Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

GFU-Zahlen: Smartphone-Trend in Deutschland gebrochen

...

Deutscher Trend gebrochen  

Smartphones werden langsam langweilig

24.02.2017, 13:54 Uhr | dpa

GFU-Zahlen: Smartphone-Trend in Deutschland gebrochen. Steve Jobs, Mitbegründer von Apple, stellte am 09.01.2007 das iPhone in San Francisco, USA, vor. (Quelle: dpa)

Steve Jobs, Mitbegründer von Apple, stellte am 09.01.2007 das iPhone in San Francisco, USA, vor. (Quelle: dpa)

Seit der Einführung des iPhone 2007 legte der Smartphone-Markt Jahr um Jahr kräftig zu. Doch dieser Trend wurde im vergangenen Jahr gebrochen. Auch sonst lief das Geschäft mit Digitalkameras und Co. 2016 in Deutschland nicht ganz rund. Kassenschlager gab es trotzdem.

Nach neuen Zahlen des Branchenverbands für Unterhaltungselektronik "gfu" haben Händler im vergangenen Jahr mit rund 23,2 Millionen Geräten etwa zwei Millionen Smartphones weniger als 2015 verkauft. "Der Markt ist gesättigt, sollte dieses Jahr aber stabil bleiben", sagte Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der "gfu".

Ziele verfehlt trotz höherer Preise

Trotz leicht gestiegenem Durchschnittspreis ging auch der Smartphone-Umsatz um 2,7 Prozent auf 9,6 Milliarden Euro zurück. "Mit den gigantischen Stückzahlen bleiben Smartphones trotzdem das größte Segment, das wir haben", sagte Kamp.

Insgesamt war der Branchenumsatz 2016 laut Cemix-Index des gfu leicht rückläufig und blieb hinter den Erwartungen zurück. Mit 26,6 Milliarden Euro wurden Lautsprecher, Fernseher, Telefone und Co. im Wert von rund einer Milliarde Euro weniger als im Vorjahr umgeschlagen. Daran soll sich nach Expertenangaben auch im laufenden Jahr wenig ändern.

Notebooks, Desktop-Rechner und Tablets blieben wie in den Jahren zuvor auch 2016 die Sorgenkinder der Branche. Die PCs fuhren mit 6,9 Milliarden Euro Umsatz im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von rund 8,6 Prozent ein.

Teure Fernseher machen das Rennen

Hoffnungsträger sind dagegen teure großformatige TV-Geräte wie Ultra HD-Fernseher mit rund acht Millionen Bildpunkten. Mit ihnen wurden 124 Millionen Euro Umsatz gemacht. Das sind fast 80 Millionen Euro mehr als im vorvergangenen Jahr.

Auch Wearables legten massiv zu: Mit knapp drei Millionen Geräten wurden fast eine Millionen mehr Smartwatches, Fitness-Tracker und ähnliches als noch 2015 verkauft. Das bescherte ein Umsatzplus von gut 83 Prozent auf 437 Millionen Euro.

Aufwind für smarte Soundanlagen

Viel versprechen sich die Experten von vernetzten Audio-Home-Systemen wie Sonos oder Raumfeld, mit denen sich etwa im Haushalt verteilte Lautsprecher verbinden und zentral steuern lassen. Sie legten um 25 Prozent auf 388 Millionen Euro zu. Zudem ließen 1,2 Millionen verkaufte Digitalradios den Umsatz in diesem Segment um 27,5 Prozent auf 176 Millionen Euro wachsen.

Verbraucher könnten mit den vernetzten Audiogeräten selbst zu Programmdirektoren werden und sich ihre Musik dorthin holen, wo sie sind, erklärte Kamp die Attraktivität der Modelle.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Handy & Smartphone

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018