Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

China-Konzern: Xiaomi-Smartphones geraten ins Visier der Datenschützer

Vorwürfe gegen China-Marke  

Xiaomi-Smartphones geraten ins Visier der Datenschützer

04.05.2020, 14:00 Uhr | str, t-online.de

China-Konzern: Xiaomi-Smartphones geraten ins Visier der Datenschützer. Werbeplakat für ein Xiaomi-Smartphone: Laut einem Bericht sammeln die Geräte der China-Marke sensible Browser-Daten der Nutzer.  (Quelle: imago images/Budrul Chukrut)

Werbeplakat für ein Xiaomi-Smartphone: Laut einem Bericht sammeln die Geräte der China-Marke sensible Browser-Daten der Nutzer. (Quelle: Budrul Chukrut/imago images)

Datenschützer erheben schwere Vorwürfe gegen die Smartphone-Marke Xiaomi: Angeblich sammeln die Geräte mehr Nutzerdaten als bisher bekannt und übermitteln diese an ausländische Server. Xiaomi verspricht ein Datenschutz-Update. 

Smartphones von Xiaomi werden in Deutschland immer beliebter – und rücken damit auch verstärkt in den Fokus von Datenschützern und Sicherheitsexperten. Jetzt warnt ein Bericht des US-Magazines "Forbes", dass die Geräte des China-Herstellers mehr Daten sammeln, als Nutzer ahnen. 

Für Kritik sorgt unter anderem der Xiaomi-Browser. Ein Sicherheitsforscher hatte herausgefunden, dass der Browser auf dem Xiaomi Redmi Note 8 sämtliche besuchte Websites und Sucheingaben aufzeichnet und die Daten an einen Server von Xiaomi im Ausland übermittelt. Auch der Inkognito-Modus kann dies nicht verhindern. 

Xiaomi interessiert sich aber nicht nur für das Surf-Verhalten, sondern überwacht dem Bericht zufolge auch, welche Ordner und Dateien der Nutzer auf seinem Smartphone öffnet und welche Einstellungen er nutzt. Die Sicherheitsforscher sehen darin einen massiven Eingriff in die Privatsphäre der Nutzer. Die Smartphone-Besitzer könnten auf diese Art umfassend ausspioniert werden. 

Xiaomi reagiert auf die Vorwürfe

Xiaomi hat den Bericht weitgehend bestätigt, wehrt sich jedoch in einer Stellungnahme gegen Spionage-Vorwürfe. Erfasst werden demnach Informationen zu den Smartphone-Einstellungen, der Nutzung der Benutzeroberfläche, zu Leistung und Speichernutzung, Absturzberichte und allgemeine Systeminformationen. Das Unternehmen betont, dass es sich dabei an geltende Datenschutzregeln halte. 

Laut Xiaomi werden die Nutzungsdaten aggregiert erhoben, um die Dienste zu verbessern. Der einzelne Nutzer bleibe anonym. Laut den Kritikern wäre es aber durchaus möglich, die Datensammlungen einem bestimmten Nutzer zuzuordnen, beispielsweise anhand der ID des Smartphones.

Unklar ist, inwiefern sich Xiaomis Datensammel-Praxis von der anderer Hersteller wie Samsung oder Apple unterscheidet. Auch Samsung-Nutzer werden beim Einrichten ihres Smartphones aufgefordert, ein Konto einzurichten. Dabei stimmen sie der Erhebung und Analyse ihrer Daten zu. Laut der europäischen Datenschutzgrundverordnung brauchen Unternehmen die Erlaubnis der Nutzer, wenn sie personenbezogene Daten auf ausländischen Servern speichern wollen. 

Xiaomi will jedenfalls nachbessern und zumindest seinen Browser mit einem Schalter ausstatten, mit dem die Nutzer im Inkognito-Modus das Sammeln und Auswerten ihrer Browser-Daten ausschalten können. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone

shopping-portal