t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeHeim & GartenGartenPflanzen

Salbei vermehren: Verschiedene Methoden, die gut funktionieren


Welt der Kräuter
Salbei vermehren: Verschiedene Methoden, die funktionieren

t-online, Anika Güt

07.10.2023Lesedauer: 2 Min.
Mithilfe von abgeschnittenen Triebspitzen lässt sich der Salbei ganz einfach vermehren.Vergrößern des BildesMithilfe von abgeschnittenen Triebspitzen lässt sich der Salbei einfach vermehren. (Quelle: Nadya So/getty-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Zur Vermehrung von Salbei gibt es mehrere Methoden, die mit etwas Knowhow erfolgreich umgesetzt werden können. Bei uns erfahren Sie, worauf es ankommt.

Sie haben Gefallen an Ihrem Salbei gefunden und möchten gerne mehr davon? Dann brauchen Sie nicht das nächste Gartencenter aufzusuchen. Sie können den Salbei mit eigenen Händen vermehren. Dabei haben Sie sogar die Wahl, ob Sie ihn lieber durch Aussaat, Teilung, Stecklinge oder Absenker vervielfältigen.

Gängigste Methode: Stecklingsvermehrung

Die meisten Gartenfreunde entscheiden sich beim Salbei für die Vermehrung durch Stecklinge. Ein günstiger Zeitraum hierfür ist zwischen April und Juni. So gehen Sie dabei vor:

  1. Schneiden Sie mit einer Gartenschere 8 bis 10 Zentimeter lange Triebspitzen (Kopfstecklinge) Ihrer Salbeipflanze ab. Die Triebe sollten frisch und keinesfalls holzig sein.
  2. Entfernen Sie die unteren Blätter der Triebe. Es genügt, wenn jeder Steckling vier Blätter besitzt. Diese können Sie zusätzlich um die Hälfte einkürzen.
  3. Stellen Sie die Stecklinge in ein Wasserglas oder stecken Sie sie in Töpfe mit Anzuchterde.
  4. Im Wasserglas: Wechseln Sie das Wasser etwa alle drei bis vier Tage.
  5. In der Erde: Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht.
  6. Die Stecklinge sollten zum Bewurzeln an einem warmen, aber nicht sonnigen Platz stehen.
  7. Nach der Bewurzelung können die jungen Salbeipflanzen ins Freiland gepflanzt werden.

Aussaat von Salbei

Weniger beliebt, aber spannend, ist die Vermehrung des Salbeis mithilfe seiner Samen. Dadurch erhalten Sie Pflanzen mit neuen Eigenschaften. Die winzig kleinen, dunklen Samen können Sie im Herbst selbst von Ihren Pflanzen ernten oder sie kaufen. Gegen Ende März/Anfang April können die Samen schließlich gesät werden. Empfehlenswert ist eine Voranzucht. Das ist kontrollierter als eine Direktsaat und die Wahrscheinlichkeit, dass die Samen keimen, ist höher. Hier ein paar Hinweise zur Aussaat:

  • für eine schnellere Keimung der Samen, ist es ratsam die Samen für ein paar Stunden in Wasser einzuweichen
  • Saatschale oder Töpfe mit Anzuchterde füllen
  • Samen etwa ein Zentimeter tief säen
  • Erde feucht halten
  • Keimzeit: Ein bis drei Wochen, je nach Temperatur
  • ab Mai auspflanzen

Teilung älterer Pflanzen

Wenn Ihr Salbei bereits mehrere Jahre an seinem Standort steht und dort sehr groß geworden ist, können Sie ihn teilen. Das geht einfach und schnell. Stechen Sie dazu einen Teil der Pflanze beispielsweise mit einem Spaten ab und graben Sie ihn aus. Nun wird der abgetrennte Salbei an einen anderen Standort eingepflanzt. Achten Sie darauf, dass der Standort sonnig und die Erde gut durchlässig ist.

Absenker im Sommer

Neben den erwähnten Methoden könnten Sie Ihren Salbei auch im Sommer durch Absenker vermehren. Das ist jedoch nur möglich, wenn der Salbei lange Triebe gebildet hat, die sich bis zum Boden biegen und befestigen lassen. Nach der Bewurzelung sollten die Triebe von der Mutterpflanze getrennt und umgepflanzt werden. Entscheiden Sie selbst, welche Art der Vermehrung Sie am meisten anspricht.

Verwendete Quellen
  • mein-schoener-garten.de: "Salbei durch Stecklinge vermehren" (Stand: 28.05.2023)
  • krautundrueben.de: "Salbei vermehren durch Stecklinge" (Stand: 18.09.2023)
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website