Sie sind hier: Home > Digital >

Experte: Smart Home oft Einfallstor für größere Netz-Attacken

Mikko Hypponen von F-Secure  

"Smart Home ist oft das Einfallstor für größere Netz-Attacken"

28.10.2018, 13:22 Uhr | dpa

Experte: Smart Home oft Einfallstor für größere Netz-Attacken. Mikko Hypponen: Direktor für Anti-Virus-Research bei F-Secure (Quelle: imago images)

Mikko Hypponen: Direktor für Anti-Virus-Research bei F-Secure (Quelle: imago images)

Hacker-Angriffe auf Smart Home-Geräte richten sich nach Experten-Einschätzung in der Regel nicht gegen die Hausgeräte selbst, sondern dienen dazu, komplette Netzwerke zu übernehmen. Viele Besitzer von vernetzten Haushaltsgeräte sehen nicht das eigentliche Risiko.

"Die fragen sich: Was will ein Hacker schon mit meinem vernetzten Kühlschrank oder meiner smarten Türklingel anfangen?" Dabei dienten diese Geräte oft nur als Einfallstor in Heimnetzwerke, um dann beispielsweise vernetzte Rechner mit Erpressungssoftware ("Ransomware") zu infizieren oder das Netzwerk als Teil eines Botnetzes zu kapern, sagte Mikko Hypponen, Sicherheitsspezialist der finnischen Firma F-Secure, am Rande des "Broadband World Forums" in Berlin.

"Wir haben den Weckruf noch nicht gehört", meinte Hypponen. Etlichen Besitzern von Smart-Home-Geräten sei auch egal, ob ihre Geräte als Teil eines Angriffsnetzwerks gekapert geworden seien, solange diese Geräte selbst noch funktionierten. "Es gibt kaum ein Verständnis für die Sicherheit der anderen." Die Anwender sollten sich jedoch nicht vor den Bedrohungen fürchten, sondern Verantwortung übernehmen. "Das fängt schon bei der Sicherung der eigenen Daten an - in Zeiten, da immer mehr Erinnerungen digital gespeichert werden: Wann haben Sie zuletzt ein Backup ihrer Daten gemacht, die Ihnen lieb und teuer sind?"

Der Trend zu Smartphones und Tablet Computern habe immerhin die Welt sicherer gemacht, sagte Hypponen. Auf einem iPad oder iPhone könne nicht jede beliebige Software installiert werden wie auf einem herkömmlichen Windows-PC. Und selbst das offenere Betriebssystem Android, bei dem die Installation von Schadsoftware leichter möglich ist, sei sicherer als das PC-System Windows. Problematisch zu bewerten sei allerdings die Tatsache, dass die Mehrzahl der Android-Geräte nicht mit einem aktuellen Betriebssystem ausgestattet seien und nicht auf die neuste Android-Version gebracht werden könne.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe