Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Android: So löschen Sie den Speicher richtig – nur Zurücksetzen reicht nicht

Zurücksetzen reicht nicht  

So löschen Sie den Android-Speicher richtig

17.07.2019, 07:33 Uhr | Jörg Schieb, t-online.de

Android: So löschen Sie den Speicher richtig – nur Zurücksetzen reicht nicht. Die SIM-Karte sollte auf keinen Fall im Gerät verbleiben, wenn man dieses aus der Hand gibt. (Quelle: t-online.de)

Die SIM-Karte sollte auf keinen Fall im Gerät verbleiben, wenn man dieses aus der Hand gibt. (Quelle: t-online.de)

Wer sich von seinem Android-Smartphone trennt oder es verliert, sollte unbedingt darauf achten, dass alle privaten Daten gelöscht werden. Wir geben eine Kurzanleitung, wie Sie das Gerät von Datenspuren säubern.

Apps und deren Daten auch E-Mails, Fotos, Dokumente, Kontakte und vieles mehr – kurzum: alle Daten, die Unbefugte nicht zu interessieren haben, gehören entfernt. Gerade Android-Nutzer sollten dabei aufpassen. Denn das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen, reicht nicht aus. Wir erklären, warum und wie Sie alle Daten komplett löschen.

Wenn das Android-Gerät noch verfügbar ist

Setzt man ein Smartphone oder Tablet über die Menüsteuerung auf Werks-Einstellungen zurück, werden nur die Verweise und Namen der Daten im Betriebssystem entfernt. So weiß das Android-Gerät zwar nicht mehr, an welcher Stelle die Bilder, Kontakte und dergleichen liegen. Personen, die sich dafür interessieren, können sie aber durchaus wiederherstellen. Das lässt sich verhindern.

Am einfachsten ist das Löschen, wenn man noch Zugriff auf das Gerät hat. In diesem Fall wird es zunächst verschlüsselt, so dass die Daten nicht mehr im Klartext auf dem Speicher vorhanden sind, und anschließend löscht man den Schlüssel. Nach diesem Vorgang ist das Gerät wie neu – zumindest, was die Software angeht. Seit Android KitKat (4.4) gelingt eine Löschung notfalls auch aus der Ferne.

Schritt 1: Daten sichern

Zunächst ist ein Backup, also eine Sicherung der Inhalte auf dem Telefon, dringend anzuraten. So verliert man beim Wechsel auf ein anderes Smartphone nicht den Zugriff auf die wichtigen Kontakte und SMS. Denn beim Zurücksetzen verschwinden diese Daten auf dem aktuellen Gerät auf jeden Fall unwiderruflich. Ein Backup lässt sich in den Einstellungen unter Sichern und zurücksetzen erstellen, indem hier entweder ein Konto des Herstellers genutzt wird (etwa Samsung) oder das Google-Konto, das zu diesem Zweck eingerichtet sein sollte.

Natürlich lassen sich gewisse Daten, etwa die installierten Apps, SMS-Nachrichten und Kontakte, auch lokal sichern. Dazu dienen Apps wie SMS Backup+ oder SyncDroid. Anschließend lässt man sich die Daten in einen Cloud-Speicher legen oder per E-Mail senden.

Schritt 2: Geräte-Daten verschlüsseln

Wie zuvor erwähnt, werden die Daten auf dem Android-Gerät nun zuerst verschlüsselt. Da dieser Vorgang etwas länger dauern kann, sollte man auf jeden Fall das Netzteil anschließen.

Über die SD-Karte muss man sich keine Gedanken machen, denn die kann man ja entfernen, bevor das Gerät aus der Hand gegeben wird. Jetzt zu den Einstellungen:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen.
  2. Wählen Sie Sicherheit, Telefon verschlüsseln (oder Tablet verschlüsseln). Diese Option findet sich je nach Gerät an leicht unterschiedlicher Stelle.
  3. Hier die Option nicht auswählen, dass nur der belegte Speicher verschlüsselt werden soll, denn wir wollen ja auch den freien Speicher sicher löschen.
  4. Wählen Sie ein sicheres Kennwort, damit die Verschlüsselung gestartet wird.

