Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Insekten >

Marienkäfer: Das sollten Sie über den Nützling wissen

Fragen & Antworten  

Marienkäfer: Das sollten Sie über ihn wissen

30.04.2020, 13:48 Uhr | t-online.de, ron

Marienkäfer: Das sollten Sie über den Nützling wissen. Marienkäfer (Coccinellidae): Er gehört wohl zu den beliebtesten Käfern und ist im heimischen Garten willkommen. (Quelle: imago images/Reinhold Becher)

Marienkäfer (Coccinellidae): Er gehört wohl zu den beliebtesten Käfern und ist im heimischen Garten willkommen. (Quelle: Reinhold Becher/imago images)

Er ist Blattlausjäger und Glücksbringer: der Marienkäfer. Und doch gibt es immer noch viele Mythen rund um den gepunkteten Krabbler. Wir klären auf.

Wenn im Frühling die Sonnenstrahlen den Boden erwärmen, krabbeln die ersten Marienkäfer (Coccinellidae) aus Laubhaufen im Garten, Bodenstreu, aber auch aus Spalten in Mauern hervor.

Zumeist in Schwärmen von mehr als hundert Tieren haben die Käfer in einer Art Winterstarre die kalte Jahreszeit überstanden – und drängen nun an die Sonne.

Warum ist er im Garten so nützlich?

Der kluge Hobbygärtner freut sich, wenn er im Garten oder auf dem Balkon einen oder mehrere der Käfer sieht. Denn sie sind wichtige Nützlinge. Der Grund: sein Appetit auf Blattläuse. Laut des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) frisst er zwischen 100 bis 150 pflanzensaugende Blattläuse – und das täglich.

Zudem ist die Larve des Marienkäfers bereits sehr gefräßig. Nicht ohne Grund wird sie deshalb Blattlauslöwe genannt. Jeder einzelne Marienkäfernachwuchs vertilgt bis zu seiner Verpuppung zwischen 400 und 600 Blattläuse. Der Marienkäfer ist deshalb ein echter Glückskäfer für jeden Hobbygärtner – weil er auf chemische Mittel gegen Blattläuse verzichten kann.

Wie lockt man den Marienkäfer an?

Haben Sie viele Blattläuse in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon, aber wenige Marienkäfer, so empfiehlt es sich, die Nützlinge anzulocken, zum Beispiel mit bestimmten Blumen. Sie funktionieren im übertragenen Sinn wie Nisthilfen, die eine Vermehrung unterstützen:

Auch ein Kräutergarten hilft, dass sich Marienkäfer bei Ihnen wohlfühlen. Folgende Gewürz- und Heilpflanzen sollten darin zu finden sein:

Unser Tipp
Bewährt hat sich auch ein Hausmittel: Holunderblüten-Sud. Kochen Sie die Blüten (circa 100 Gramm) in einem Liter Wasser auf und lassen Sie den Sud über Nacht ziehen. Gießen Sie ihn durch ein Sieb und geben Sie circa zwei Liter kaltes Wasser dazu. Füllen Sie das Gemisch in eine Sprühflasche und verteilen Sie es im Garten.

Welche Entwicklungsstufen durchläuft der Marienkäfer?

Der Lebenszyklus beginnt im Frühling mit der Paarung von Männchen und Weibchen. Ende April beziehungsweise Anfang Mai legt das Marienkäfer-Weibchen seine Eier an der Unterseite von Blättern oder in der Nähe von Blattlauskolonien ab.

Asiatische Harlekin-Marienkäfer (Harmonia axyridis): Männchen und Weibchen paaren sich. (Quelle: imago images/imagebroker)Asiatische Harlekin-Marienkäfer (Harmonia axyridis): Männchen und Weibchen paaren sich. (Quelle: imagebroker/imago images)

Wenig später schlüpft aus dem Ei die Marienkäferlarve, die sich vorwiegend von Blattläusen ernährt. Nachdem sich die Larve dreimal gehäutet hat, verwandelt sie sich in eine Puppe.

