Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Baum >

Japanische Ahornsorten für den Garten

Artenvielfalt  

Japanische Ahornsorten für den Garten

20.08.2014, 14:48 Uhr | hm (CF)

Japanische Ahornsorten für den Garten. Es gibt viele verschiedene Sorten des Japanischen Ahorns, die unterschiedlich schnell wachsen und in verschiedenen Farben leuchten (Quelle: imago images/All Canada PHotos)

Es gibt viele verschiedene Sorten des Japanischen Ahorns, die unterschiedlich schnell wachsen und in verschiedenen Farben leuchten (Quelle: All Canada PHotos/imago images)

Sie suchen einen ansehnlichen, aber pflegeleichten Baum für den Garten? Ein Japanischer Ahorn ist da genau das Richtige. Welche asiatischen Ahornsorten die besten Eigenschaften mitbringen, erfahren Sie hier.

Langsam wachsende Ahornsorten

Eigentümer kleiner Gärten müssen sich genau überlegen, welche Ahornsorten geeignet sind. Der Orangeola beispielsweise wächst zwar nur etwa zehn Zentimeter im Jahr, bis er seine Maximalhöhe von 200 Zentimetern erreicht, seine Krone wird jedoch ebenso breit. Für den ausladenden Wuchs und die fontänenartig herabhängenden Zweigen entschädigt sein orangerotes Blätterkleid, welches im Herbst besonders strahlt. Ein Japanischer Ahorn dieser Sorte ist für die Kübelhaltung geeignet, informiert das Magazin "Gartendialog".

Etwas mehr, nämlich 13 Zentimeter pro Jahr, legen die Ahornsorten Osakazuki und Nicholsonii zu. Der Osakazuki erreicht Höhen von sechs Metern, der Nicholsonii von vier Metern. Während die Blätter der Bäume im Sommer eine intensive grüne Farbe haben – beim Osakazuki mit einem rotbraunen Saum – werden sie im Herbst tiefrot.

Mit 15 Zentimetern jährlich ein mäßig schnell wachsender Japanischer Ahorn ist der Cristatum, der mit einer Maximalhöhe von zwei Metern zu den kleineren Ahornsorten gehört. Auch er verändert die Farbe seiner gekräuselten Blätter im Herbst, hin zu einem kräftigen Orange. Diese Sorte ist ebenso wie der Orangeola für einen Pflanztrog geeignet.

Japanischer Ahorn mit schnellem Wuchs

Ein Japanischer Baum der Kontraste ist der Sangokaku: Seine Blätter sind grün, die jungen Zweige korallenrot, das Herbstlaub goldgelb. Zudem ist es eine der Ahornsorten, die straff aufrecht wachsen bis zu vier Meter hoch wachsen, nämlich rund 18 Zentimeter im Jahr.

Ganze 20 Zentimeter gewinnt hingegen der Bloodgood. Zudem wird er vier Meter hoch und braucht viel Platz zur Seite. Wer den bieten kann, wird sich an dem tiefroten Blattaustrieb erfreuen, der später ins Dunkelbraun tendiert, im Grundton aber auch im Herbst erhalten bleibt.

Besonders eilig hat es der Oridono nishiki – von allen japanischen Ahornsorten wächst er am schnellsten, etwa 22 Zentimeter jedes Jahr, bis er seine Maximalhöhe von zwei bis drei Metern erreicht. Noch dazu ist er ein Japanischer Ahorn, der mit außergewöhnlich schöner Belaubung erfreut. Diese wechselt zwischen Cremeweiß, Zartrosa und Froschgrün, im Herbst nimmt sie eine gelborange bis purpurrote Farbe an. Selbst die Rinde ist bunt gefärbt.

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal