Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Wettbewerbsaufsicht: Facebook muss Giphy verkaufen

Britische Wettbewerbsaufsicht legt Veto ein  

Facebook muss Start-up Giphy verkaufen

30.11.2021, 12:46 Uhr | AFP, ARG

Wettbewerbsaufsicht: Facebook muss Giphy verkaufen. imago images 143276174 (Quelle: Jakub Porzycki via www.imago-images.de)

Facebook wollte das Startup Giphy übernehmen.  (Quelle: Jakub Porzycki via www.imago-images.de)

Facebook hatte die Übernahme von Giphy vor knapp anderthalb Jahren angekündigt. Jetzt steht fest: Der US-Konzern muss das Startup verkaufen.

Die britische Wettbewerbsaufsicht CMA hat heute die offizielle Untersagung der Übernahme bekanntgegeben.

Facebook hatte die Übernahme von Giphy für 400 Millionen Dollar im Mai 2020 angekündigt. Giphy gibt es seit 2013, Ziel des Unternehmens ist es nach eigenen Angaben, "Kommunikation spaßiger zu machen".

Die CMA hatte Facebook - seit kurzem umbenannt in Meta - erst Ende Oktober zu einem Bußgeld von 50,5 Millionen Pfund (rund 60 Millionen Euro) verurteilt, weil sich der US-Konzern geweigert habe, angeforderte Informationen zur Übernahme von Giphy zu übermitteln.

Damit wollte die Behörde nach eigenen Angaben den "Integrationsprozess" der beiden Unternehmen stoppen. Auf Facebook entfallen über 50 Prozent des britischen Online-Werbemarkts.

Facebook hatte die Entscheidung der Behörde als "unfair" kritisiert und angekündigt, seine Optionen zu prüfen.

Es wird überlegt, Widerspruch gegen die Anordnung einzulegen, sagte ein Sprecher des Facebook-Konzerns in einer ersten Reaktion. Die Nutzer und Giphy profitierten vom Zugang des Clip-Dienstes zur Infrastruktur von Meta, und der Zusammenschluss biete "mehr Auswahl für jeden".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: