Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Polizei warnt vor Betrug: Angeblich beim Pornogucken gefilmt

...

Polizei warnt vor E-Mail-Erpressung  

Nutzer angeblich beim Masturbieren gefilmt

04.05.2018, 12:34 Uhr | job, t-online.de

Polizei warnt vor Betrug: Angeblich beim Pornogucken gefilmt. Pornos am Computer: Nutzer werden erpresst (Quelle: imago)

Pornos am Computer: Nutzer werden erpresst (Quelle: imago)

Pikante Betrugsmasche: Unbekannte geben in E-Mails vor, Betroffene beim Masturbieren gefilmt zu haben. Damit die Aufnahmen nicht veröffentlicht werden, fordern sie 500 Euro in Bitcoin. Einige Opfer haben bereits gezahlt. 

Sie behaupten, die Betroffenen in flagranti beim Pornogucken gefilmt zu haben – und fordern Geld: Unbekannte versuchen derzeit, Internetnutzer per E-Mail zu erpressen. Das berichtet das Polizeipräsidium Westhessen. In Hessen wurden demnach schon rund 20 dieser Straftaten angezeigt. Die Polizei geht aber davon aus, dass die Erpressungsversuche in ganz Deutschland vorkommen können, sagte ein Sprecher t-online.de.

In den E-Mails behaupten die Erpresser, den Computer des Betroffenen gehackt und einen Trojaner installiert zu haben. Mit der Schadsoftware sei das Opfer dann angeblich beim Besuchen von Pornoseiten und Masturbieren gefilmt worden – mithilfe einer gehackten Webcam ist dies technisch machbar.

Ein Beispiel der Erpressungs-E-Mail: Die Polizei warnt davor, auf die Masche hereinzufallen. (Quelle: Polizeipräsidium Westhessen)Ein Beispiel der Erpresser-E-Mail: Die Polizei warnt davor, auf die Masche hereinzufallen. (Quelle: Polizeipräsidium Westhessen)

Erpresser verlangen 500 Euro in Bitcoin

Die Erpresser drohen anschließend mit Veröffentlichung des Videomaterials – wenn die Betroffenen nicht 500 Euro an eine angegebene Adresse in der Digitalwährung Bitcoin überweisen. 

Doch die Erpresser-E-Mails gingen der Polizei zufolge auch an Personen, die gar keine Webcam besitzen. Und bei allen bislang bearbeiteten Strafanzeigen fanden die Beamten keine entsprechende Schadsoftware auf den Computern der Erpressungsopfer.

Einige Betrugsopfer haben schon gezahlt

Für einige kommt die Entwarnung jedoch zu spät: In zwei oder drei Fällen fühlten sich die Betroffenen derart unter Druck gesetzt, dass sie das Geld überwiesen haben, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Westhessen sagte.

Der Rat der Polizei: Niemals Geld überweisen, wenn man erpresserische E-Mails bekommt. Die beste Art damit umzugehen sei es, nicht darauf zu reagieren.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018