
Das WhatsApp-Logo auf einem Smartphone (Symbolbild): WhatsApp beendet den Support für verschiedene ältere Betriebssysteme.
Das WhatsApp-Logo auf einem Smartphone (Symbolbild): WhatsApp beendet den Support für verschiedene ältere Betriebssysteme. (Quelle: Omar Marques/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mehrere Medien melden, dass der WhatsApp-Support für Windows-Smartphones endet. Dafür gibt es derzeit aber keine Belege. Auf seiner Seite zeigt WhatsApp, für welche Systeme wirklich die Unterstützung eingestellt wird.

"Auf diesen Handys ist Ende April Schluss" – mit solchen Sätzen warnen derzeit viele deutschsprachige Medien vor einem Support-Ende von WhatsApp für Windows 10 Mobile. Der Messenger soll dabei für Smartphones mit Microsofts Betriebssystem nicht mehr verfügbar sein. Doch diese Behauptung scheint falsch, denn es gibt derzeit keine Belege dafür.


Fünf Whatsapp-Alternativen im Überblick

Der kostenlose Messenger Briar bietet Experten zufolge höchste Sicherheit, weil über das anonyme Tor-Netzwerk kommuniziert wird und bei der Nutzung auch keinerlei Metadaten anfallen. Die Sicherheitsvorkehrungen machen die Anwendung im Alltag aber eher unkomfortabel. Den Messenger gibt es für Android. Klicken Sie hier, um ihn im Google Play Store herunterzuladen.
Unabhängigkeit hat sich der Gratis-Messenger Kontalk auf die Fahnen geschrieben, der von Freiwilligen aus aller Welt entwickelt und unterstützt wird, womit etwa ein Interesse an der Auswertung von Nutzerdaten entfällt. Den Messenger gibt es für Android und als Desktop-Version. Klicken Sie hier, um die Android-Version herunterzuladen.
+3

Um ihre These zu unterstreichen, verweisen manche Medien auf einen Artikel des Techmagazins "Engadget", andere auf das Techmagazin "Neowin". In den verlinkten Artikeln wird berichtet, dass Facebook seine Apps für Windows Phone einstellen wird. Dabei handelt es sich aber um die Instagram-, Facebook- und Messenger-App. WhatsApp wird nicht erwähnt. Der Messenger gehört seit 2014 zu Facebook.

Für diese Betriebssysteme endet der Support

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin führt Russland in die Falle
Russlands autokratisch regierender Präsident Wladimir Putin setzt seinen aggressiven Kurs unbeirrt fort.


Laut der Seite "Dr. Windows" soll die Überschrift des "Engadget"-Artikels "Facebook entfernt seine Apps von Windows Phones zum 30. April" gelautet haben. Falls das der Fall gewesen sein sollte, hat "Engadget" seine Überschrift aber bereits angepasst. Auf Anfrage von t-online.de möchte WhatsApp zu dem Thema derzeit keine Stellungnahme abgeben.


WhatsApp selbst listet auf seiner Seite alle Betriebssysteme auf, die es in Zukunft noch unterstützen wird. So beendet der Konzern den Support für alle Geräte mit Android 2.37 oder älter und iOS 7 oder älter – allerdings erst ab 1. Februar 2020. Windows 10 Mobile ist in der Liste nicht zu finden.

Microsoft wird den Support für Windows 10 Mobile am 10. Dezember 2019 einstellen. Spätestens dann könnte auch die Unterstützung für WhatsApp enden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FacebookInstagramMicrosoftWindows

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website