Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Versicherungen > Krankenversicherung >

Zahnzusatzversicherung: Wann sie sich wirklich lohnt

Richtig vorsorgen  

Wann lohnt sich eine Zahnzusatzversicherung?

Von Caroline Benzel

30.10.2020, 10:59 Uhr
Zahnzusatzversicherung: Wann sie sich wirklich lohnt. Besuch beim Zahnarzt (Symbolbild): Zähne können schnell ins Geld gehen. (Quelle: imago images/Westend61)

Besuch beim Zahnarzt (Symbolbild): Zähne können schnell ins Geld gehen. (Quelle: Westend61/imago images)

Wer schon einmal eine Krone oder sogar eine Prothese brauchte, weiß, dass Zähne schnell ins Geld gehen. Für gesetzlich Versicherte kann deshalb eine Zahnzusatzversicherung eine sinnvolle Ergänzung sein.

Die Angst vor dem Zahnarzt erstreckt sich für viele Menschen nicht nur auf den Gedanken an Schmerzen. Oft sind es die möglichen Kosten, die manchem den Schlaf rauben.

Einige Menschen gehen deshalb gar ins Ausland, um sich bei einem günstigeren Zahnarzt behandeln zu lassen. Das aber ist nicht unbedingt nötig – zumindest dann nicht, wenn Sie eine Zahnzusatzversicherung abschließen. t-online erläutert Ihnen die Vor- und Nachteile.

Lohnt sich eine Zahnzusatzversicherung?

Ja, eine Zusatzversicherung kann für gesetzlich Versicherte sinnvoll sein. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen nicht alle Kosten der Behandlung. Meistens tragen die Kassen 60 Prozent der Kosten für die sogenannte Regelversorgung. Wenn Sie jedes Jahr zur Vorsorgeuntersuchung gehen und ein Bonusheft führen, steigt der Erstattungssatz nach zehn Jahren auf bis zu 75 Prozent.

Zur Regelversorgung gehören die Leistungen, die medizinisch sinnvoll sind – nicht aber unbedingt jene, die aus ästhetischer Sicht wünschenswert wären. Für jedes Zahnproblem haben die Kassen festgelegt, welche Art der Behandlung übernommen wird. Wer mehr will, muss auch mehr zahlen.

Brauchen Sie für einen Backenzahn etwa eine Füllung, wäre eine Amalgamfüllung die Leistung, die eine gesetzliche Krankenkasse im Rahmen der Regelleistung komplett übernimmt. Die zusätzlichen Kosten für eine Kunststofffüllung oder ein Inlay müssten Sie selbst übernehmen.

Während Zahnfüllungen vielleicht nur 100 Euro kosten, sind Zahnimplantate deutlich teurer. Hier liege die Kosten im Schnitt zwischen 1.200 und 1.500 Euro. Müssen mehrere Zähne ersetzt werden, wird das Ganze ein teurer Spaß. In diesem Fall erspart Ihnen eine Zahnzusatzversicherung viel Geld.

In welchem Fall genau sich eine Zahnzusatzversicherung für Sie lohnt, kommt auf Ihr Alter und Ihre Zähne an (siehe unten).

Lohnt sich eine Zahnzusatzversicherung bei gesunden Zähnen?

Ja, eine Zahnzusatzversicherung kann sich bei gesunden Zähnen lohnen. Denn für bestehende Vorschäden übernimmt die Versicherung keine Kosten. Das bedeutet: Wer eine Zahnzusatzversicherung abschließen will, sollte das eher früher als später abschließen tun.

Doch Achtung: Je früher Sie die Zusatzversicherung abschließen, desto länger müssen Sie dafür in Ihrem Leben auch Beiträge bezahlen. Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen, sollten Sie sich die Kosten deshalb auf die nächsten zehn bis 30 Jahre ausrechnen. Anschließend sollten Sie diese Kosten mit den möglichen Zahnarztkosten vergleichen.

Grundsätzlich gilt: Nicht jeder benötigt im Laufe seines Lebens einen teuren Zahnersatz. Ob sich eine Zahnzusatzversicherung lohnt, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Gibt es einen Haken bei der Zahnzusatzversicherung? 

