• Home
  • Digital
  • Social Media: Musk startet Umfrage zu Redigier-Knopf auf Twitter


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextAbgeordneter nach Foto mit Xi positivSymbolbild fĂŒr einen TextBus stĂŒrzt in Schlucht – 20 ToteSymbolbild fĂŒr einen TextBevölkerung will WM-Verzicht in Katar Symbolbild fĂŒr einen TextPalast Ă€ndert Programm der QueenSymbolbild fĂŒr einen TextMurdoch und Hall: Ehe-Aus per MailSymbolbild fĂŒr einen TextRatajkowski posiert nackt mit ihrem HundSymbolbild fĂŒr einen TextTeamchef gibt Update zu SchumacherSymbolbild fĂŒr ein VideoFestival wegen Unwetter evakuiertSymbolbild fĂŒr ein VideoSoldaten ĂŒber Ostfront: "Es ist die Hölle"Symbolbild fĂŒr einen TextDSDS-Sieger outet sich als schwulSymbolbild fĂŒr einen TextFamilienfeier endet in FeuerdramaSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBargeld wird an Automaten knappSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Musk startet Umfrage zu Redigier-Knopf auf Twitter

Von dpa
05.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Tesla-Chef Elon Musk hat 80 Millionen Follower bei Twitter.
Tesla-Chef Elon Musk hat 80 Millionen Follower bei Twitter. (Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/POOL/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

San Francisco (dpa) - Tech-MilliardĂ€r Elon Musk greift nach seinem großangelegten Einstieg bei Twitter eine alte Forderung vieler Nutzer auf: Die Möglichkeit, Tweets nachtrĂ€glich zu Ă€ndern.

Nutzer können sich in einer von Musk aufgesetzten Twitter-Umfrage dazu Ă€ußern, ob sie einen Redigier-Knopf wollen. Nach den ersten Stunden in der Nacht zum Dienstag lag die Zustimmung bei rund 75 Prozent.

Die nichtreprÀsentative Umfrage hat zwar keine direkten Konsequenzen, doch die frisch erworbene Beteiligung von 9,2 Prozent sichert Musk automatisch mehr Gehör beim Twitter-Management. Twitter ging auf die jahrelangen Forderungen nach einer Redigier-Möglichkeit nie ein.

Der Chef des Elektroauto-Herstellers Tesla hĂ€lt sich bisher bedeckt dazu, was er mit dem Einstieg beim Kurznachrichtendienst erreichen will. Dass die Beteiligung bei der US-Börsenaufsicht SEC mit dem Formular "13G" gemeldet wurde, bedeutet zugleich, dass Musk zumindest vorerst keinen aktiven Einfluss auf die GeschĂ€ftspolitik von Twitter oder einen Sitz im Verwaltungsrat anstrebt. FĂŒr solche FĂ€lle hĂ€tte er das ausfĂŒhrlichere Formular "13D" ausfĂŒllen mĂŒssen. Die Twitter-Aktie sprang am Montag dennoch um gut 27 Prozent hoch.

Twitter-Chef Parag Agrawal erlaubte sich eine dezente Spitze gegen seinen neuen grĂ¶ĂŸten Anteilseigner. Agrawal retweetete Musks Befragung mit den Worten: "Die Konsequenzen dieser Umfrage werden bedeutend sein. Bitte stimmen sie sorgfĂ€ltig ab." Mit diesem Satz hatte Musk vor einigen Tagen Twitter-Nutzer nach deren Meinung ĂŒber die Redefreiheit bei dem Dienst gefragt, bevor er seinen Einstieg bekanntgab.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Das ist nicht Elon Musk – nicht, wie er wirklich ist"
  • Rahel Zahlmann
  • Adrian Roeger
Von Rahel Zahlmann, Adrian Röger
Elon MuskSan FranciscoTwitterUmfrage

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website