Sie sind hier: Home > Digital > Computer > WLAN >

Bis zu 3 Gbit/s Highspeed-Internet: AVM stellt Fritzbox 7583 vor

...

Bis zu drei Gigabit pro Sekunde  

AVM stellt Fritzbox für Highspeed-Internet vor

24.02.2018, 15:49 Uhr | t-online.de, str

Bis zu 3 Gbit/s Highspeed-Internet: AVM stellt Fritzbox 7583 vor. Neue Produkte von AVM (Quelle: Hersteller/AVM)

Neue Produkte von AVM: Die Fritzbox-Modelle wurden speziell für schnelle Internetverbindungen entwickelt. (Quelle: AVM/Hersteller)

Die Fritzbox 7583 wurde entwickelt, um das Maximum aus alten Kupferleitungen herauszuholen. Die meisten Nutzer hierzulande werden wohl dennoch nicht in den Genuss der vom Hersteller genannten Spitzengeschwindigkeiten kommen.  

Pünktlich zum Mobile World Congress in Barcelona stellt die Berliner Firma AVM neue Router-Modelle für extraschnelles Surfen vor. Der Nachfolger der beliebten Hochkant-Fritzbox 7580 wurde speziell für Haushalte entwickelt, die von ihrem Provider mit Breitbandanschlüssen per Supervectoring oder G.fast versorgt werden. Beide Technologien ermöglichen schnelles Gigabit-Internet. Die Versorgung mit entsprechenden Anschlüssen ist in Deutschland noch im Aufbau. 

Mit der Fritzbox 7583 bringt AVM nichtsdestotrotz jetzt schon einen Router auf den Markt, der beide Technologien unterstützt. Er ist dementsprechend nur über die Provider erhältlich, die solche Anschlüsse anbieten.

Bis zu 3 Gigabit pro Sekunde - im besten Fall

Das als "Multitalent" beworbene Gerät soll durch die Bündelung mehrerer Breitbandzugänge (sogenanntes "Bonding") Datenraten von bis zu drei Gigabit pro Sekunde mit G.fast ermöglichen, beziehungsweise 600 Mbit/s mit Supervectoring 35b. Allerdings wird dieses Verfahren vom deutschen Netz bisher nicht unterstützt, schreibt "Computerbild". Hier bleibt es also bei Downloadraten von maximal 1,5 Gigabit pro Sekunde mit G.Fast und 300 Megabit pro Sekunde mit Supervectoring 35b. 

In Design und Anschlussmöglichkeiten für analoge und digitale Telefone, Lan-Kabel, USB 3.0 und anderes gleicht die neue Fritzbox ihrem Vorgänger, der im Test von Chip.de Platz zwei belegte. 

Das sind die neuen Breitbandtechnologien

Beim Supervectoring 35b, einer Weiterentwicklung des VDSL2-Standards, kommt das Gigabit-Internet über das bestehende Kupfernetz. Die Übertragung wird jedoch durch die Ausweitung der Bandbreite am Endanschluss und das Unterdrücken von Störsignalen optimiert. Dadurch sollen mit den alten Kupferleitungen noch ähnlich hohe Übertragungsraten erreicht werden wie über Glasfaser. 

Bei der Breitbandtechnologie "G.Fast" handelt sich um einen neuen Standard, der ebenfalls auf Kupferkabel-Vectoring basiert, zusätzlich aber auch auf eine beschleunigte Frequenz setzt. G.Fast-Netze sind bisher nur in wenigen Metropol-Regionen in Deutschland verfügbar. Seit dem vergangenen Jahr bieten zum Beispiel die Regionalprovider M-net in München und NetCologne in Köln entsprechende Anschlüsse. 

Um die Zukunft des Breitband-Internets wird noch gestritten

Beide Technologien haben Vor- und Nachteile. Grundsätzlich ist die Zukunft der Vectoring-Methode gerade in Deutschland ungewiss, da noch um die Prioritäten beim Breitband-Ausbau gestritten wird. So bevorzugen Wirtschaftsverbände und Kommunen einen Umstieg auf Glasfasernetze, was jedoch mit erheblichen Kosten verbunden wäre. Provider hingegen lehnen eine Festlegung auf Glasfaser als Innovationshemmer ab. 

CDU/CSU und SPD haben sich im Koalitionsvertrag zwar grundsätzlich auf die flächendeckende Versorgung mit Breitbandinternet-Anschlüssen bis 2025 verständigt. Die Details ließen die Koalitionäre aber noch offen. 

Supervectoring wird vor allem von der Deutschen Telekom vorangetrieben und als günstigere Alternative zum Glasfasernetz beworben. Denn für den neuen DSL-Standard müssen nur die Verteilerstationen aufgerüstet werden. Ob sich dadurch allerdings ähnlich gute Ergebnisse erzielen lassen wie mit Glasfasernetz, ist umstritten. So hängt die tatsächlich erreichbare Bandbreite in den Empfängerhaushalten stark von der Entfernung zum Verteilerkasten ab. 

HINWEIS: t-online.de ist ein Angebot des Medienunternehmens Ströer Content Group und gehört nicht zur Deutschen Telekom. 

AVM-Homepage und Pressemitteilung
Chip.de
Computerbild
eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Digital fernsehen und bis zu 305,- € sichern!*
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Verführerische Wäsche: BHs, Strumpfhosen u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware > WLAN

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018