Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps >

Verbindungen nach Saudi-Arabien: Twitter sperrt Zehntausende Propaganda-Accounts

Saudisches Netzwerk  

Twitter sperrt Zehntausende Propaganda-Accounts

21.12.2019, 15:35 Uhr | dpa

Verbindungen nach Saudi-Arabien: Twitter sperrt Zehntausende Propaganda-Accounts. Twitter hat ein Netzwerk von Accounts mit Bezug zu Saudi-Arabien gesperrt.

Twitter hat ein Netzwerk von Accounts mit Bezug zu Saudi-Arabien gesperrt. Foto: Soeren Stache/dpa. (Quelle: dpa)

Twitter hat nach eigenen Angaben mehr als 88.000 Nutzer-Accounts blockiert. Laut Analysen hätten diese gezielt versucht, Diskussionen im Sinne von Saudi-Arabien zu bestimmen.

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat nach eigenen Angaben mehr als 88.000 Accounts mit Verbindungen nach Saudi-Arabien blockiert. Interne Analysen hätten gezeigt, dass die Accounts gezielt Diskussionen mit Bezug zu Saudi-Arabien zum Ziel gehabt hätten, teilte das US-Unternehmen mit.

Die Accounts sollen Nachrichten, die sich positiv saudischen Autoritäten gegenüber geäußert hätten, unter anderem durch aggressives "Liken" oder "Retweeten" verstärkt haben. Es habe sich um eine erhebliche staatlich gestützte Informationsoperation gehandelt, die aus Saudi-Arabien gekommen sei.

Daten von über 5.000 gesperrten Accounts veröffentlicht

Das Unternehmen veröffentlichte am Freitag Daten von 5.929 dieser Accounts, die gegen Richtlinien der Plattform verstoßen hätten. Die Daten der weiteren Accounts würden unter anderem aus Datenschutzgründen nicht veröffentlicht. Hinter dem Netzwerk an Accounts soll ein Marketingunternehmen aus Saudi-Arabien stehen. Auch der Firmenaccount wurde permanent gesperrt.

Anfang November hatte das US-Justizministerium bekannt gegeben, dass zwei frühere Twitter-Mitarbeiter private Kontoinformationen von Regierungskritikern für Saudi-Arabien ausspioniert haben sollen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: