Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Insekten >

Maikäfer Steckbrief: alles zur Larve, Größe und Lebensdauer

Steckbrief und Beschreibung  

Sind Maikäfer gefährlich?

06.08.2019, 10:48 Uhr | tl , jb, t-online.de

Maikäfer Steckbrief: alles zur Larve, Größe und Lebensdauer. Feldmaikäfer: Auffällig sind bei diesem Insekt (Melolontha melolontha) vor allem die Fühler. (Quelle: Getty Images/nechaev-kon)

Feldmaikäfer: Auffällig sind bei diesem Insekt (Melolontha melolontha) vor allem die Fühler. (Quelle: nechaev-kon/Getty Images)

Der Maikäfer ist in Deutschland weit verbreitet. Zu den zwei bekanntesten Arten gehören der Feld- und Waldmaikäfer. Nicht nur das Aussehen, auch der Lebenszyklus des bekannten Käfers ist bemerkenswert. 

Der Maikäfer gehört zur Familie der Blatthornkäfer. Er kommt vor allem in Laubwäldern in Mittel- und Nordeuropa vor. Ein Massenbefall kann zum Absterben eines ganzen Waldgebietes führen.

Maikäfer Steckbrief: Aussehen und Besonderheiten

Maikäfer können im ausgewachsenen Zustand bis zu drei Zentimeter groß werden. Ihre Flügel sind braun, das Halsschild schwarz und die Seiten schwarz-weiß gefleckt. Sie haben sechs Beine und werden maximal zwei Monate alt. 

Ihr Flug wirkt oft sehr schwerfällig und langsam. Dabei ist ein lautes Brummen zu hören.

Besondere Fühlerform

Die Fühlerform ist bei diesen Insekten ganz besonders: Sie weiten sich an den Enden und weisen eine charakteristische Lamellenform auf. Dabei sind die Fühler der männlichen Maikäfer deutlich größer als die der Weibchen. Zudem haben die Männchen sieben Blättchen je Fühler – ihre weiblichen Artgenossen besitzen nur sechs. Eine außergewöhliche Fühlerform ist bei allen Tieren der Blattahornkäferfamilie vorhanden. 

Auf den Fühlern befinden sich zusätzlich noch Geruchssensoren, welche als Riechorgan dienen. Männchen haben davon bis zu 50.000 und Weibchen knapp 8.000.

Sind Maikäfer gefährlich?

Maikäfer können zu gravierenden Fraßschäden an Blumen, Bäumen und am Rasen führen. Meistens erholen sich die Pflanzen nach einer bestimmten Zeit von diesem Befall wieder. Ist die Plage allerdings zu groß und dauert sie zu lange, können bleibende Schäden am geliebten Grün zurückbleiben.

Für Menschen sind die großen Käfer nicht gefährlich.

Melolontha hippocastani sitzt auf einem Blatt: Der Waldmaikäfer unterscheidet sich von den anderen Arten vor allem durch seine braune Farbe. (Quelle: Getty Images/Henrik_L)Melolontha hippocastani sitzt auf einem Blatt: Der Waldmaikäfer unterscheidet sich von den anderen Arten vor allem durch seine braune Farbe. (Quelle: Henrik_L/Getty Images)

Maikäfer bekämpfen

Um einen Kahlfraß im Garten vorzubeugen, sollten Sie vor allem die Engerlinge, also die Larven des Käfers, bekämpfen. Sie leben im Boden und ernähren sich hier von Wurzeln, Knollen und Blumenzwiebeln. Es ist daher schwierig, eine starke Ausbreitung der Larven rechtzeitig zu erkennen. Indizien gibt vor allem der Zustand der Pflanzen – ihnen sind die Schäden an ihren Wurzeln schnell anzusehen: Rosen gehen ein, auf dem Rasen bilden sich gelbe Bereiche, Zwiebelblumen verlieren an Kraft und gehen ebenfalls ein.