Grundsätzlich ist es wichtig, dass Sie sich für eine Versicherung entscheiden, die zu Ihnen und Ihren Anforderungen passt. Schauen Sie sich an, welche Leistungen die Versicherung bietet und ob die Kosten zu den angebotenen Leistungen passen (siehe unten).

Viele Zahnzusatzversicherungen werden teurer, je älter Sie werden. Überlegen Sie also, ob auch die teurere Variante noch sinnvoll ist. Zudem übernehmen die meisten Zahnzusatzversicherungen nicht die komplette Zahnarztrechnung. Zwischen zehn bis 20 Prozent müssen Sie in der Regel noch dazuzahlen. Zwar gibt es Versicherungen, die wirklich alles bezahlen – doch sind die meist unverhältnismäßig teuer.

Auch müssen Sie bedenken, dass Sie zu Beginn der Versicherung erst einmal keine Zahnarztrechnungen einreichen können. Die übliche Wartezeit beträgt bei den meisten Versicherern acht Monate, bis die ersten Leistungen übernommen werden. Für größere Arbeiten an Ihren Zähnen liegt die Wartezeit sogar teils bei drei bis fünf Jahren.

Kann ich mit schlechten Zähnen eine Zahnzusatzversicherung abschließen?

Wenn Sie viele Vorschäden haben, kann es sein, dass Sie gar keine Zahnzusatzversicherung bekommen. In der Regel wird auch die Behandlung bereits vorhandener Schäden nicht übernommen, weshalb sich eine Zahnzusatzversicherung im Einzelfall ohnehin nicht immer lohnt.

In jedem Fall ist es wichtig, alle Fragen zu Vorschäden und Vorerkrankungen wahrheitsgemäß zu beantworten. Sonst kann es im schlimmsten Fall passieren, dass Sie für eine Versicherung bezahlen, die im Schadensfall dann aber keine Kosten übernimmt.

Welche Leistungen und Behandlungen übernimmt die Zahnzusatzversicherung?

Wie viel der Versicherer zahlt, kommt darauf an, welchen Tarif Sie gewählt haben. Manche Versicherungen übernehmen lediglich Zahnersatz, andere zahlen auch Inlays, Beißschienen, Zahnreinigungen und Hypnosebehandlungen (siehe unten). Wie immer bei Versicherungen hilft hier der Blick ins Kleingedruckte.

Die Leistungen der Zahnzusatzversicherung werden nicht über die gesetzliche Krankenversicherung abgerechnet. Allerdings kann die Zahnzusatzversicherung die Leistungen ihrer Erstattung mit der Leistung der gesetzlichen Krankenkasse verrechnen.

Angenommen, Sie haben sich für einen Tarif entschieden, bei dem die Zahnzusatzversicherung 80 Prozent der Zahnarztkosten übernimmt. Dabei macht es einen Unterschied, ob Sie 80 Prozent des gesamten Rechnungsbetrags übernimmt – oder 80 Prozent des Betrags, der übrigbleibt, nachdem der Kassenanteil bezahlt wurde. In manchen Tarifen wird auch nur die Kassenleistung ein zweites Mal ausgezahlt.

Am wenigsten selbst bezahlen müssen Sie bei Tarifen, die sich an der Gesamtrechnung des Arztes orientieren.

Beispiel: Rechnung 1.000 Euro

Rechnungsbetrag abzüglich GKV-Leistung

Rechnung

1000 Euro

Krankenkasse

   200 Euro

Erstattung ZZV (80 Prozent) 

   640 Euro

Eigenanteil  

   140 Euro


Berechnung ohne Abzug der GKV-Leistung

Rechnung

1000 Euro

Krankenkasse

  200 Euro

Erstattung ZZV (80 Prozent) 

  800 Euro

Eigenanteil

      0 Euro

 

Verdoppelung der Kassenleistung  

Rechnung

1000 Euro

Krankenkasse

200 Euro

Erstattung ZZV                    

200 Euro

Eigenanteil

600 Euro

Welche Leistungen sollte meine Zahnzusatzversicherung abdecken?

