• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • Facebook
  • Urlaubsbetreuung für ihre Kinder auf Facebook gesucht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für einen TextSchüsse vor dem US-KapitolSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextWalross Freya wurde eingeschläfertSymbolbild für einen TextDAZN-Ärger bei Bayern-SpielSymbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextMann mit Schraubendreher erstochenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Überforderte Mutter ruft Polizei auf den Plan

Von afp, ko

18.12.2017Lesedauer: 1 Min.
Eine Mutter hat für ihre Kinder auf Facebook nach einer Urlaubsbetreuung gesucht und damit die Polizei auf den Plan gerufen.
Eine Mutter hat für ihre Kinder auf Facebook nach einer Urlaubsbetreuung gesucht und damit die Polizei auf den Plan gerufen. (Quelle: Oliver Berg/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Mutter aus Esslingen in Baden-Württemberg hat per Facebook nach einer Urlaubsbetreuung für ihre beiden sieben und zehn Jahre alten Kinder gesucht.

Die 35-Jährige wollte für zwei Wochen in den Urlaub verreisen und postete ihre Suche öffentlich auf Facebook. Im Unterschied zu privaten Posts, können öffentliche Posts auch von allen Facbook-Nutzern gelesen und beispielsweise auch über Google gefunden werden.

Eine Frau meldete die Anfrage an die Polizei, wie diese am Sonntag in Reutlingen mitteilte. Die Mutter bekam umgehend Besuch von den Beamten, als die Kinder schon friedlich schlafend in ihren Betten lagen.

"Die gestresste Frau konnte durch die Beamten im wahrsten Sinne des Wortes wach gerüttelt werden und löschte den Eintrag sofort", teilte die Polizei mit. „Sie wurde davon überzeugt, dass eine Überlassung ihrer Kinder an fremde Menschen keine gute Idee zu sein schien.“ Offensichtlich war der Frau nicht klar, welch große Reichweite ein öffentlicher Post haben kann.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
EsslingenFacebookPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website