Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Energie > Stromverbrauch >

Neue Umwälzpumpe kann bei der Heizung bares Geld sparen

Neue Umwälzpumpe spart Geld

09.12.2014, 15:58 Uhr | dpa-tmn , zuhause.de

Neue Umwälzpumpe kann bei der Heizung bares Geld sparen. Eine alte Umwälzpumpe kann ganz schön ins Geld gehen. (Quelle: imago images/bonn-sequenz)

Eine alte Umwälzpumpe kann ganz schön ins Geld gehen. (Quelle: bonn-sequenz/imago images)

Wer Heizkosten sparen möchte, dreht zuerst einmal am Thermostat oder überlegt den Wechsel zu kostengünstigeren Heizstoffen. Doch auch der Strom bildet einen Kostenfaktor auf der Rechnung: Bei vielen Heizungen ist nämlich die Umwälzpumpe veraltet und frisst Strom. Moderne Pumpen arbeiten oft achtmal so effizient. Durch den Austausch der Heizungspumpe lassen sich bis zu 100 Euro im Jahr sparen. Wirksam Heizkosten sparen können Sie auch mit diesen Tipps.

Die Umwälzpumpe der Zentralheizung ist meist unsichtbar im Keller verborgen. Sie hält den Heizkreislauf in Schwung, transportiert das im Kessel erwärmte Wasser in die Heizkörper und von dort wieder zurück, sobald es abgekühlt ist. In den vergangenen Jahrzehnten hat die Industrie die Leistungsfähigkeit der Motoren enorm gesteigert, die Regelungstechnik immer weiter automatisiert. Entsprechend groß sind die Unterschiede in der Effizienz heutiger und veralteter Umwälzpumpen.

Eine alte Umwälzpumpe frisst reichlich Strom

In manchen Altbauten gibt es noch ungeregelte Umwälzpumpen. Sie sind dauerhaft auf eine einzige Leistungsstufe eingestellt und noch dazu oft überdimensioniert, da die Planer Reserven einberechnet haben. Die Folge ist: In der kalten Jahreszeit pumpt das Gerät rund um die Uhr, 5000 bis 6000 Betriebsstunden lang. "Dabei kann die Umwälzpumpe durchaus 400 Kilowattstunden im Jahr verbrauchen – das entspricht fünf bis zehn Prozent des Gesamtstromverbrauches in einem Einfamilienhaus", sagt Hans Weinreuter, Energiereferent bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in Mainz. Bei einem angenommenen Kilowattstundenpreis von 28 Cent ergibt dies Kosten in Höhe von 112 Euro.

Ob die Wärme tatsächlich benötigt wird, kann die Dauerläuferin nicht berücksichtigen. "Unter Umständen pumpt sie dann auch ständig gegen geschlossene Ventile einzelner Heizkörper an", erklärt Boris Safner von der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung (HEA) in Berlin.

Neue Heizungspumpen arbeiten intelligenter

Bei der nächsten Generation der Umwälzpumpen lassen sich Drehzahl und Leistung des Motors manuell in mehreren Stufen regeln. Mit einem dreistufigen Modell könne sich die benötigte Strommenge unter Umständen bereits halbieren, erklärt Energiereferent Weinreuter. In Neubauten sind heute dagegen Hocheffizienzpumpen Standard. "Sie arbeiten mit speziellen Motoren und verfügen zudem über eine Differenzdruck-Regelung", erläutert Safner. Damit können die Geräte vollautomatisch feststellen, wie hoch der Widerstand im Heizkreislauf ist. Wird weniger Wärme gebraucht, verringern sie die Leistung.

Hocheffizienzpumpe spart richtig Geld

"Mit einer Hocheffizienzpumpe liegt der Stromverbrauch nur noch bei 50 bis 60 Kilowattstunden im Jahr", sagt Weinreuter. Das macht bei 50 Kilowattstunden nur noch 14 Euro und damit eine Ersparnis von fast 100 Euro. Der Verbraucher erkennt am ehesten am Typenschild, meist einer kleinen Metallplatte oder Kunststoffplakette direkt an der Pumpe, um welchen Stand der Technik es sich bei seinem Modell handelt. Darauf finden sich manchmal das Baujahr und immer eine Angabe zur Leistung. "Je niedriger die elektrische Nennleistung ist, umso besser", erklärt der Energieexperte. "Und wenn dann noch mehrere Werte angegeben sind, weiß man zumindest, dass man über eine in Stufen verstellbare Pumpe verfügt."

