• Home
  • Heim & Garten
  • Garten
  • Pflanzen
  • Blumen
  • Gefährdete Pflanze: Besenheide ist Blume des Jahres 2019


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeue Vorwürfe gegen Patricia SchlesingerSymbolbild für ein VideoHelikopterabsturz: Video rettet PolitikerSymbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für einen TextAngela Merkel schickt kleiner Angela PostSymbolbild für ein VideoArmee muss Tiere vor Verdursten rettenSymbolbild für einen TextPolizei sucht vermisste ElfjährigeSymbolbild für einen TextWütende Fans zünden Spieler-Autos anSymbolbild für einen TextEintracht Frankfurt jagt drei SpielerSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserWurst-Rückruf: Warnung vor VerzehrSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Besenheide ist Blume des Jahres 2019

Von dpa
Aktualisiert am 08.10.2018Lesedauer: 2 Min.
Eine Besenheide blüht im Park "Planten un Blomen"
Blume des Jahres 2019: Eine Besenheide blüht im Park "Planten un Blomen" (Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Besenheide ist die Blume des Jahres 2019. Der Preis soll vor allem eines: Aufmerksamkeit schaffen für die Bedrohung der Pflanze.

Sie erblüht lilafarben und mag vor allem sandige, magere Böden: Die Besenheide ist die Blume des Jahres 2019. Das hat die Loki Schmidt-Stiftung zusammen mit Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) am Montag bekanntgegeben. Mit der Blume des Jahres möchte die Stiftung auf die Gefährdung der Lebensräume der Pflanze aufmerksam machen und sich für den Erhalt der Heidelandschaften einsetzen.

Besenheide mag magere und trockene Böden

Die auf der Hamburger Roten Liste für bedrohte Arten stehende Besenheide (Calluna vulgaris) ist vielen aus der Lüneburger Heide oder der bei Hamburg gelegenen Fischbeker Heide bekannt. Jetzt gibt es sie auch in der Hamburger Parkanlage Planten un Blomen: Im Rahmen des Naturschutzgroßprojektes "Natürlich Hamburg!" wurde dort eine Modellfläche für die Blume des Jahres hergerichtet, indem das Naturschutzgebiet Fischbeker Heide nachgebaut wurde. Auf dem 1200 Quadratmeter großen Areal wurden insgesamt 5500 Pflanzen eingesetzt. Am Montag eröffnete die diesjährige Heidekönigin von Schneverdingen aus der Lüneburger Heide die Schaufläche.

Die Besenheide sei eine ganz besondere Pflanze, die sich gut an magere, saure und trockene Böden anpassen könne, erklärte Paula Höpfner von der Loki-Schmidt-Stiftung. "Was viele nicht wissen: Sie kann bis zu 40 Jahre alt und bis zu einem Meter hoch werden", so die Projektleiterin. Den Namen Besenheide habe die Kulturpflanze erhalten, weil aus ihren Zweigen früher Besen gebaut wurden.

Buch über Loki Schmidt geplant

Mit der Blume des Jahres möchte die Stiftung auch an ihre Gründerin Loki Schmidt (1919-2010) erinnern. Die Biologin und Frau von Altkanzler Helmut Schmidt (1918-2015) hatte die Aktion 1980 ins Leben gerufen. Für 2019 plant die Stiftung nach Angaben ihres Geschäftsführers Axel Jahn eine Ausstellung im Museum für Hamburgische Geschichte, die Veröffentlichung eines Buches über Loki Schmidt sowie einen Schulgartenwettbewerb. Die Blume des Jahres 2018 war der Langblättrige Ehrenpreis.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website