Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen > Autofinanzen im Blick >

Schäden am Auto: Wer zahlt für Schäden von Vandalismus

Abgebrannte Autos  

Wer zahlt für die Schäden durch Vandalismus?

07.08.2019, 06:45 Uhr | mid, AM, t-online.de

Schäden am Auto: Wer zahlt für Schäden von Vandalismus. Ein brennendes Auto in Hamburg (Quelle: Reuters/Hannibal Hanschke)

In Hamburg brannten mehrere Autos. (Quelle: Hannibal Hanschke/Reuters)

Wer im schönen Hamburg oder Berlin wohnt, sollte sein Auto lieber nicht in Gebieten parken, in denen Randalierer ihr Unwesen treiben. Auf etwaigen Schäden durch Vandalismus könnten Sie nämlich sitzen bleiben. 

Abgeknickte Antenne, eingeschlagene Scheiben oder ruinierter Lack: Was übernimmt welche Versicherung?

Vandalismus: Was übernimmt die Versicherung?

Spricht man von Schäden durch Vandalismus, sind damit Schäden gemeint, die durch mut- und böswillige Handlungen herbeigeführt wurden:

  • absichtlich herbeigeführte Kratzer im Lack,
  • Blechschäden durch Gewalteinwirkung
  • abgeknickte Antennen.

Diese Art von Schäden sind ausschließlich durch Kaskoversicherungen abgedeckt. Die Haftpflichtversicherung zahlt hier nicht.

Glasbruch, Brandschäden, Diebstahl: Teilkasko kann einspringen

Wird das Auto in Brand gesteckt oder die Fenster eingeschlagen, kommt die Teilkaskoversicherung für die Schäden auf.

Für Schäden durch Diebstahl, die die Teilkaskoversicherung eigentlich abdeckt, kommt diese Art der Versicherung in manchen Fällen nicht auf. So muss die Teilkasko selbst dann nicht zahlen, wenn das Auto nach einem gescheiterten Diebstahlversuch aus Frust demoliert wurde.

Das gilt dann als Vandalismus, den die Teilkasko nicht abdeckt. Die Teilkasko kommt nur für Schäden auf, die im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Diebstahl stehen – wie etwa die Beschädigung des Türschlosses.

Vollkasko-Kunden droht höhere Einstufung

Doch selbst wer über eine Vollkaskoversicherung verfügt, ist bei Vandalismusschäden nicht unbedingt besser dran: Kommt die Vollkaskoversicherung hierfür auf, muss sich der Fahrzeughalter auf eine höhere Einstufung oder eine höhere Selbstbeteiligung einstellen. Deshalb übernehmen viele Versicherte die anfallenden Kosten selbst, um ihren Schadenfreiheitsrabatt nicht zu gefährden.



Schutz bietet eine massive Garage. Zudem erhalten Garagenparker meist einen Rabatt von bis zu 15 Prozent des jährlichen Beitrags. Bis zu einem Volumen von 30 Kubikmetern ist meistens keine Baugenehmigung nötig.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal