Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalSmartphoneWhatsApp

WhatsApp: Verschärfte Regeln – neues Verbot kommt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrohnenangriff auf Militäranlage im IranSymbolbild für einen TextScholz greift in Berliner Wahlkampf einSymbolbild für einen TextDschungelcamp: Diese Stars sind im FinaleSymbolbild für einen TextBärengesicht auf dem Mars entdecktSymbolbild für einen Text2. Liga: FCK dreht TraditionsduellSymbolbild für einen TextExperte: "Wir essen ständig Insekten"Symbolbild für einen TextRheinmetall-Chef will mehr GeldSymbolbild für ein VideoRussisches Manöver sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextPolizei verhindert Angriff von 300 FansSymbolbild für einen TextMert A. in Rimini verhaftetSymbolbild für einen TextMarie Kondo räumt nicht mehr aufSymbolbild für einen Watson TeaserIBES: Arroganz-Anfall verärgert ZuschauerSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

WhatsApp verbietet Nachrichten an viele Empfänger

Von t-online, str

Aktualisiert am 02.12.2019Lesedauer: 2 Min.
Jemand öffnet WhatsApp auf einem iPhone: Künftig dürfen keine Newsletter mehr per WhatsApp verschickt werden.
Jemand öffnet WhatsApp auf einem iPhone: Künftig dürfen keine Newsletter mehr per WhatsApp verschickt werden. (Quelle: getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

WhatsApp hat seine Nutzungsbedingungen überarbeitet und eine neue Regel eingeführt: Ab dem 7. Dezember ist es verboten, Newsletter per WhatsApp zu verschicken. Das hat einen bestimmten Grund.

Eigentlich will WhatsApp attraktiver für Unternehmen werden. Trotzdem verbannt die Facebook-Tochter zum Ende des Jahres eine bei Firmen beliebte Funktion aus der App: Der Versand von WhatsApp-Newslettern verstößt ab dem 7. Dezember gegen die Nutzerrichtlinien. Bei Nichtbefolgung drohen nicht nur der Rausschmiss, sondern auch rechtliche Konsequenzen. Das hat das Unternehmen bereits im Frühjahr angekündigt.


Neun simple WhatsApp-Tricks, die Sie kennen sollten

WhatsApp bietet viele Funktionen, um Nutzern die Kommunikation zu erleichtern. Wir zeigen Ihnen neun praktische Tipps für den Messenger.
Tipp 1: Wer einen Kontakt beziehungsweise einen Chatverlauf immer oben in seiner WhatsApp-Liste sehen möchte, kann ihn fixieren. Dafür drücken Sie mit Ihrem Finger auf den Kontakt, bis er markiert ist. Oben erscheint ein Menü. Wählen Sie hier das Stecknadelsymbol. Jetzt erscheint der Chat immer an oberster Stelle.
+18

Damit müssen professionelle Dienste wie "Messenger People" ihr Geschäftsmodell grundsätzlich überdenken. Die Plattform ermöglicht es, automatisierte WhatsApp-Nachrichten an Tausende Nutzer zu verschicken. Genau solche Formen des massenhaften Versands von Push-Nachrichten will WhatsApp nun künftig als Missbrauch werten und unterbinden. Der Messenger gewährt den Anbietern und Nutzern solcher Tools aber eine Übergangsfrist, um sich darauf einzustellen.

Kampf gegen "Fake News" als Begründung

Für den Durchschnittsnutzer, der WhatsApp nur zur persönlichen Kommunikation verwendet, ändert sich durch die neuen Regeln nicht viel. WhatsApp zielt mit der Maßnahme vor allem darauf ab, die Verbreitung von Spam und "Fake News" einzudämmen. Dabei werden allerdings auch Unternehmer in Mitleidenschaft gezogen, die sich bisher über die enorme Reichweite ihrer WhatsApp-Newsletter freuen konnten.

Diese Firmen sollen wohl dazu bewegt werden, die von WhatsApp selbst angebotenen Business-Lösungen zu nutzen. So bietet der Messenger seit knapp einem Jahr eine eigene Schnittstelle (API) an, die aber nur von verifizierten und als vertrauenswürdig eingestuften Partnern genutzt werden kann. Der Nachteil: Firmen können darüber keine Push-Nachrichten verschicken, sondern müssen darauf hoffen, dass der Nutzer von sich aus mit ihnen in Kontakt tritt.

Mit den verschärften Regeln reagiert WhatsApp auf Probleme und Beschwerden in Brasilien und Indien. Dort wurde der Messenger missbraucht, um im Wahlkampf Stimmung gegen den politischen Gegner zu machen. Die Facebook-Tochter steht unter großem Druck, etwas gegen den Missbrauch der App zu unternehmen. Bisher wurde beispielsweise schon die Zahl der Empfänger für weitergeleitete Nachrichten beschränkt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • WhatsApp FAQ
  • Meedia: "WhatsApp-Newsletter sind ab Dezember verboten – Facebook-Tochter geht gegen Massenversand vor"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
So erstellen Sie Ihren WhatsApp-Status
FacebookiPhone

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website