Wenn Sie einen Verdacht haben, dass sich Engerlinge in Ihrem Garten befinden, sollten Sie die Erde nahe der Wurzeln leicht umgraben oder die Zwiebeln vorsichtig ausgraben. Bestätigt sich Ihre Vermutung, sollten Sie wie folgt vorgehen:

  1. Holen Sie die Pflanzen aus der Erde und befreien Sie die Zwiebeln, Knollen und Wurzeln von den Engerlingen.
  2. Sammeln Sie die Engerlinge in einer verschließbaren Schüssel, damit sie sich nicht wieder im Erdreich verstecken können.
  3. Setzen Sie die befallenen Pflanzen in mehrere Kübel. Würden Sie sie an eine andere Stelle ins Beet pflanzen, könnten sich Engerlinge, die sich im Pflanzeninneren versteckt haben, hier ebenfalls ausbreiten. In einem Kübel können Sie einen möglichen, erneuten Befall schneller erkennen und eindämmen.
  4. Lockern Sie die befallene Erde gut auf und fräsen Sie diese gut durch. 
  5. Lassen Sie die Erde vollständig austrocknen. Hierfür eignet sich am besten die direkte Sonneneinstrahlung. 

Bei einer massenhaften Verbreitung der Engerlinge in Ihrem Garten können Sie Nematoden einsetzen. Die Fadenwürmer befallen die Engerlinge, die dadurch sterben. 

Tipp
Sie können einen Befall vorbeugen, indem Sie Ihren Garten regelmäßig umgraben und Ihren Rasen vertikutieren. 

Engerling: Die Larven des Maikäfers können zu großen Fraßschäden an den Wurzeln von Pflanzen führen. (Quelle: Getty Images/Nosyrevy)Engerling: Die Larven des Maikäfers können zu großen Fraßschäden an den Wurzeln von Pflanzen führen. (Quelle: Nosyrevy/Getty Images)

Wie lange dauert es vom Engerling zum Maikäfer?

Maikäfer haben einen kurzen Lebenszyklus – er ist nur auf die einmalige Vermehrung ausgelegt. Ist die Begattung abgeschlossen, sterben die Männchen. Die Weibchen indes fliegen das Erdreich an, um dort bis zu 80 Eier abzulegen – danach sterben auch sie. Im Erdinneren wachsen die Larven heran, die bei Maikäfern auch als Engerlinge bezeichnet werden.

Die Larven schlüpfen nach vier bis sechs Wochen und leben drei bis vier Jahre im Boden versteckt weiter. Währenddessen ernähren Sie sich hauptsächlich von abgestorbenen Pflanzenteilen und Wurzeln. Im letzten Jahr verpuppen sich die Engerlinge und schlüpfen aus der Puppe im Herbst.

Nach dem letzten Frost fangen die Maikäfer an zu fliegen. Die laut brummenden Tiere stürzen sich zum Fressen direkt auf die frischen Blätter. Die Hauptflugzeit der Maikäfer ist von Ende April bis Mitte Juni. Nach wenigen Wochen kommt es erneut zur Paarung.

Artverwandte des Maikäfers 

Die Familie der Blatthornkäfer zählt knapp 220 unterschiedliche Arten. Die Bekannteste unter ihnen ist der Feldmaikäfer. Dieser wird oft mit einer ähnlichen Art verwechselt, dem Waldmaikäfer. Er wird zwischen 2,2 bis 2,6 Zentimeter groß und ist überwiegend in Nord- und Ostdeutschland zu Hause. Der entscheidende Unterschied zwischen beiden Käfern ist der Hinterleib. Es ist beim Feldmaikäfer schmaler und länger als beim Waldmaikäfer.

Maikäfer haben viele natürliche Feinde wie Vögel, Wildschweine, Igel, Fledermäuse und Marder. Auch Maulwürfe und Spitzmäuse ernähren sich gerne von den Larven des Käfers. 



Da Maikäfer sehr eiweißreich sind, wurden Sie im Mittelalter auch von Menschen gegessen. Entweder wurde aus Maikäfern Suppe gekocht oder kam als gezuckerte Nachspeise auf den Tisch.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Planetopia.de
  • hausgarten.net
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Insekten

shopping-portal