Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Instagram will Nutzer lehren, weniger fies zu sein

Funktion gegen Cybermobbing  

Instagram will Nutzer lehren, weniger fies zu sein

09.07.2019, 13:52 Uhr | avr, t-online.de

Instagram will Nutzer lehren, weniger fies zu sein. Instagram: Die Facebook-Tochter plant Änderungen gegen Cybermobbing.  (Quelle: Getty Images)

Instagram: Die Facebook-Tochter plant Änderungen gegen Cybermobbing. (Quelle: Getty Images)

Hass im Netz ist für viele Nutzer ein Problem – vor allem auf sozialen Medien. Instagram will mit einer neuen Methode Cybermobbing nun einschränken.

Wer auf Instagram einen möglicherweise unpassenden Kommentar veröffentlichen möchte, erhält derzeit vom System eine Warnung: Nutzer sollen beleidigende Kommentare überdenken, ehe sie sie veröffentlichen. Das schreibt Instagram auf seinem Blog.

Mit dieser Methode will der Konzern sogenanntes Cybermobbing einschränken. Die beleidigenden Kommentare soll laut Instagram eine künstliche Intelligenz entdecken. Adam Mosseri, Chef von Instagram schreibt auf dem Blog des Portals dazu: "Schon bei frühen Tests mit dieser Funktion haben wir festgestellt, dass sie einige Leute ermutigt, ihren Kommentar rückgängig zu machen und etwas weniger Verletzliches zu teilen, sobald sie die Möglichkeit hatten, darüber nachzudenken."

Thema: Hasskommentare
Hasskommentare im Netz werden immer mehr als Problem wahrgenommen. So musste Facebook wegen fehlender Transparenz beim Umgang mit Hasskommentaren ein Bußgeld von zwei Millionen Euro zahlen. Zudem haben Studien gezeigt, dass Hasskommentare die freie Meinungsäußerung einschränken können. Und in Bayern sollen Verfasser von Hasskommentaren in Zukunft einfacher identifiziert und juristisch verfolgt werden können. Mehr dazu lesen Sie hier.

Weitere Funktionen geplant

In Zukunft soll auch eine weitere Funktion dazukommen, die Nutzer schützen soll: Instagram-User sollen die Möglichkeit bekommen, ungewollte Interaktionen mit dem Account auszublenden. Wenn beispielsweise jemand einen Nutzer ausblendet, kann dieser es nicht mehr sehen, wenn man auf Instagram online geht oder deren Nachrichten liest.

Zudem sollen Kommentare von ausgeblendeten Nutzern auf eigenen Posts nur noch von dem Nutzer einsehbar sein – es sei denn, man gibt die Kommentare frei.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal