Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

Amazon: Falsche Mail enthält Trojaner – So erkennen Sie falsche Nachrichten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWeltmeister legt Protest gegen Spiel einSymbolbild für einen TextDFB-Rücktritt? Müllers emotionale WorteSymbolbild für einen TextFranzösische Filmikone ist totSymbolbild für einen TextKanye West entsetzt mit Hitler-AussagenSymbolbild für einen TextTrump erleidet nächste NiederlageSymbolbild für einen TextRKI-Bericht: Hat die Winterwelle begonnen?Symbolbild für einen TextNächster WM-Trainer tritt zurückSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextSat.1 ändert für Mockridge das ProgrammSymbolbild für einen TextZwillinge seit sechs Tagen verschwundenSymbolbild für einen TextMutter fährt verletzten Sohn 200 KilometerSymbolbild für einen Watson TeaserDFB-Debakel: Spott für Gast auf TribüneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Falsche Amazon-Mail enthält Trojaner

Von t-online, avr

Aktualisiert am 28.01.2019Lesedauer: 2 Min.
Warnung vor Datenklau: Diese Fake-Amazon Mails sollten Sie nicht öffnen
Sichere E-Mails: Derzeit sind gefährliche Absender im Umlauf. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wer im Postfach eine E-Mail von Amazon findet, sollte aufpassen: Darin könnte sich ein schädlicher Trojaner verstecken. So erkennen Sie falsche Nachrichten.

Kriminelle verschicken derzeit falsche E-Mails im Namen von Amazon. Die Nachrichten ähneln dabei vom Aussehen und Aufbau denen des Onlinehändlers. Allerdings versteckt sich in der E-Mail ein Trojaner. Davor warnen die Verbraucherzentrale NRW und die Seite "Mimikama.at".


Typische Phishing-E-Mails und woran man sie erkennt

Frau schaut verwirrt auf ihren Laptop.
Häufig nutzen Täter Namen und Logos bekannter Unternehmen und verschicken beispielsweise gefälschte Rechnungen mit einer Schadsoftware im E-Mail-Anhang. Solche Spam-Wellen erreichen auch Telekom-Kunden.
+9

In der Mail wird behauptet, dass eine Sendung für den Empfänger unterwegs ist. Als Absender ist "reBuy reCommerce GmBH" genannt. Der Versand sei angeblich nicht mehr zu stoppen. Wer Einzelheiten zu Bestelldetails aufrufen will, kann einem Link in der E-Mail folgen – so wie bei einer echten Amazon-Nachricht.

Das steht in der Amazon-Mail:

"Guten Tag,
wir möchten Ihnen hiermit mitteilen, dass reBuy reCommerce GmbH Ihre Bestellung verschickt hat.
Ihre Sendung befindet sich nun auf dem Versandweg; eine Änderung durch Sie oder unseren Kundenservice ist nicht mehr möglich. Möchten Sie einen ansehen Ihrer Bestellung, können Sie dies einfach hier."

Word-Dokument enthält Trojaner

Wer dem Link in der Nachricht folgt, landet aber nicht auf der Amazon-Seite, sondern lädt ein Word-Dokument herunter. Öffnen Nutzer diese Datei, erscheint eine Aufforderung in Englisch, die fordert, das Editieren des Dokuments zu erlauben. Wer dem zustimmt, lädt einen Trojaner auf seinen Rechner.

Die schädliche Datei legt einen Ordner auf dem Rechner an und greift auf wichtige Funktionen des Systems zu. So können weitere Trojaner aus dem Netz geladen werden.

Was ist ein Trojaner?

Trojaner sind schädliche Programme, die verschiedene Funktionen erfüllen können. Für gewöhnlich erhalten Hacker durch Trojaner Zugang zu fremden Systemen. Ein Trojaner kann beispielsweise Daten auslesen und Kriminellen so vertrauliche Informationen wie Zugangsdaten liefern. Auch können Trojaner das System oder bestimmte Bereiche sperren. Kriminelle Hacker können Nutzer so erpressen, damit sie das System wieder freigeben.

In anderen Fällen bündeln Kriminelle infizierte Rechner in einem sogenannten Botnetz, um mit der Rechenkraft Attacken auf große und bekannte Webseiten durchzuführen. Ein bekanntes Beispiel dafür ist das Mirai-Botnetz: 2016 missbrauchten Angreifer circa eineinhalb Millionen vernetzte Geräte, um die größten Internetseiten der Welt stundenlang lahmzulegen, darunter Amazon und Twitter.

Wie schütze ich mich vor Trojanern?

Kriminelle modifizieren Trojaner regelmäßig, sodass Antivirenprogramme nicht immer eine schädliche Datei erkennen. Nutzer sollten aufpassen, welche Seiten sie besuchen und welche Dateien sie öffnen. Im Falle der Amazon E-Mail lässt sich der Betrug beispielsweise an verschiedenen Punkten erkennen. Zum einen fehlt eine persönliche Anrede. Zudem finden sich orthografische Fehler in der Nachricht. Sie ist in einem holprigen Deutsch verfasst.


Experten raten, Links in E-Mails zu meiden. Falls Sie beispielsweise einen Lieferstatus abfragen wollen, besuchen Sie am besten die entsprechende Webseite. Öffnen Sie auch keine Dateien wie Word- oder PDF-Dokumente von Unbekannten. Wenn Sie Dinge aus dem Internet herunterladen, nutzen Sie dafür vertrauenswürdige Quellen.

Eine aktive Firewall kann helfen, Schädlinge aus dem Netz fernzuhalten. Halten Sie zudem Ihre System und Sicherheitssoftware stets auf dem aktuellsten Stand. So erschweren Sie es Unbekannten, Sicherheitslücken auszunutzen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW
  • mimikama.at: "Falsche Amazon-Mail mit Trojaner-Verlinkung"
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Sparkasse warnt vor Betrugsmasche per SMS
AmazonHackerTrojanerVerbraucherzentrale

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website