Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen > Baum >

Ahorn als Nutzpflanze: Verwendungsmöglichkeiten

Vielseitiger Laubbaum  

Ahorn als Nutzpflanze: Verwendungsmöglichkeiten

20.08.2014, 14:49 Uhr | hm (CF)

Ahorn als Nutzpflanze: Verwendungsmöglichkeiten. Zwei große Verwendungsmöglichkeiten vom Ahorn sind Holzproduktion und Ahornsirup. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Zwei große Verwendungsmöglichkeiten vom Ahorn sind Holzproduktion und Ahornsirup. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ahorn ist nicht nur als Zierbaum beliebt, sondern wird auch als Nutzpflanze verwendet. Neben der Holzproduktion ist auch die Gewinnung von Ahornsirup ein verbreiteter Verwendungszweck. Erfahren Sie hier mehr über den vielseitigen Laubbaum.

Ahorn: Nutzpflanze für die Holzproduktion

Ahornholz wird häufig für die Herstellung von Möbeln und als Bauholz genutzt. In Europa und im westlichen Teil Asiens werden vor allem Spitzahorn und Bergahorn zur Holzproduktion angepflanzt.

In Nordamerika werden vor allem Zuckerahorn, Schwarzer Zuckerahorn sowie Rot- und Silberahorn als Nutzpflanze kultiviert. Der Japanische Ahorn ist ausschließlich im ostasiatischen Raum für die Holzproduktion von Bedeutung.

Ahornholz ist sehr robust und nutzt nur wenig ab, daher ist es gut für die Herstellung von Treppen, Bodenbelägen, Arbeitsplatten, Sportgeräten und Spielzeug geeignet. Besonders schön und wertvoll ist das weiß-gelbliche Holz des Bergahorns. Das Holz dieser Ahornart findet häufig beim Bau von Musikinstrumenten, beispielsweise Gitarren, Flöten, Geigen und Harfen Verwendung.

Ahorn als wohlschmeckende Nutzpflanze

Die zweite Verwendung von Ahorn als Nutzpflanze ist die Gewinnung von Ahornsirup. Insbesondere der Zuckerahorn, teilweise aber auch Schwarz- und Rotahorn werden dabei als Nutzpflanze verwendet.

Ahornsaft wird auch aus den Stämmen von 40 bis 50 Jahre alten Bäumen gewonnen. Wenn die Bäume im Frühjahr ihren nährstoffhaltigen Saft aus den Wurzeln in die Blattknospen aufsteigen lassen, wird der Stamm angesägt oder angebohrt und der Ahornsaft abgezapft. Dem Baum wird dabei kein Schaden zugefügt.

Der wässrige Ahornsaft wird nach der Ernte durch Erhitzen oder Eindampfen zu Ahornsirup verarbeitet. Hierbei karamellisiert der im Saft der Nutzpflanze enthaltene Zucker. Dadurch erhält der Ahornsirup seinen charakteristischen Geschmack und die typische Farbe.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal