Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalInternet & SicherheitInternet

Forscher ruft zum Social Media-Boykott auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBericht: DFB macht RückzieherSymbolbild für einen TextMillionenraub: Uhrenhändler insolventSymbolbild für einen TextModerator kündigt eigenen Tod anSymbolbild für einen TextÖlpreise legen zuSymbolbild für einen TextLeni Klum posiert am WaschbeckenSymbolbild für einen TextOpel zeigt ersten deutschen Elektro-KombiSymbolbild für einen TextSchlagersängerin über neuen MannSymbolbild für einen TextWerder spricht über Verkauf von FüllkrugSymbolbild für einen TextMetzgerei schließt – Kunden hamsternSymbolbild für ein VideoUkraine: Soldaten loben deutsche WaffeSymbolbild für einen TextUkrainerin nach brutaler Attacke gestorbenSymbolbild für einen Watson TeaserSophia Thiel teilt erschreckendes UpdateSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Zukunftsforscher fordert Digitalboykott

dpa, Bernhard Sprengel

18.11.2017Lesedauer: 2 Min.
Ein Junge spielt mit einem iPad.
Jugendlicher mit iPad: Die so genannten "Digital Natives" wachsen mit dem Internet auf. (Quelle: Tobias Hase/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kein Like kein Dislike, sondern Social Media-Boykott: Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: Macht nicht mehr mit, legt euch in die Hängematte!

Angesichts der wachsenden Macht von sozialen Netzwerken wie Facebook hat der Hamburger Zukunftsforscher Horst Opaschowski (76) Jugendliche zu "digitaler Diät" aufgerufen. Sie sollten öfter offline sein, zeitweilig aus dem Erreichbarkeits- und Beschleunigungswahn aussteigen und stattdessen echte Freundschaften pflegen, meinte der Erziehungswissenschaftler.

Anlass für den Appell sind die selbstkritischen Bemerkungen des ehemaligen Facebook-Präsidenten und Erfinders der Musik-Tauschbörse Napster, Sean Parker. Der Milliardär hatte kürzlich auf einer Veranstaltung der US-Nachrichtenwebseite Axios in Philadelphia erklärt, am Anfang aller Sozialen Netzwerke habe die Frage gestanden, wie man möglichst viel Zeit der Nutzer beanspruchen könne und dabei ihre bestmögliche Aufmerksamkeit bekomme. Die User sollten zum Opfer einer sozialen "Wertschätzungsschleife" werden und in einen Kreislauf der sozialen Bestätigung geraten, aus dem es kaum ein Entrinnen gebe.

Zukunftsforscher Horst Opaschowski
Horst Opaschowski: Der Zukunftsforscher will, dass Jugendliche weniger Zeit in den Sozialen Netzwerken verbringen. (Quelle: Christian Charisius/dpa-bilder)

Opaschowski fordert nun Konsequenzen: "Wir müssen beginnen, die Zeit der Menschen genauso konsequent zu beschützen wie ihre Privatsphäre." Es werde Zeit zur Gegenwehr oder zum Boykott. Die Verbraucher müssten den Social Media "den Zeitkrieg erklären". Andernfalls liefen sie Gefahr, ihren Zeitwohlstand zu verlieren und ihre persönliche und soziale Lebensqualität einzubüßen.

Der Zukunftsforscher räumte zugleich ein, dass sich die Uhr im digitalen Zeitalter nicht mehr zurückdrehen lasse. Aber man könne sie für Momente anhalten. Insbesondere Jugendliche sollten neue Wege aus der Zeitfalle finden. Opaschowski rät ihnen: "Die Angst überwinden, im Leben etwas zu verpassen, wenn man nicht alles mitmacht." Ein weiterer Tipp lautet: "Die Hängematte wiederentdecken und sich öfter fragen: Was ist eigentlich wichtig für mich und was nicht."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese Produkte kauften die Deutschen am liebsten
Von Richard Gutjahr
Facebook

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website