Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Windows 10 >

Windows 8 floppt: Microsoft sollte Windows 9 verschenken

Analyst empfiehlt  

Microsoft sollte Windows 9 verschenken

17.01.2014, 16:38 Uhr | fen

Windows 8 floppt: Microsoft sollte Windows 9 verschenken. Besucher stehen vor dem neuen Microsoft-Logo (Quelle: dpa)

Windows 9 und 10: Erste Gerüchte zur Betriebssystem-Zukunft (Quelle: dpa)

Microsoft steckt in einem Dilemma: Das Betriebssystem Windows 8 ist bei den Nutzern nicht sonderlich beliebt, auch das Update auf Windows 8.1 hat das nicht grundlegend geändert. Die nächste Windows-Version, die wohl für April 2015 geplant ist, muss ein Erfolg werden, um die Kunden nicht vollständig zu vergraulen. Doch wenn ein Windows 9 auf den Markt kommt, trifft es auf nicht nur starke, sondern auch kostenlose Konkurrenz.

Über kurz oder lang wird Microsoft gezwungen sein, Windows kostenlos anzubieten. Dies meint zumindest Brad Reback vom traditionsreichen Investment-Unternehmen Stifel, wie das Technikmagazin ZDNet berichtet. Larry Dignan, Chefredakteur von ZDNet, meint sogar, dass Microsoft gut beraten sei, bereits Windows 9 zu verschenken.

Andere Betriebssysteme kosten nichts

Dignan führt dafür mehrere Argumente ins Feld: So verschenkt die Konkurrenz in Form von Apple und Google ihre Betriebssysteme, zudem würden Googles Chromebooks immer populärer. Das gelte auch für das mobile Betriebssystem Android.

Zudem bringen schwächelnde PC-Verkäufe Microsoft zusätzlich in Bedrängnis. Anstatt ihren ausgedienten Desktop-PC durch einen neuen zu ersetzen, kaufen immer mehr Computer-Nutzer ein Tablet – das nicht mit Windows ausgestattet ist. Mehr noch: Inzwischen würden sogar Net- und Notebooks mit Android statt Windows bestückt.

Windows ist wichtige Geldquelle

Auf der anderen Seite ist das Betriebssystem neben dem Office-Paket eines von Microsofts wichtigsten finanziellen Standbeine, auf denen Microsoft steht. Viele andere Geschäftsfelder wie etwa die Surface-Tablets sind zumindest bislang keine Umsatzbringer.

Sollte Microsoft Windows 9 verschenken, könnte der Konzern zwar vielleicht den Verlust an Marktanteilen bremsen. Doch dann wird der Microsoft gezwungen sein, erheblich mehr Gewinne mit Windows-Apps und Abo-Diensten wie Office 365 einzustreichen. Ob das gelingen kann, ist bisher ebenso ungewiss wie der Erfolg von Windows 9.

Fazit und Einschätzung

Letztendlich werden Funktionen und Benutzerfreundlichkeit über den Erfolg von Windows 9 entscheiden. Kann das neue Betriebssystem nicht begeistern, kann auch der härteste Preiskampf Microsoft nicht retten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit 200GB Datenvolumen
der Homespot von congstar
Anzeige
iPhone XR für nur 1 €* im Tarif MagentaMobil L
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software > Windows 10

shopping-portal