Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Post per Handy frankieren: Mit diesem Trick können Sie Briefmarken vergessen

Post von unterwegs  

Keine Briefmarke? So frankieren Sie per Handy

07.12.2020, 12:56 Uhr | dpa, str, t-online

Post per Handy frankieren: Mit diesem Trick können Sie Briefmarken vergessen. Ein Briefkasten: Der Einwurf geht nur vor Ort, aber Briefporto kaufen klappt auch digital – per SMS oder in der App der Deutschen Post.  (Quelle: dpa/tmn/Andrea Warnecke)

Ein Briefkasten: Der Einwurf geht nur vor Ort, aber Briefporto kaufen klappt auch digital – per SMS oder in der App der Deutschen Post. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa/tmn)

Briefe und Postkarten schreiben manche auch im Zeitalter von Mails und Messengern gerne. Das Handy kann hier dennoch gute Dienste leisten – etwa beim Frankieren.

Foto-Serie mit 17 Bildern

Wer Brief oder Postkarte von unterwegs verschicken will und gerade keine Briefmarke zur Hand hat, kann auf das Handy zurückgreifen. Das Frankieren per Handyporto ist schon seit Jahren möglich, aber vielen nicht bekannt, so das Telekommunikationsportal "Teltarif.de".

Dabei geht es ganz einfach. Man braucht ein Handy, einen Stift – und seit kurzem auch die App "Post & DHL" für Android oder iPhone. In der App tippt man dann auf "Versenden" und wählt aus, ob man einen Brief oder ein Paket verschicken will. Der Portoratgeber hilft, den richtigen Betrag zu errechnen. Bezahlt wird in der App per Paypal

Anschließend kann der Nutzer auswählen, ob er die Briefmarke ausdrucken oder einen Code erhalten möchte. Diese Buchstaben- und Zahlenkombination muss man dann von Hand auf den Umschlag schreiben – an dieselbe Stelle, wo man normalerweise die Briefmarke aufkleben würde. Dann ist die Post fertig für den Versand. 

Zur Auswahl stehen in der App die vier häufigsten Sorten: Standardbrief (80 Cent), Kompaktbrief (95 Cent) Großbrief (1,55 Euro) sowie Postkarte (60 Cent). Für Briefe ins Ausland oder größere Sendungen gibt es keine Auswahlmöglichkeit. 

Handyporto war bisher teurer als eine Briefmarke

Zuvor konnten Handynutzer das Porto schon per SMS an die Servicenummer 22122 der Deutschen Post anfordern. Via SMS kam ein zwölfstelliger Code zurück, der im Briefmarkenfeld notiert wurde. Abgerechnet wird über die Mobilfunkrechnung. Der Dienst funktioniert bei allen drei Netzbetreibern Deutschlands. Dieser Dienst wird nun eingestellt und durch die einheitliche DHL-App ersetzt. Päckchen und Pakete können allerdings weiterhin nicht per Handyporto versandt werden.

Dafür wurden die Preise vereinheitlicht. Das Handyporto kostete bisher nämlich immer etwas mehr als eine normale Briefmarke. Die Post berechnete einen Aufschlag von 40 Cent, dazu kamen eventuell die Kosten für die Bestell-SMS. Damit war das Handyporto eher die Variante für Engpässe unterwegs. Mit der neuen DHL-App und einem darin hinterlegten Paypal-Konto wird das nun vereinfacht. Die Alternative dazu: Zu Hause kann man die Internetmarke der Post ohne Aufpreis online kaufen und ausdrucken.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone

shopping-portal