Sie sind hier: Home > Digital >

Nvidia Geforce Now: Unbegrenzt Spiele zocken für 5 Euro im Monat

Streamingdienst Geforce Now  

Nvidia bringt neueste Spiele selbst auf lahme PCs

05.02.2020, 16:05 Uhr | dpa

Nvidia Geforce Now: Unbegrenzt Spiele zocken für 5 Euro im Monat. Ein Spiel wird auf verschiedenen Geräten angezeigt (Computergrafik): Mit Cloud-Gaming sind Spiele auf diversen Plattformen abrufbar. (Quelle: Nvidia)

Ein Spiel wird auf verschiedenen Geräten angezeigt (Computergrafik): Mit Cloud-Gaming sind Spiele auf diversen Plattformen abrufbar. (Quelle: Nvidia)

Die neusten Spiele lassen sich ohne teuren Rechner nicht spielen. Die Lösung für leistungsarme Rechner ist das sogenannte Cloud-Gaming. Jetzt hat Nvidia seinen Dienst angeboten und dieser ist günstiger als die Konkurrenz.

Viele Spiele, kostenloser Basiszugang und ein relativ niedriger Abo-Preis: So lässt sich der Spiele-Streamingdienst Geforce Now von Nvidia zusammenfassen. Nach mehr als einem Jahr Testphase geht der Dienst nun live und tritt in Konkurrenz zu Playern wie Google, Sony oder Microsoft.

Spielen auf vielen Geräten möglich

Geforce Now verlagert die leistungsfähige Hardware ins Rechenzentrum der Betreiber. Das regelmäßige Aufrüsten des eigenen Spiele-PC fällt damit flach. Spieler können mit relativ einfachen Geräten wie Smartphones, Notebooks, oder Nvidias Shield-Konsolen das Videobild des Spiels nach Hause streamen. Das eigentliche Spiel läuft auf einem virtuellen Computer im Rechenzentrum.

Kostenloser Basiszugang

Geforce-Now-Nutzer haben die Wahl zwischen zwei Zugangsmodellen: kostenlos oder per Abo. Kostenlos-Spieler können maximal eine Stunde am Stück spielen, dann wird ihre Sitzung beendet, und sie müssen eine neue starten. Die Ergebnisse der Testphase hätten gezeigt, dass dies für die meisten Spieler ausreiche, erklärte Nvidias Cloud-Gaming-Chef Phil Eisler Anfang Januar während der Technikmesse CES.

Zahlende Nutzer können bis zu sechs Stunden ununterbrochen spielen. Außerdem erhalten sie beschleunigten Zugang zu den Servern. Soll heißen: Ist gerade viel los bei Geforce Now, erhalten sie eher einen Server zugewiesen als nicht zahlende Spieler. Man baue die Server-Kapazität zwar kontinuierlich aus, es könne aber in Stoßzeiten zu Engpässen kommen, warnt Nvidia. Man kann jederzeit eine neue Session beginnen – der Spielfortschritt ab dem letzten Checkpoint geht allerdings verloren.

Günstiger als Konkurrenz

Das Abonnement wird zunächst als sogenannte Founders Edition angeboten. Hierbei sind die ersten drei Monate kostenlos, bis Jahresende wird der Monatspreis auf 5,49 Euro festgelegt. Der spätere Preis stehe noch nicht fest, heißt es bei Nvidia. Zum Vergleich: Google Stadia kostet aktuell 9,99 Euro pro Monat, ebenso wie Sonys Playstation Now.

Die Spiele kann man zum Teil mitbringen

Spieler können ihre bestehenden Spielebibliotheken bei Anbietern wie Steam, Uplay, Battle.net oder Epic zum Teil via Geforce Now abrufen. Rund 1000 weitere Spiele werden unterstützt, sie müssen aber vor jeder Sitzung kurz im virtuellen Rechner der Nvidia-Cloud installiert werden. Einen eigenen Shop zum Kauf von Spielen hat Geforce Now nicht – Rückmeldungen der Testnutzer ergeben, sagt Phil Eisler, dass sie lieber ihre eigenen Spiele aus anderen Stores mitbringen wollten.

Flottes Streaming braucht flottes Internet

Damit geht Nvidia einen anderen Weg als Mitbewerber Google. Bei dessen Dienst Google Stadia müssen die Spiele bislang über die Plattform zusätzlich zum Abopreis gekauft werden und laufen nur dort. Auch bei Sonys Playstation Now können keine eigenen Spiele mitgebracht werden, Spieler wählen stattdessen aus einem Katalog aus.

In den Rechenzentren kommen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur zum Einsatz, wodurch Spieler vom Raytracing mit realistischer Darstellung von Lichtstrahlen profitieren sollen. Die Spiele laufen mit Full-HD-Auflösung bei 60 Hertz Bildwiederholungsrate.

4K-Auflösung erst später im Jahr

Damit das Videobild ohne Wackler und Verzögerung auf dem eigenen Gerät erscheint, ist nach Nvidia-Angaben eine Übertragungsgeschwindigkeit von mindestens 15 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) nötig. Das reicht für stabile 1280 zu 720 Pixel bei 60 Bildern pro Sekunde. Für Full HD (1920 zu 1080 Pixel) braucht es 25 Mbit/s. Die Verbindung zum eigenen Router ist dabei vorzugsweise ein Netzwerkkabel oder ein WLAN-Netz mit aktivem 5-Gigahertz-Funkband.

Im späteren Jahresverlauf – voraussichtlich im zweiten Quartal – sollen auch Spiele in 4K-Auflösung und mit höherer Bildwiederholungsrate dazukommen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal