• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • Hass-Kommentare: Facebook droht Milliardenstrafe


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextEM-Aus f├╝r Weltfu├čballerinSymbolbild f├╝r einen TextWarmwasser abdrehen? Ministerin warntSymbolbild f├╝r einen TextEU-Land f├╝hrt Wehrpflicht wieder einSymbolbild f├╝r einen TextRussland kappt ├ľltransit aus Kasachstan Symbolbild f├╝r einen TextUS-Bluttat: Siebenfache MordanklageSymbolbild f├╝r einen TextGasstreik in Norwegen: Regierung greift einSymbolbild f├╝r einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild f├╝r einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild f├╝r einen TextKatzenberger war mit Fan im BettSymbolbild f├╝r einen TextWilliams' Witwe enth├╝llt DetailsSymbolbild f├╝r einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserFC Bayern vor n├Ąchstem Transfer-HammerSymbolbild f├╝r einen TextSpielen Sie das Spiel der K├Ânige

Hass-Kommentare: Facebook droht Milliardenstrafe

Von t-online, sha

Aktualisiert am 26.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Das Logo von Meta, der neuen Dachmarke des Facebook-Konzerns.
Das Logo von Meta, der neuen Dachmarke des Facebook-Konzerns. (Quelle: Tony Avelar/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

EU-Kommissar Thierry Breton hat dem Facebook-Konzern Meta mit Konsequenzen gedroht, sollte es nicht nachdr├╝cklich gegen Hass-Postings vorgehen. Auf das Unternehmen k├Ânnte eine Milliardenstrafe zukommen.

Der franz├Âsische EU-Kommissar Thierry Breton hat ein h├Ąrteres Vorgehen gegen den Facebook-Konzern Meta beim L├Âschen von Hass-Nachrichten angek├╝ndigt. Der Bild Zeitung sagte Breton: Wenn sich das Unternehmen nicht an Regeln halte, "werden sie bis zu 10 Prozent ihrer Ums├Ątze als Strafe abgeben m├╝ssen". Bei Facebook w├Ąren das vier bis f├╝nf Milliarden Euro, hei├čt es.

Dass Internet werde immer noch als rechtsfreier Raum missverstanden, so Breton weiter. Es m├╝sse klar sein, dass beleidigende oder antisemitische Meinungen auch im Netz nicht verbreitet werden d├╝rfen. Deshalb forderte Breton auch im Internet die gleichen Strafen wie offline.

Der deutsche EU-Abgeordnete Markus Ferber unterst├╝tzt Breton. Der Bild-Zeitung sagte er: "Der Social-Media-Anbieter kommt seiner Verpflichtung zur Bek├Ąmpfung von Hass und Hetze im Netz nicht nach. Der Fall schreit nach einer empfindlichen Strafe von wenigstens 100 Mio. Euro."

Facebook trickst beim L├Âschen

Eigentlich sollten soziale Netzwerke wie Facebook Hasskommentare l├Âschen, wenn Nutzer sie melden. Eine Recherche der "S├╝ddeutschen Zeitung" zeigte k├╝rzlich, dass auf Facebook jeder sechste gemeldete Hasskommentar stehen bleibt. Au├čerdem verwende das Unternehmen beim L├Âschen Tricks, um gesetzlichen Vorgaben zu entgehen.

Hierzulande m├╝ssen Plattformen laut dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG), auch Facebook-Gesetz genannt, offensichtlich rechtswidrige Inhalte innerhalb von 24 Stunden l├Âschen und Nutzer ├╝ber die Entscheidung informieren. Des Weiteren m├╝ssen Anbieter, die im Jahr mehr als 100 Beschwerden erhalten, einen Transparenzbericht erstellen.

Das Bundesjustizministeriums hatte durch die Versch├Ąrfung des NetzDG im Sommer 2021 mit 150.000 zus├Ątzlichen Ermittlungsverfahren pro Jahr gerechnet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Hacker stiehlt angeblich Daten von einer Milliarde Chinesen
  • Jan Moelleken
Von Steve Haak, Jan M├Âlleken
EUFacebook

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website