t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeDigitalSmartphone

Mobilfunktarife: Warum man beim Surfvolumen besser nicht sparen sollte


Mobilfunktarife
Das sind die häufigsten Fehler bei der Anbieter-Wahl

dpa-tmn, Till Simon Nagel

Aktualisiert am 18.04.2018Lesedauer: 2 Min.
Mann surft auf seinem SmartphoneVergrößern des BildesMann surft auf seinem Smartphone: Beim Datenvolumen sparen lohnt sich nicht. (Quelle: Christin Klose/ Symbolbild/dpa-tmn-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

In Deutschland sind Tarife mit hohem Datenvolumen unverhältnismäßig teuer. Noch teurer und umständlicher sind aber Nachbuchoptionen.

Lieber einen Tarif mit etwas großzügigerem Datenvolumen buchen, als hinterher draufzuzahlen. Das ist der Rat der Fachzeitschrift "c't", wenn es um Datentarife mit großem monatlichen Volumen geht. Denn bei einem Vergleich von 20 Tarifen zwischen 6 und 50 Gigabyte im Monat haben die Experten ermittelt: Nachträgliche Vertragsänderungen sind aufwendig und die Nachbuchoptionen für Datenvolumen sind verhältnismäßig teuer. Wer etwas großzügiger plant, komme unterm Strich meist günstiger weg.

Bei der Vertragslaufzeit sollte man auf eine kurze Bindung achten. So können Kunden schneller reagieren und bei sinkenden Preisen zu einem günstigeren Anbieter wechseln. Gerade viele günstige Anbieter haben hier Verträge mit monatlicher Kündigung im Angebot.

Von den Höchstgeschwindigkeits-Versprechen der Anbieter von 225, 300 oder 500 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) sollten sich Kunden nicht beeindrucken lassen, rät "c't". Wichtiger als diese ohnehin nur theoretisch unter Optimalbedingungen erreichen Durchsatzraten ist die Netzabdeckung. Die sollte man vor Vertragsabschluss mit Hilfe der Anbieterkarten recherchieren. Und schneller Datenfunk mit LTE sollte es sein. Von reinen UMTS-Angeboten raten die Experten ab.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Aufgepasst bei den Vertragsbedingungen!

Etwas Sorgfalt ist beim Studieren der Vertragsbedingungen nötig. Manch ein Anbieter drosselt etwa nach Erreichen der Datengrenze kulant auf 1 Mbit/s herunter. Dann sind noch die meisten Anwendungen problemlos nutzbar. Andere Anbieter regeln aber deutlich stärker herunter – auf langsame 64 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) etwa oder unbrauchbare 32 oder 16 Kbit/s.

Allgemein, so das Urteil, sind Tarife mit viel Datenvolumen in Deutschland nach wie vor unverhältnismäßig teuer. Während es hierzulande für rund 30 Euro im Durchschnitt knapp 15 Gigabyte Datenvolumen im Monat gibt, sind es in anderen EU-Ländern deutlich mehr - beispielsweise 100 Gigabyte in Finnland und Frankreich.

Verwendete Quellen
  • dpa-tmn
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website