Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Bauen > Hausbau > Baulexikon >

Betonverflüssiger: Hinweise zur Verwendung

Baulexikon  

Betonverflüssiger: Hinweise zur Verwendung

14.03.2016, 09:38 Uhr | df (CF)

Betonverflüssiger gehört zu den sogenannten Betonzusatzmitteln. Mit diesen lassen sich verschiedene Eigenschaften des Baustoffes beeinflussen. Lesen Sie hier, was es bei der Verwendung im Betonbau zu beachten gibt.

Betonverflüssiger und Fließmittel erleichtern Arbeit mit dem Baustoff

Betonverflüssiger sind Substanzen, die Frischbeton in der Konsistenz verändern, denn sie vermindern seinen Wasseranspruch. Ziel ist es, dass der Beton fließfähiger wird und dadurch besser und leichter zu verarbeiten ist. Die Wasserzugabe verringert sich in der Herstellung um bis zu zehn Prozent, gleichzeitig wird die Entmischungsgefahr herabgesetzt. Sogenannte Fließmittel sind eine besondere Variante der Verflüssiger: Sie wirken besonders stark und können auch nachträglich noch eingemischt werden. Durch ihre Verwendung wird Beton besonders fließfähig und lässt sich dadurch sehr sparsam verwenden. Pro Kilogramm Zement empfiehlt sich eine Mindestzugabe der Zusatzmittel von zwei Millilitern. Die Höchstzugabe sollte, je nach Betonart, 50 bis 70 Milliliter nicht überschreiten. Durch diese geringen Mengen verändern die Mittel den Raumanteil des Betons nicht.

Die Wirkungsweise bei Frischbeton

Üblicherweise bestehen Betonverflüssiger aus Salzen oder aus Polymerverbindungen. Diese sorgen im Betonbau für eine niedrigere Oberflächenspannung des Wassers im Frischbeton. Auf diese Weise wird die Reibung zwischen den Festteilen im Baustoff verringert, was wiederum zur Folge hat, dass sich der Frischbeton leichter verarbeiten lässt. Zusätzlich enthalten die Zusatzmittel für den Betonbau meist Entschäumer sowie Konservierungsmittel. Im Handel sind sowohl pulverförmige als auch flüssige Produkte erhältlich, Fließmittel sind jedoch stets flüssig.

Bei der Verwendung im Frischbeton können unerwünschte Veränderungen im Baustoff auftreten, beispielsweise können Luftporen entstehen, oder die Erstarrung des Betons kann sich verzögern. Es ist zudem verboten, jegliche Betonzusatzmittel in die Kanalisation oder Gewässer zu geben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal