Sie sind hier: Home > Digital >

Schlechtes Omen: Gaming-Rechner von HP sind angreifbar

Schlechtes Omen  

Gaming-Rechner von HP sind angreifbar

14.09.2021, 15:07 Uhr | dpa

Schlechtes Omen: Gaming-Rechner von HP sind angreifbar. Ein Omen-X-Gaming-PC von HP.

Ein Omen-X-Gaming-PC von HP. Doch egal ob Desktop oder Notebook: Auf allen Omen-Rechnern ist die betroffene Software Omen Gaming Hub vorinstalliert. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - HP-Rechner aus der Gaming-Serie Omen benötigen dringend ein Software-Update. Denn in dem auf all diesen Notebooks und PCs vorinstallierten Verwaltungsprogramm Omen Gaming Hub klafft eine schwerwiegende Sicherheitslücke (CVE-2021-3437).

Sie erlaubt es lokalen Angreifern beispielsweise, Sicherheitssoftware zu deaktivieren, Systemeinstellungen zu ändern, das Betriebssystem zu manipulieren oder Schadsoftware auf den Rechner zu schleusen, erklärt die IT-Sicherheitsfirma Sentinel One, die die Schwachstelleentdecktund HP darüber informiert hat.

Das Unternehmen hat die Sicherheitslücke bereitsbehobenund entsprechende Aktualisierungen der Software bereitgestellt. Omen Gaming Hub suchtHP zufolgebeim Start automatisch nach Updates. Ansonsten gibt es im Menü der Software auch eine Option, um nach Aktualisierungen zu suchen.

Konkret betroffen sind die Software-Versionen HP Gaming Hub (vor Version 11.6.3.0) sowie HP Omen Gaming Hub SDK-Paket (vor Version 1.0.44).

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: