Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigitalInternet & SicherheitInternet

Facebook-Urteil gegen Hasskommentare: Renate Künast mit Klage erfolgreich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextInflation: Händler erhöhen PreiseSymbolbild für einen TextUkraine: Wirtschaft am BodenSymbolbild für einen TextF1: Mercedes holt PublikumslieblingSymbolbild für einen TextErzbistum reagiert auf Woelki-EklatSymbolbild für einen TextSebastian Fitzek hat wieder geheiratetSymbolbild für einen TextAbtreibung: US-Politiker unter DruckSymbolbild für einen TextLängere Frist für Steuererklärung kommtSymbolbild für einen TextWeitere Bundesliga-Trainer mit CoronaSymbolbild für einen TextMegastar geht ins britische DschungelcampSymbolbild für einen TextCharlène stylisch unterwegs in ParisSymbolbild für einen TextMann tauscht altes Schiff gegen WohnungSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan erntet Spott und HämeSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Facebook muss Kopien von Hasskommentaren löschen

Von t-online, arg

Aktualisiert am 08.04.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 134351491
(Quelle: Daniel Lakomski via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Facebook vor Gericht: Ein wegweisendes Urteil verpflichtet den Konzern nun dazu, deutlich stärker als bisher gegen Hasskommentare vorzugehen. Dem Streit vorausgegangen war eine Klage der Grünen-Politikerin Renate Künast.

In Frankfurt am Main ist ein wegweisendes Urteil beim Kampf gegen verleumderische und hetzerische Kommentare gefallen. Wie "Der Spiegel" berichtet, dem das Urteil vorliegt, verpflichtet das dortige Landgericht den Meta-Konzern, zu dem unter anderem die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram gehören, nun dazu, nicht nur einzelne Hasskommentare zu entfernen, sondern auch aktiv nach "identischen" und "kerngleichen" Kopien des Ursprungsbeitrags zu suchen und diesen zu entfernen.

Nach Metas Einschätzung hafte der Konzern nur für konkret gemeldete Inhalte. Einer präventiven Suche nach schädlichen Inhalten, die zuvor nicht über die eigene Meldeplattform angezeigt wurden, wollte man dadurch entgehen, da diese die "Freiheit der Internetkommunikation gefährden" würde.

In dem Bericht heißt es weiter, dass Meta die identischen Beiträge inzwischen gelöscht habe. Nichtsdestotrotz wollte Renate Künast weiterhin den Klageweg beschreiten, um ein Grundsatzurteil in der Sachlage zu erreichen.

Der Klage vorausgegangen war ein falsches Zitat

In dem Verfahren geht es um eine Kollage, die auf Facebook verbreitet worden ist. Dort ist ein Bild von Renate Künast mit dem Zitat "Integration fängt damit an, dass Sie als Deutscher mal Türkisch lernen!" zu sehen, das diese so jedoch nie gesagt hat. Bereits vor Jahren wehrte sich die Politikerin gegen die Falschbehauptung, diese wurde jedoch im Verlauf der Jahre immer wieder weiterverbreitet.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Lichtsäulen über russischen Städten: Das Phänomen gibt Rätsel auf.
Symbolbild für ein Video
Seltsame Lichtsäulen erscheinen über russischen Städten

Unterstützt wurde die Grünen-Politikerin von HateAid, einem gemeinnützigen Verband zur Beratung und Unterstützung von Opfern von Online-Hass. Vor allem Personen des öffentlichen Lebens, darunter auch Politikerinnen und Politiker, aber auch Journalisten und Prominente, sind besonders von Falschinformationen über ihre Person oder fabrizierten Zitaten betroffen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

»Es kann nicht sein, dass ich als einzelne Betroffene es mir zur Lebensaufgabe machen muss, das gesamte Facebook-Netz abzusuchen, um jede Kopie eines verleumderischen Falschzitats zu suchen, zu melden und dann löschen zu lassen“, sagte HateAid-Geschäftsführerin Anna-Lena von Hodenberg bei Einreichung der Klage.

Wegweisendes Urteil

Laut Künasts Rechtsanwalt Matthias Pilz handelt es sich bei dem heutigen Urteil um einen "Meilenstein für Betroffene von Rechtsverletzungen in Social Media". Auch die Chefin der Rechtsabteilung bei HateAid, Josephine Ballon, hält den Urteilsspruch für wegweisend:

„Das Urteil ist eine Sensation. Das Gericht hat klargestellt, dass soziale Medien Verantwortung für den Schutz der Nutzenden tragen. Vor allem können sie nun nicht länger behaupten, dass die Last für das Auffinden rechtswidriger Inhalte allein bei den Betroffenen liege. […] Zusammen mit Renate Künast konnten wir die Rechte der Betroffenen dahingehend stärken.”

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Der Spiegel
  • HateAid
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FacebookInstagram

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website