Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenarbeit >

Pflanzen düngen: Auf Stark- und Schwachzehrer achten

Schwachzehrer brauchen keinen Dünger

17.03.2014, 15:52 Uhr | dpa-tmn

Pflanzen düngen: Auf Stark- und Schwachzehrer achten. Bei der Gartenarbeit muss man zwischen Stark- und Schwachzehrern unterscheiden. (Quelle: imago images/Sibille Müller)

Bei der Gartenarbeit muss man zwischen Stark- und Schwachzehrern unterscheiden. (Quelle: Sibille Müller/imago images)

Beginnt im Frühling wieder die Gartenarbeit, will der Gärtner natürlich auch dem Boden möglichst Gutes tun. Viel Dünger ergibt reichlich Ernte, mag sich da manch einer denken. So pauschal gesehen ist dies jedoch ein schwerer Fehler. Denn bei den Pflanzen unterscheidet man zwischen Stark- und Schwachzehrern. Die einen ziehen viele Nährstoffe aus dem Boden, die anderen weniger. Zu welcher Gruppe eine Pflanze gehört, entscheidet sich vor allem über deren Bedarf an Stickstoff. Eine falsche Düngung macht die Pflanzen anfällig für Krankheiten und stört das Wachstum. Wichtig bei einer gelungenen Gartenplanung ist auch zu beachten, welche Gemüsesorten sich gut im Beet ergänzen.

Ein Beet mit sogenannten Schwachzehrern wird am besten nicht gedüngt. Dazu gehören Hülsenfrüchte, Möhren, Zwiebeln sowie Kräuter. Sie brauchen grundsätzlich wenig Nährstoffe im Boden. Darauf weist die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Bonn hin. Wo Starkzehrer wie Kohl, Kartoffel, Gurke, Kürbis und Tomate gedeihen sollen, kommen etwa fünf Kilogramm Kompost je Quadratmeter in den Boden. Mittelstarkzehrer erhalten circa zwei Kilogramm Kompost je Quadratmeter.

Pflanzen auf dem Gartenbeet abwechseln

Grundsätzlich sollten Hobbygärtner die drei Gruppen so kultivieren, dass Jahr für Jahr eine andere auf dem Beet wächst. Denn der Anbau von nur einer Gruppe würde dem Boden einseitig Nährstoffe entziehen, erläutert die Landwirtschaftskammer. Krankheiten und Schädlinge haben dann mehr Chancen. Außerdem können die sich zersetzenden Wurzeln von Pflanzen einer Gruppe das Wachstum der nachfolgenden gleichen Pflanzenart hemmen.

Beim Anbau immer abwechseln

Während in der Landwirtschaft ein fester Drei- oder Fünfjahresrhythmus gelte, sind Hobbygärtner flexibler – nur sollten sie eben nicht die gleiche Gruppe in zwei aufeinanderfolgenden Jahren anbauen. Die Landwirtschaftskammer empfiehlt, etwa erst Starkzehrer, dann Mittelstarkzehrer und nachfolgend Schwachzehrer zu pflanzen. Von Mal zu Mal werde auch entsprechend weniger Kompost gegeben.

Übersicht des Dünge-Bedarfs von Pflanzen

SchwachzehrerMittelzehrerStarkzehrer

Hülsenfrüchte,

Kräuter,

Möhren,

Radieschen,

Zwiebeln

Grüner Salat,

Kohlrabi,

Paprika,

Spinat,

Zucchini

Gurke,

Kohl,

Kartoffel,

Kürbis,

Rhabarber,

Sellerie

Tomate

Tulpen,

Krokus,

Lilien,

Lavendel

Sonnenblume,

Astern,

Dahlie

Chrysanthemen,

Tagetes

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenarbeit

shopping-portal