Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

5G-Netz: Versuche in Genf und Brüssel wegen Strahlung gestoppt

Bedenken wegen Strahlung  

5G-Versuche in Genf und Brüssel gestoppt

12.04.2019, 13:32 Uhr | t-online.de, hd

5G-Netz: Versuche in Genf und Brüssel wegen Strahlung gestoppt. Das Gebäude des Europäischen Parlaments in Brüssel.  (Quelle: dpa/Zhang Cheng/XinHua)

Das Gebäude des Europäischen Parlaments in Brüssel. (Quelle: Zhang Cheng/XinHua/dpa)

Die belgische Regierung hat das 5G-Projekt in Brüssel gestoppt. Sie befürchtet, dass die Strahlenschutzwerte nicht eingehalten werden. Auch in der Schweiz gab es einen Stopp für ein 5G-Projekt.

Auch das Schweizer Genf stoppt den Aufbau von 5G-Mobilfunkantennen. Der Kanton hat den Aufbau der 5G-Antennen vorerst verboten. Dem Schweizer Parlament fehlen "wissenschaftliche Erkenntnisse über gesundheitliche Risiken", heißt es in einem Bericht. Der Stopp solle erst aufgehoben werden, wenn "unabhängige Erkenntnisse über mögliche Gesundheitsschäden vorliegen". Auch die Auswirkungen auf Tiere sollen untersucht werden. Über den Stopp in Brüssel berichtete zuerst das Online-Magazin "Fierce Wireless". 

Die Europäische Kommission hatte jeden Mitgliedsstaat dazu aufgefordert, eine Stadt mit 5G auszurüsten. In Belgien war die Wahl auf Brüssel gefallen. Hier hatten sich drei Anbieter zusammengetan und mit der Stadt eine Vereinbarung getroffen, die strengen Strahlungsregeln der Stadt zu lockern, so Fierce Wireless. In der Stadt gelten die strengsten Strahlungsvorschriften der Welt. 

Mit sechs Volt pro Meter liegt der Grenzwert für Strahlung hier um das 50-fache unter den internationalen Standards. Ohne die Anhebung des Grenzwertes auf 14,5 Volt pro Meter wäre der Aufbau eines 5G-Netzes in Brüssel nicht möglich gewesen. Doch auch diese Anhebung verhinderte den Stopp des 5G-Tests nicht.

Brüsseler sind keine Versuchskaninchen

Der Anbieter Orange Belgium plante, ein kommerzielles 5G-Netzwerk in Brüssel zu errichten. Es sollte 2019 schrittweise aufgebaut und ab 2020 kommerziell genutzt werden. Diese Pläne wurden nach einem Beschluss des Umweltministeriums jetzt vorerst eingestellt.


"Ich kann eine solche Technik nicht zulassen, wenn die Strahlungsstandards, die die Bürger schützen sollen, nicht beachtet werden – 5G hin oder her", zitiert die Zeitung "Brussels Times" die belgische Umweltministerin  Fremault. "Die Brüsseler sind keine Versuchskaninchen, deren Gesundheit ich aus Profitgründen verkaufen kann."

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Anzeige
Wenn Polsterträume wahr wer- den: Sofaecke ab 399,99 €
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Handy & Smartphone

shopping-portal