Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Botnetz geschlossen: BKA meldet Schlag gegen Cyberkriminelle

Botnetz geschlossen  

BKA meldet erfolgreichen Schlag gegen Cyberkriminelle

30.12.2014, 15:44 Uhr | dpa

Botnetz geschlossen: BKA meldet Schlag gegen Cyberkriminelle. Das  BKA ermittelt wegen infizierter Software auf tausenden Computern. (Quelle: imago images/Xinhua)

Das BKA ermittelt wegen infizierter Software auf tausenden Computern. (Quelle: Xinhua/imago images)

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat ein Botnetz von Cyberkriminellen zerschlagen, das bis zu 11.000 Computer in über 90 Staaten infiziert haben soll. Mehr als die Hälfte der betroffenen Systeme habe sich in Deutschland befunden, sagte ein BKA-Sprecher am Dienstag in Wiesbaden. Die Täter könnten aus Deutschland stammen.

Die Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt dauerten noch an, daher könnten keine weiteren Details bekanntgegeben werden. Es gebe Hinweise auf Täter in Deutschland. Experten sei es gelungen, das sogenannte Botnetz zu identifizieren und zu zerschlagen, erklärte der Sprecher.

Ein Botnetz ist ein Zusammenschluss von sehr vielen – mehreren Tausend bis mehrere Millionen – Computern, die per Fernsteuerung zusammengeschlossen und zu bestimmten Aktionen missbraucht werden. Das können so genannte DDoS-Attacken sein, mit deren Hilfe große Internetseiten lahmgelegt werden, aber auch der Versand von Spam. In der Regel werden die Rechner über E-Mail-Anhänge oder Downloads infiziert und in das Botnetz integriert. Die Täter können anschließend die PCs nach Belieben steuern und auch Datendiebstahl begehen.

Die betroffenen Computerinhaber seien über ihren Provider über die Gefahren benachrichtigt worden, teilte der BKA-Sprecher mit. Weitere Hilfen für die Erstattung von Anzeigen gibt es auf den Seiten des Bundeskriminalamtes.

PC und Smartphone schützen

Grundsätzlich ist ein Virenschutz-Programm mit aktuellen Antiviren-Signaturen die Grundvoraussetzung, um PC sowie Smartphone gegen Bedrohungen wie Phishing-Mails und Hacker-Angriffe via Schadsoftware abzuhärten. Zusätzlich sollten sowohl das Betriebssystem des Geräts als auch die verwendeten Programme und Apps immer auf dem neuesten Stand sein.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal