Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalInternet & SicherheitInternet

Lehrerverband zur ChatGPT-Debatte: "KI wird Schulen nie ersetzen können"


"Künstliche Intelligenz wird Schulen nie ersetzen können"

Von Steve Haak

12.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Abiturklasse mit Laptop (Symbolbild): KI-Programme wie ChatGPT können in den Unterricht integriert werden.
Abiturklasse mit Laptop (Symbolbild): KI-Programme wie ChatGPT können in den Unterricht integriert werden. (Quelle: IMAGO / Jochen Tack)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUS-Notenbank erhöht Leitzins weiterSymbolbild für einen TextMedizinischer Notfall vor DFB-Pokal-SpielSymbolbild für einen TextApotheken-Sterben so drastisch wie nieSymbolbild für einen TextSchumacher heuert bei Traditionsteam anSymbolbild für einen TextDeshalb fällt "maischberger" heute ausSymbolbild für einen Text"Arbeitsklima der Angst" bei Amazon?Symbolbild für einen TextBeliebte Serie wird neu aufgelegtSymbolbild für einen TextIllerkirchberg: Vergewaltiger aufgetauchtSymbolbild für einen TextKultband: Sänger schildert DurchbruchSymbolbild für ein VideoRussland schickt Panzerzug in die UkraineSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin posiert oben ohneSymbolbild für einen Watson TeaserBayern-Transfer sorgt für SpottSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Der Deutsche Lehrerverband hat sich gegen ein Verbot von Programmen wie ChatGPT an Schulen ausgesprochen. Die Technologie könne Teil des Unterrichts werden.

Der Deutsche Lehrerverband (DL) spricht sich für einen offenen Umgang mit KI-Textgeneratoren wie ChatGPT in den Schulen aus. "Es ist eine generelle Aufgabe von Schulen, junge Menschen auf die Lebenswirklichkeit vorzubereiten", sagte DL-Präsident Heinz-Peter Meidinger im Gespräch mit t-online.

Darum werde es nicht funktionieren, das Thema zu ignorieren oder sogar zu verbieten. Stattdessen sollten wir uns ansehen, wie wir solche neuen Technologien sinnvoll in den Unterricht integrieren können, so Meidinger weiter.

"Lehrkräfte sollten den Schülern aber klarmachen, dass von KI-Programmen ausgespuckte Ergebnisse und Texte nicht ohne Weiteres und ungeprüft übernommen werden sollten", sagt Meidinger. Denn auch Anwendungen wie ChatGPT produzierten mitunter "Fakenews und Blödsinn".

Die Diskussionen um Verbote und Regulierungen solcher Technologien seien außerdem nicht neu. "Das ging schon los, als die Verbreitung des Internets und der Google-Suche zunahmen", sagte Meidinger.

Auch damals seien die Befürchtungen groß gewesen, nicht mehr unterscheiden zu können, ob eine erbrachte Leistung vom Schüler oder der Maschine stammten. Diese Ängste hätten sich nicht bewahrheitet. Künstliche Intelligenz werde Lehrkräfte und Schulen nie ersetzen können.

New York City sperrt den Zugang von ChatGPT an Schulen

In den vergangenen Tagen war der KI-getriebene Chatbot GPT-3 des Unternehmens OpenAI in die Schlagzeilen geraten. Weil der Textgenerator immer besser wird und komplexe Texte schreiben kann, befürchten Kritiker, dass Schüler ihre Hausaufgaben mithilfe solcher Programme erledigen.

Das Bildungsministerium von New York City hatte den Zugang zu ChatGPT von Schulrechnern für Schüler und Lehrer blockiert. Die Befürchtung: Die Technologie könne sich negativ auf den Lernprozess auswirken. Sie könne die Schüler daran hindern, eigene Denk- und Problemlösungsfähigkeiten zu entwickeln, heißt es weiter.

Wissing gegen Regulierung von KI-Systemen wie ChatGPT

Digitalminister Volker Wissing hatte sich gegen eine zu strenge Regulierung von Systemen mit künstlicher Intelligenz hierzulande ausgesprochen, die vor allem auf ein Verbot oder eine Eindämmung ausgerichtet ist. Künstliche Intelligenz werde sich sehr schnell und massiv im Alltag der Menschen etablieren, sagte Wissing.

Wissing sagte, seine größte Sorge bei der KI-Regulierung sei, dass es auf europäischer Ebene eine Mehrheit geben könne, die glaube, durch Verbote die Anwendung dieser KI-Systeme einschränken zu können.

"Insbesondere im EU-Parlament gibt es zum Teil solche Bestrebungen. Wir würden dann letztlich nur feststellen, dass die KI-Systeme von den Anwendern trotzdem intensiv genutzt werden, ohne dass wir in einer sinnvollen Regulierung unsere Wertvorstellungen einbringen konnten."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigenes Interview
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • computerbild.de: "New York City: Bildungsministerium verbietet den Einsatz von ChatGPT"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Gamestop schließt Filialen – diese Standorte sind betroffen
Von Richard Gutjahr
Google Inc.

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website