Am Wichtigsten ist, dass eine Zahnzusatzversicherung für Zahnersatz aufkommt, denn dieser birgt für Sie das höchste Kostenrisiko. Wenn es um die Versorgung mit Implantaten, Brücken und Kronen geht, sollte der Tarif also mindestens 80 Prozent der Kosten übernehmen – und zwar am besten der Gesamtkosten, ohne dass die Kassenleistungen abgezogen werden. 

Inlays, also maßgefertigte Füllungen aus Kunststoff, Keramik, Gold oder Titan, gehören strenggenommen nicht zum Zahnersatz, gehen jedoch richtig ins Geld. In einem guten Tarif werden auch Inlays übernommen. Das lohnt Sich für Sie als Versicherten, da pro Inlay um die 600 Euro anfallen können, die Krankenkasse aber nur die Kosten für eine Regelversorgung per Amalgamfüllung übernimmt. Sie müssten also mindestens 550 Euro selbst zahlen.

Auf Wunsch können Sie auch Leistungen wie Hypnose, Beißschienen, Kunststofffüllungen versichern – doch sind diese in der Regel nicht so teuer, sodass Sie diese auch selbst bezahlen können. Manche Versicherungen bieten auch an, Paradontal-Behandlungen zu übernehmen, die oft aber auch über die gesetzlichen Kassen abgedeckt sind. Wie immer bei Versicherungen sollten Sie die langfristigen Kosten anschauen und sich verschiedene Tarif-Vorschläge berechnen lassen.

Schickt mein Zahnarzt die Rechnung direkt an die Versicherung?

Nein. Der Zahnarzt hat mit Ihnen ein Vertragsverhältnis. Deshalb geht die Rechnung auch an Sie und nicht an die Versicherung. Bei größeren Behandlungen könnte es sinnvoll sein, zunächst einen Behandlungsplan einzureichen, damit die Versicherung ihm grundsätzlich zustimmen kann.

Nach der Behandlung müssen Sie die Zahnarztrechnung dann im Original an die Versicherung schicken. Eine Kopie wird normalerweise nicht akzeptiert. Der Grund: Die Versicherung will so Betrugsversuche verhindern, etwa dass ein Patient dieselbe Rechnung mehrfach einreicht.

Die Kasse zahlt doch die Behandlung ‒ wie kann eine Zahnzusatzversicherung sinnvoll sein?

Die Kasse zahlt bei Zahnersatz zwischen 60 bis 75 Prozent der Behandlungskosten, deckt aber nur die Regelversorgung ab. Wenn Sie also etwa auf eine ästhetische Zahnbehandlung Wert legen und beispielsweise ein Implantat wünschen, müssen Sie die Kosten selbst tragen.

Nur in Härtefällen übernehmen die Krankenkassen die vollen Behandlungskosten. Unter die Härtefallregelung fallen beispielsweise Bafög-Bezieher, Hartz-IV-Empfänger, Sozialhilfeempfänger und Arbeitnehmer, die monatlich weniger als 1.274 Euro brutto verdienen.

Bei Versicherten ohne Härtefallregelung kommt es darauf an, wie gut sie ihre Zahnvorsorge betrieben haben. Haben Sie Ihr Bonusheft fünf Jahre sauber geführt, gibt es schon 70 Prozent Erstattung, bei zehn Jahren sind es 75 Prozent.

 

Ohne Bonusheft

5 Jahre Bonusheft

10 Jahre Bonusheft

Härtefall

Anteil der Krankenkasse

60 Prozent

70 Prozent

75 Prozent

100 Prozent

Höhe Kassenleistung

192,81 Euro

224,95 Euro

241,01 Euro

321,35  Euro

Eigenanteil Krone

128,54 Euro

96,40 Euro

80,34  Euro

0 Euro

Wie finde ich eine gute Zahnzusatzversicherung?

Diverse Portal im Internet bieten die Möglichkeit, Zahnzusatzversicherungen zu vergleichen. So können Sie Kosten im Zusammenhang mit den angebotenen Leistungen genauer anschauen.

Wenn ein Tarif in Frage kommt, empfiehlt es sich nach Erfahrungswerten anderer Versicherter zu schauen. Denn so mancher Tarif sieht auf dem Papier besser aus als er sich später in der Praxis herausstellt.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Finanztip
  • Finanztest
  • zahnvorsorge.plus
  • implantate.com
  • dentolo.de
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal