• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Sicherheit
  • Polizei warnt vor Betrug: Angeblich beim Pornogucken gefilmt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCorona-Herbst: Erste MaßnahmenSymbolbild für einen TextNasa warnt vor Chinas MondplänenSymbolbild für einen TextSchlagerstars sorgen für SensationSymbolbild für einen TextNawalny muss unter Putin-Porträt sitzenSymbolbild für einen TextFußball-Traditionsklub verkauftSymbolbild für einen TextRekordpreise für Lufthansa-TicketsSymbolbild für ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild für einen TextNächste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild für einen TextE-Mail bringt Innenminister unter DruckSymbolbild für einen TextPrinzessin Victoria begeistert mit LookSymbolbild für einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star wütet gegen Boris BeckerSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Nutzer angeblich beim Masturbieren gefilmt

Von t-online, job

Aktualisiert am 04.05.2018Lesedauer: 1 Min.
Pornos am Computer: Nutzer werden erpresst
Pornos am Computer: Nutzer werden erpresst (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Pikante Betrugsmasche: Unbekannte geben in E-Mails vor, Betroffene beim Masturbieren gefilmt zu haben. Damit die Aufnahmen nicht veröffentlicht werden,

Sie behaupten, die Betroffenen in flagranti beim Pornogucken gefilmt zu haben – und fordern Geld: Unbekannte versuchen derzeit, Internetnutzer per E-Mail zu erpressen. Das berichtet das Polizeipräsidium Westhessen. In Hessen wurden demnach schon rund 20 dieser Straftaten angezeigt. Die Polizei geht aber davon aus, dass die Erpressungsversuche in ganz Deutschland vorkommen können, sagte ein Sprecher t-online.de.

In den E-Mails behaupten die Erpresser, den Computer des Betroffenen gehackt und einen Trojaner installiert zu haben. Mit der Schadsoftware sei das Opfer dann angeblich beim Besuchen von Pornoseiten und Masturbieren gefilmt worden – mithilfe einer gehackten Webcam ist dies technisch machbar.

Ein Beispiel der Erpressungs-E-Mail: Die Polizei warnt davor, auf die Masche hereinzufallen.
Ein Beispiel der Erpresser-E-Mail: Die Polizei warnt davor, auf die Masche hereinzufallen. (Quelle: Polizeipräsidium Westhessen)

Erpresser verlangen 500 Euro in Bitcoin

Die Erpresser drohen anschließend mit Veröffentlichung des Videomaterials – wenn die Betroffenen nicht 500 Euro an eine angegebene Adresse in der Digitalwährung Bitcoin überweisen.

Doch die Erpresser-E-Mails gingen der Polizei zufolge auch an Personen, die gar keine Webcam besitzen. Und bei allen bislang bearbeiteten Strafanzeigen fanden die Beamten keine entsprechende Schadsoftware auf den Computern der Erpressungsopfer.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Böses Erwachen
Wladimir Putin: Dreht er uns das Gas ab?


Einige Betrugsopfer haben schon gezahlt

Für einige kommt die Entwarnung jedoch zu spät: In zwei oder drei Fällen fühlten sich die Betroffenen derart unter Druck gesetzt, dass sie das Geld überwiesen haben, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Westhessen sagte.

Der Rat der Polizei: Niemals Geld ĂĽberweisen, wenn man erpresserische E-Mails bekommt. Die beste Art damit umzugehen sei es, nicht darauf zu reagieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken
BitcoinDeutschlandPolizei

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website