Larve eines Marienkäfers (Coccinellidae): Sie ernährt sich von Blattläusen. (Quelle: imago images/Karina Hessland)Larve eines Marienkäfers (Coccinellidae): Sie ernährt sich von Blattläusen. (Quelle: Karina Hessland/imago images)

Der junge, hell gefärbte und noch punktlose Marienkäfer schlüpft nach wenigen Tagen aus der Puppe. Es dauert allerdings nicht lange, bis sich die Punkte auf dem Rücken herausbilden und das meist zweijährige Käferleben beginnt. Danach endet der Lebenszyklus des Marienkäfers.

Welche Marienkäferarten gibt es?

Siebenpunkt-Marienkäfer (l.) und Asiatischer Harlekin-Marienkäfer: Sie besitzen unterschiedlich viele Punkte. (Quelle: imago images/Ardea)Siebenpunkt-Marienkäfer (l.) und Asiatischer Harlekin-Marienkäfer: Sie besitzen unterschiedlich viele Punkte. (Quelle: Ardea/imago images)

In Deutschland gibt es allein rund 70 verschiedene Marienkäferarten, weltweit sogar über 4.000. Ihr Kennzeichen: die Punkte auf dem Rücken. Zudem unterscheidet sich die Farbe des Marienkäfers je nach Art: Rot, gelb oder schwarz sind die meisten. Laut Nabu gibt es fünf bekannte heimische Arten:

ArtFarbeGrößeBesonderheit
Zweipunkt-Marienkäfer (Adalia bipunctata)rot mit schwarzen Punkten oder schwarz mit roten Punkten3,5–5,5 mmselten
Siebenpunkt-Marienkäfer (Coccinella septempunctata)rot mit schwarzen Punkten5–8 mmverbreitet, "Glückssymbol"
14-Punkt-Marienkäfer (Propylea quatuordecimpunctata)gelb mit schwarzen Punkten3,5–4,5 mmverbreitet
22-Punkt-Marienkäfer (Psyllobora vigintiduopunctata)gelb mit schwarzen Punkten3–4,5 mmverbreitet
Asiatischer Harlekin-Marienkäfer (Harmonia axyridis)variabel: hellgelb bis dunkelrot mit meist 19 schwarzen Punkten6–8 mmsehr verbreitet

Der Zweipunkt-Marienkäfer war noch in den 1970er-Jahren eine der häufigsten Arten in Deutschland. Doch in den letzten Jahrzehnten ist sein Bestand stark zurückgegangen. Der Grund: ein harter Verdrängungskampf zwischen den Käferarten.

So ist in vielen Teilen Deutschlands der Harlekin-Marienkäfer bereits heimisch. Er wurde in den 1980er-Jahren in Europa angesiedelt, weil er mit seinem großen Appetit – er frisst täglich die fünffache Menge an Blattläusen – ein effektives Schädlingsbekämpfungsmittel ist. Seither hat sich der Harlekin rasant vermehrt.

Wie viele Punkte kann er haben?

Die Anzahl liegt zwischen zwei und 24.

Warum ist der Marienkäfer ein Glückssymbol?

Heute gilt der Marienkäfer, genauer gesagt der Siebenpunkt-Marienkäfer, als krabbelnder Glücksbote. Das liegt auch an seinem Namen, der auf die Jungfrau Maria zurückgeht. Früher nahm man sogar an, dass der halbkugelige und flugfähige Käfer im Dienste der Mutter Gottes auf Schädlingsvertilgungstour ist.

Aus Schokolade in roter Folie mit schwarzen Punkten ist er besonders zum Jahreswechsel ein beliebtes Geschenk. Ursprünglich brachte übrigens jeder Käfer Glück – wenn er denn mit der linken Hand gefangen und in der Hosentasche aufbewahrt wurde. 

Kann ein Marienkäfer beißen?

Im Gegensatz zu heimischen Marienkäfern gilt der Asiatische Harlekin-Marienkäfer als aggressiver. In seltenen Fällen beißt er auch zu, wenn er über die Haut eines Menschen krabbelt. Der Biss mit seinen beißend-kauenden Mundwerkzeugen ist allerdings ungefährlich.

Ist ein Marienkäfer giftig?

Wenn sich ein Marienkäfer bedroht fühlt, scheidet er ein gelbliches Sekret aus. Obwohl es streng riecht, ist es für den Menschen ungefährlich. Für Angreifer wie Ameisen oder Vögel ist die stinkende Flüssigkeit allerdings ein Grund, den Marienkäfer in Ruhe zu lassen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Insekten

shopping-portal