Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigitalSmartphoneWhatsApp

WhatsApp: Vorsicht! Diese Textbomben machen die Anwendung unbenutzbar


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFifa ermittelt gegen den DFBSymbolbild für einen TextTV-Experte Wagner reagiert auf KritikSymbolbild für einen TextErotikfotos: Polizistin suspendiertSymbolbild für ein VideoHier kommen jetzt Kälte und SchneeSymbolbild für einen TextHerzinfarkt auf Flug: Steward stirbtSymbolbild für einen TextZwei Teenager in London erstochenSymbolbild für einen TextSo berechnen Sie Ihre GrundsteuerSymbolbild für einen TextDFB-Star Gündogan mit AnsageSymbolbild für einen TextBritney Spears wieder nackt: Fans besorgtSymbolbild für einen TextFrau bekommt fiese Absage von VermieterSymbolbild für einen TextSexarbeiterin erwürgt: Mann verurteiltSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Wagner erklärt Entgleisung im ZDFSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Text-Bomben machen WhatsApp dauerhaft unbenutzbar

Von t-online, jnm

Aktualisiert am 15.10.2022Lesedauer: 2 Min.
WhatsApp-Logo mit Bruch: Vorsicht vor diesen Gefahren
WhatsApp-Logo mit Bruch: Vorsicht vor diesen Gefahren (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Immer wieder flammt ein gefährlicher WhatsApp-Trend auf: Spezielle Nachrichten bringen die App nach dem Empfang dauerhaft zum Absturz. Im schlimmsten Fall sind alle Chats verloren. Das kann man dagegen tun.

Unbekannte stellen WhatsApp-Nachrichten mit speziellen Zeichen so zusammen, dass die App des Empfängers ein Problem damit hat, diese darzustellen. Die Folge ist der Absturz. Was zunächst vielleicht wie ein gemeiner Streich klingt, kann für viele Nutzer schmerzhafte Folgen haben.


So ändern Sie die Backup-Einstellungen bei WhatsApp

Screenshot WhatsApp
Screenshot WhatsApp
+3

Denn öffnet man die App nach dem Absturz erneut, versucht sie wieder die bösartige Zeichenkette darzustellen – und stürzt umgehend wieder ab, die App ist damit unbrauchbar und muss in vielen Fällen vom Handy gelöscht und wieder neu installiert werden. Das Problem dabei: Wer zuvor kein Back-up seines Chatverlaufs angelegt hatte, verliert all seine Nachrichten.

Wie man sich schützen kann

Das Problem an diesen Angriffen ist, dass sich Nutzer nur schlecht davor schützen können: Ist eine solche Nachricht erst einmal auf dem Handy gelandet, ist es schon zu spät. Die wohl wichtigste Vorkehrung ist deshalb zu prüfen, ob tatsächlich ein aktuelles Backup der eigenen Chats besteht. Wie das geht, sehen Sie hier.

Eine weitere Sicherheitsvorkehrung ist, Einladungen in Gruppen nur von eigenen Kontakten zuzulassen. So kann man nicht ohne eigenes Zutun in zweifelhaften WhatsApp-Gruppen landen, wo solche Nachrichten verschickt werden könnten. Dies lässt sich übrigens ganz einfach über die App-Einstellungen unter Account > Datenschutz > Gruppen regeln. Hier sollte statt "Jeder" besser "Meine Kontakte" ausgewählt werden.

Diese Chance haben Empfänger einer WhatsApp-Bombe

Hat man hingegen bereits eine WhatsApp-Bombe erhalten, gibt es immerhin für einige Nutzer noch eine Chance, ohne Schaden davon zu kommen: Wer nämlich WhatsApp über Web-Client oder über die Windows- oder Mac-App nutzt, kann den betreffenden Chat hier gefahrlos öffnen und die gefährliche Nachricht löschen. Anschließend sollte man die Nummer, von der man die Nachricht erhalten hat blockieren, damit das Problem anschließend nicht gleich erneut auftreten kann. Wie Sie WhatsApp direkt am PC nutzen können, erfahren Sie hier.

Ist nämlich die Nachricht auf diesem Weg gelöscht, lässt sich auch die App wieder öffnen. Allerdings muss die Sitzung im Web-Client oder auf den Desktop-Apps bereits aktiv sein. Nachträglich funktioniert das nicht – denn auch dafür wird die App zum Autorisieren benötigt.

Die Facebook-Tochter WhatsApp versucht, die fiesen Attacken mit regelmäßigen Updates abzuwehren. "Wie bei jedem Tech-Produkt, raten wie unseren Nutzern dringend dazu, ihre WhatsApp App und das mobile Betriebssystem aktuell zu halten und Updates herunterzuladen, sobald sie verfügbar sind", so ein Sprecher. Durch die regelmäßigen Aktualisierungen werden bereits bekannte Textbomben "entschärft". Allerdings dauert es erfahrungsgemäß nicht lange, bis die nächste Textbombe in die Welt gesetzt wird.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • wabetainfo: Scary messages and vcards freeze WhatsApp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
WhatsApp-Konkurrent verbessert Sprachaufnahme

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website