HomeDigitalInternet & SicherheitInternet

Kartellamt: Schärfere Regeln für Facebook-Mutterkonzern Meta


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPro-Putin-Protest bei Baerbock-AuftrittSymbolbild für einen TextPolen formalisiert ReparationsanspruchSymbolbild für einen TextSchlechte Nachrichten für BundesligistSymbolbild für einen TextBurger King verliert GütesiegelSymbolbild für ein VideoHier explodieren 1,6 Tonnen SprengstoffSymbolbild für einen TextHaaland knackt nächsten RekordSymbolbild für einen TextZDF-Star wieder mit Ex-Freundin liiertSymbolbild für einen TextTirol: Deutscher hortet Schädel und WaffenSymbolbild für einen TextAndie MacDowell zeigt ihre grauen HaareSymbolbild für einen TextMann bei Streit getötet – Zeugen gesuchtSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry wollen ausziehen

Kartellamt verschärft Aufsicht bei Facebook-Konzern Meta

Von dpa, reuters
04.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Meta ist die Dachmarke des Facebook-Konzerns.
Meta ist die Dachmarke des Facebook-Konzerns: Das Kartellamt will den Konzern nun schärfer überwachen (Quelle: Andre M. Chang/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Kartellamt will den Facebook-Mutterkonzern Meta künftig schärfer überwachen. Grund sei die überragende marktübergreifende Bedeutung für den Wettbewerb.

Das Bundeskartellamt hat die Weichen für eine schärfere Wettbewerbsaufsicht beim Facebook-Konzern Meta gestellt. Die Bonner Behörde stufte Meta als Unternehmen mit "überragender marktübergreifender Bedeutung für den Wettbewerb" ein. "Unsere Feststellung versetzt uns in die Lage, gegen etwaige Wettbewerbsverstöße deutlich effizienter vorzugehen, als wir das mit den bislang verfügbaren Instrumenten tun konnten", sagte Kartellamtschef Andreas Mundt.

Der Gesetzgeber hatte dem Kartellamt Anfang des vergangenen Jahres neue Instrumente in die Hand gegeben. Das Kartellamt kann danach eine marktbeherrschende Stellung von Unternehmen leichter feststellen und eingreifen, um bestimmte Verhaltensweisen abzustellen. Im Falle des Online-Riesen Google hatte das Kartellamt ebenfalls eine überragende marktübergreifende Bedeutung festgestellt und erklärt, in einem zweiten Schritt wettbewerbsgefährdende Praktiken untersagen zu können.

Meta will sich nicht gegen die Einstufung wehren

Meta mit Diensten wie Facebook, Instagram und WhatsApp betreibe ein starkes, werbefinanziertes Ökosystem im Bereich der sozialen Medien, das sich immer weiter ausdehnt und in Deutschland von einem Großteil der Bevölkerung genutzt werde, teilte das Kartellamt weiter mit. Wegen wettbewerblicher Bedenken hatte das Kartellamt bereits mehrere Verfahren gegen Meta eingeleitet.

Eine Meta-Sprecherin sagte: "Auch wenn wir die Begründung, die zur Entscheidung des Bundeskartellamts geführt hat, nicht teilen, konzentrieren wir uns weiterhin darauf, unseren Nutzern in Deutschland das bestmögliche Erlebnis in Übereinstimmung mit allen Gesetzen und Vorschriften zu bieten." Zudem kündigte sie an, dass Meta mit dem Kartellamt weiter konstruktiv zusammenarbeiten werde.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa, Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Springer-Chef wollte Twitter für Elon Musk managen
BundeskartellamtFacebook

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website