Bei einer mehrstufigen Pumpe kann laut Weinreuter ein Schritt zur Effizienzsteigerung sein, am Drehschalter einfach mal auszuprobieren, ob die niedrigere Stufe ausreicht, um das Haus zu erwärmen. In den meisten Fällen lohnt sich jedoch bei betagten Umwälzpumpen jedweder Bauart der Austausch gegen eine Hocheffizienzpumpe – es sei denn, in naher Zukunft soll die Heizung ohnehin komplett erneuert werden.

Umwälzpumpe im Zuge einer Wartung austauschen lassen

Ein Tausch ist bei Geräten, die sich außerhalb des Kessels befinden, problemlos möglich, nicht jedoch bei Wandgeräten mit integrierter Pumpe. "Wird sie ausgebaut, dann verliert das Gerät die Bauartzulassung", erläutert Weinreuter. Ein guter Zeitpunkt für den Austausch ist vor der Heizperiode. Das ist aber nicht zwingend notwendig. "Dann muss der Heizbetrieb nicht unterbrochen werden, und die neue sparsame Pumpe spart bereits in der kommenden Heizperiode Kosten", sagt Udo Wirges vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) in St. Augustin bei Bonn. Unter Umständen macht das auch im Zuge einer Reparatur oder Wartung Sinn, weil man dann nicht die doppelte Anfahrt für den Installateur zahlt.

Auf Energieeffizienzindex der Heizungspumpe achten

Entscheidend für die Wahl der neuen Pumpe ist ihre Effizienz. Seit 2005 gibt es für Umwälzpumpen ein freiwilliges Label zur Energieeffizienz. Dies ist allerdings mittlerweile durch die Ökodesign-Richtlinie überholt. Mit ihr wurde für alle nicht fest in das Heizgerät eingebauten Pumpen ab 2013 ein sogenannter Energieeffizienzindex (EEI) verpflichtend eingeführt. "Er gilt nun als zentrale Orientierungsgröße für den Stromverbrauch einer Pumpe und darf maximal 0,27 betragen", sagt Wirges. Außerdem lassen sich durch den EEI innerhalb der Gruppe der Hocheffizienzpumpen besonders energieeffiziente Modelle erkennen. Diese haben einen EEI-Wert von 0,20 oder weniger.

"Die Pumpe sollte in ihrer Größe und Leistung berechnet und auf die Heizungsanlage abgestimmt sein", erläutert Wirges. Das sollten Fachleute übernehmen. Je nach Baugröße und Leistung müssen Hausbesitzer für eine Pumpe mindestens 300 Euro zuzüglich Einbaukosten einkalkulieren.

Beim Austausch muss ein hydraulischer Abgleich gemacht werden

Zum Pumpentausch und zur Effizienzverbesserung gehört zwingend ein hydraulischer Abgleich. Durch ihn wird gewährleistet, dass es in allen Anlagenteilen, speziell auch in dem Raum, der am weitesten vom Heizkessel entfernt ist, mit möglichst geringem Gesamtaufwand ausreichend warm wird. "Dazu berechnet der Fachhandwerker den raumweisen Wärmebedarf und die notwendigen Heizwassermengen und reguliert dann an entsprechenden Ventilen die Wasserströme auf die richtige Menge ein", erklärt Wirges.

Heizkörper oder Stränge, die näher am Kessel liegen oder die größere Rohrdurchmesser haben, werden also gedrosselt. So nimmt nicht zu viel Wasser den Weg des geringsten Widerstandes und fließt direkt durch den ersten Heizkörper zurück zum Kessel, statt die weiteren Heizkörper zu erwärmen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal