• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Sicherheit
  • Nigeria-Connection: Frau trickst Internet-Betr├╝ger aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextDrosten zeigt "Querdenker" anSymbolbild f├╝r einen TextSch├╝sse bei Geldtransporter-├ťberfallSymbolbild f├╝r ein VideoKritik an Scholz: Sprecherin reagiertSymbolbild f├╝r einen TextSch├╝lerin fehlt Punkt zum perfekten AbiSymbolbild f├╝r einen TextNeue ARD-Partnerin f├╝r SchweinsteigerSymbolbild f├╝r ein VideoAbgetrennter Kopf in Bonn: neue DetailsSymbolbild f├╝r einen TextGeringverdiener m├╝ssen beim Essen sparenSymbolbild f├╝r ein VideoBis zu 50 Liter Regen pro QuadratmeterSymbolbild f├╝r einen TextSensationstransfer vor AbschlussSymbolbild f├╝r einen TextUngewohnt privat: neues Foto von MeghanSymbolbild f├╝r einen TextFrau wochenlang an See misshandeltSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserPrinz William rastet aus: Palast reagiertSymbolbild f├╝r einen TextSchlechtes H├Âren erh├Âht das Demenzrisiko

Australierin betr├╝gt Nigeria-Connection

dpa, t-online / dpa

Aktualisiert am 23.02.2012Lesedauer: 1 Min.
Australierin betrog Betr├╝ger.
Australierin betrog Betr├╝ger. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Australierin, die notorische nigerianische Internetbetr├╝ger ausgetrickst hat, muss sich wegen Betrugs vor Gericht verantworten. Sie hatte die Betr├╝ger ihrerseits um 32.000 australische Dollar, umgerechnet 25.600 Euro erleichtert. Die alleinerziehende Mutter bekannte sich am Donnerstag im australischen Brisbane schuldig.

Frau r├Ąumte Konto leer

Die Frau hatte nach Angaben der Ankl├Ąger 2010 auf eine Stellenanzeige einer Firma namens Black Diamond Investments geantwortet. Die Firma bat sie, ihr Konto f├╝r eine gr├Â├čere Geldtransaktion aus dem Verkauf von Autos nutzen zu d├╝rfen. Einen Teil der eingehenden Summe, acht Prozent, sollte sie als Provision behalten d├╝rfen. Die Frau willigte ein, r├Ąumte das Konto dann aber leer und behielt die gesamte Summe.

Verbindungen zur Nigeria-Connection

Wie der Staatsanwalt mitteilte, handelt es sich bei Black Diamond Investments um eine Briefkastenfirma mit Verbindungen zur Nigeria-Connection, die seit Jahren auch in Deutschland auf Beutezug geht. Die Betr├╝ger verschicken weltweit E-Mails, in denen den Empf├Ąngern gro├če Summen versprochen werden, wenn sie ihr Konto f├╝r Geldtransaktionen zur Verf├╝gung stellen. Die Konten werden f├╝r Geldw├Ąsche und illegale Geldtransfers missbraucht.

Geprellte Autoverk├Ąufer erstatteten Anzeige

Im Fall der Australierin wollten die Betr├╝ger ├╝ber das Konto der Frau illegale Autogesch├Ąfte abwickeln. Zwei Australier, die Autos bei den urspr├╝nglichen T├Ątern gekauft und ├╝ber das Konto der Frau bezahlt hatten, erstatteten Anzeige, als sie die erworbenen Fahrzeuge nicht bekamen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Cyberangriff legt Lieferdienst Apetito lahm
  • Jan Moelleken
Von Jan M├Âlleken
BetrugBrisbane

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website