Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalSmartphone

SIM-Karten-Lücke betrifft Millionen Handys weltweit


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWM: Erste Achtelfinal-Paarungen fixSymbolbild für einen TextTotgeglaubt: Gedenkminute für Ex-KanzlerSymbolbild für einen TextUS-Panzer blockiert A3Symbolbild für einen TextModerator kündigt eigenen Tod anSymbolbild für einen Text"Big Brother": Zwei Promis müssen gehenSymbolbild für einen TextJulia Roberts: Seltenes Foto ihrer ZwillingeSymbolbild für einen TextFifa erlaubt politisches ZeichenSymbolbild für einen TextWM-Premiere: Frau pfeift DFB-SpielSymbolbild für einen TextAktivisten gehen gegen SUVs vorSymbolbild für einen TextTote Exfreundin: Boateng verliert ProzessSymbolbild für einen TextRaab-Firma drohte YoutuberSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsapp führt spannende Funktion einSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

SIM-Karten-Lücke betrifft bis zu eine Milliarde Nutzer

Von t-online, avr

16.09.2019Lesedauer: 2 Min.
Eine SIM-Karte: Forscher warnen vor einer Schwachstelle in SIM-Karten, mithilfe derer Unbekannte Nutzer ausspionieren können.
Eine SIM-Karte: Forscher warnen vor einer Schwachstelle in SIM-Karten, mithilfe derer Unbekannte Nutzer ausspionieren können. (Quelle: Andrey Popov/ Panthermedia26760756/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mithilfe einer Schwachstelle in SIM-Karten können Angreifer Nutzer ohne ihr Wissen ausspionieren. Mehr als eine Milliarde User weltweit sollen betroffen sein. Doch deutsche Provider beruhigen erstmal.

Forscher der Sicherheitsfirma AdaptiveMobile Security warnen vor einer Schwachstelle in SIM-Karten. Mit ihr können Angreifer auf SIM-Karten zugreifen und so verschiedene Befehle ausführen. Das berichten Medien wie "heise online" oder "Spiegel Online".


Vorsicht vor diesen Betrugsversuchen im August

Phishing-Nachrichten verbreiten Schadsoftware oder fragen Nutzerdaten ab. Nicht immer sind sie einfach zu erkennen. Vor allem in Deutschland ist das Spam-Problem groß, zeigt eine Analyse. Auf der Suche nach Opfern ändern die Täter häufig ihre Strategie. Hier warnen wir vor aktuellen Betrugsfällen im August.
Betrüger verschicken derzeit Mails im Namen der Telekom. In der Nachricht werden Nutzer informiert, dass die Telekom eine Aufforderung erhalten habe, das E-Mail-Konto zu schließen. Wer das verhindern will, soll einem Link in der Mail folgen. Wie "Mimimkama.at" berichtet, handelt es sich aber um einen Phishing-Versuch. Wer dem Link in der Nachricht folgt, dem droht der Verlust der Daten.
+5

Die Sicherheitsforscher nennen die Schwachstelle "Simjacker". Unter anderem können Unbekannte durch eine Attacke den Standort des Nutzers herausfinden, Daten austauschen, sensible Geräteinformationen anfordern oder den Browser des Smartphones öffnen. So können Angreifer eine Seite öffnen lassen, die Schadsoftware auf das Gerät lädt. Auch lassen sich vom Gerät aus Nachrichten verschicken.

S@T-Browser als Einfallstor

Von der Schwachstelle sollen bis zu eine Milliarde Nutzer in wenigstens 30 Ländern betroffen sein. Nutzer erhalten den Schadcode dabei in Form einer speziellen Nachricht. Diese ist für User unsichtbar, sie taucht also auch nicht im Nachrichtenverzeichnis auf.

Betroffen sind SIM-Karten, die über den sogenannten S@T-Browser verfügen. Dabei handelt es sich um ein veraltetes Programm auf vielen SIM-Karten. Laut den Forschern wurden in einem bestimmten Land dabei täglich Angriffe auf bis zu 150 Telefonnummern beobachtet. Die Schwachstelle soll dabei von einer privaten Sicherheitsfirma missbraucht werden. Welche das ist, darüber schweigen die Forscher bisher.

Deutsche Provider geben Entwarnung

Laut den Sicherheitsforschern sollten die Mobilfunkanbieter eingehende S@t-Browser-Befehle am besten herausfiltern. Ob auch deutsche Nutzer betroffen sein können, ist bisher nicht klar. Provider hierzulande sehen derzeit aber wenig Gefahren durch "Simjacker". Das berichtet "Spiegel Online".


Auf Anfrage der Nachrichtenseite melden Vodafone und Telefónica, dass deren Kunden nicht von "Simjacker"-Angriffen betroffen seien. Die Telekom antwortete "Spiegel Online", dass es keinen Hinweis darauf gebe, dass die Karten von der Schwachstelle betroffen seien.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Website von AdaptiveMobile Security
  • heise.de: "Simjacker: Spionage-Malware greift via SMS auf SIM-Karten zu"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
WhatsApp: So starten Sie einen Chat ohne Kontakteintrag
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website