Auf neueren Android-Geräten wird die Verschlüsselung meist schon bei der Einrichtung des Gerätes aktiviert. Dabei können biometrische Daten wie etwa der Fingerabdruck anstelle eines Kennworts als Schlüssel dienen. 

Schritt 3: Konten entfernen

Vor dem Zurücksetzen des Gerätes sollten alle Kontoverknüpfungen mit Diensten von Google, WhatsApp, Facebook, Twitter und so weiter gelöscht werden. Loggen Sie sich vorher aus allen Apps aus. 

Anschließend können Sie in den Einstellungen im Menü "Konten" oder "Nutzer" alle mit dem Smartphone verknüpften Dienste auswählen und entfernen. 

Schritt 4: Auf Werks-Einstellungen zurücksetzen 

Das Android-Gerät wird auf Werks-Einstellungen zurückgesetzt, indem in den Einstellungen unter "Sichern und zurücksetzen" die gleichnamige Funktion aufgerufen wird. Haben Sie diese Phasen abgeschlossen, sind alle persönlichen Daten entfernt. 

Technisch gesehen sind zwar die Dateien noch vorhanden – aber nur verschlüsselt. Eine Wiederherstellung ist daher kaum möglich. Wer auch diese verschlüsselten Daten loswerden möchte, überschreibt sie am besten mit neuen, zufälligen Daten, etwa über eine passende App wie iShredder. Die Grundversion kann kostenlos im Google Play Store heruntergeladen werden. 

Da man sich dazu wieder mit dem Google Konto anmelden muss, sollten nach dem Löschvorgang erneut alle Kontoverknüpfungen entfernt und das Gerät ein zweites Mal auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden. 

Daten löschen ohne Zugriff auf das Android-Gerät

Wer im Notfall in der Lage sein will, auch ohne Zugriff auf das Android-Telefon oder Tablet seine privaten Daten vom Gerät löschen zu können, muss bereits im Voraus Vorbereitungen treffen. Dazu in den Apps die Google-Einstellungen öffnen und hier den Eintrag für den Android-Geräte-Manager finden und aufrufen. Wer hier die beiden Optionen zum Orten und Löschen des Geräts aus der Ferne aktiviert, kann diese Aktionen später über die Google-Website veranlassen, falls nötig.

Smartphone-Daten aus der Ferne löschen

Möchten Sie Ihr Android-Gerät aus der Ferne löschen, gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Zuerst einen Browser starten.
  2. Dann zu www.google.de surfen.
  3. Nun oben rechts auf Anmelden klicken, falls noch nicht geschehen.
  4. Dann die E-Mail-Adresse und das Kennwort des eigenen Google-Kontos eingeben.
  5. Jetzt den Android-Geräte-Manager aufrufen, unter der Adresse https://www.google.com/android/devicemanager?hl=de.
  6. Beim ersten Zugriff auf diese Funktion muss man den Bedingungen zustimmen.
  7. Nun in der Liste oben links das passende Gerät auswählen.
  8. Dann kann auf Sperren & Löschen geklickt werden.
  9. Der Vorgang muss zur Sicherheit nochmals bestätigt werden.

Das Gerät löscht beim nächsten Einschalten automatisch sämtliche Daten, und gleichzeitig bekommt man eine Mitteilung ins Postfach, die den Benutzer darüber informiert.



SIM-Karte entfernen

Sobald diese Schritte erledigt wurden, ist das Android-Gerät bereinigt – das heißt, alle privaten und persönlichen Daten, Fotos, Videos und sonstigen Informationen samt Apps wurden entfernt. Allerdings darf man am Schluss nicht vergessen, dass im Gerät noch eine SIM-Karte stecken könnte, zumindest bei manchen Tablets und wohl bei jedem Handy. Der Einschub für die SIM-Karte befindet sich entweder unterhalb des Akkus, den man dazu dann zuerst entnehmen müsste, oder man nutzt eine dünne Klammer oder ein besonderes Werkzeug, um die SIM-Schublade zu öffnen und die SIM-Karte herauszunehmen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Handy & Smartphone

shopping-portal