Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Haushaltstipps > Putzen >

Putzen: Vorsicht! Diese Hausmittel sollten Sie besser nicht nutzen

Hausmittel bei der Reinigung  

Darum eignet sich Zitrone nicht immer beim Putzen

14.01.2022, 12:31 Uhr | jb, dpa-tmn

Putzen: Vorsicht! Diese Hausmittel sollten Sie besser nicht nutzen. Putzschwamm und -mittel: Ein selbst gemachtes Scheuerpulver ist sehr mild und kann die Oberflächen im Vergleich zu handelsüblichen Produkten schonen. Es kommt aber auf die Bestandteile an. (Quelle: dpa/tmn/Franziska Gabbert)

Putzschwamm und -mittel: Ein selbst gemachtes Scheuerpulver ist sehr mild und kann die Oberflächen im Vergleich zu handelsüblichen Produkten schonen. Es kommt aber auf die Bestandteile an. (Quelle: Franziska Gabbert/dpa/tmn)

Fertige Wasch- und Putzmittel sind oft sehr hoch dosiert. Viele greifen deshalb beim Putzen auch zu Hausmitteln. Aber welche davon eignen sich wofür? Experten haben eine eindeutige Meinung.

Sie sollen Kalk und hartnäckigen Schmutz schnell lösen, Oberflächen glänzen lassen und Wäsche blütenweiß machen: Fertige Wasch- und Putzmittel entfernen zwar den ein oder anderen Schmutz. Allerdings ist die Liste mit Inhaltsstoffen bei manchen Produkten entsprechend lang. Viele davon seien jedoch nicht immer notwendig, meint Rolf Buschmann, Referent beim Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND). Zudem seien Mittel in Pods und Tabs zu hoch dosiert. "Manche Inhaltsstoffe können Hautreizungen, Allergien und Unverträglichkeiten auslösen und schädlich für die Umwelt sein."

Hausmittel als Alternative?

Alte Hausmittel klingen da nach einer verlockenden Alternative – und irgendwie vertraut. Essig, Natron und Zitronensäure nutzt man sogar als Lebensmittel, sie können daher den Eindruck einer ungefährlichen Alternative zu herkömmlichen Reinigungsmitteln erwecken.

Doch der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel warnt: Manche Stoffe kommen zwar auch in der Natur vor. Sie werden für den Einsatz in Reinigungsmitteln jedoch meist aus anderen Stoffen hergestellt.

Und: Reinigungsmittel unterliegen dem Chemikalienrecht und müssen unter Umständen mit Warn- und Sicherheitshinweisen für die Anwendung gekennzeichnet sein. Wer im Handel zu den reinen Stoffen greift, erhält diese Informationen unter Umständen nicht – und unterschätzt womöglich die Risiken der Anwendung.

Verbraucherschützer: Zitronensäure und Natron nur bedingt geeignet

Und auch Verbraucherschützer sehen bestimmte Hausmittel nicht all Allzweckwaffe gegen jegliche Flecken. So zum Beispiel bei der Mischung von Zitronensäure und Natron – auch als Waschsoda bekannt. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen erklärt, dass zwar die gemischten Komponenten ihre Wirkung aufgrund der Freisetzung von Kohlendioxid im Ansatz erreichen. Jedoch weise das Sprudeln der Substanzen eher auf die chemische Reaktion und nicht auf den Kampf gegen den Schmutz hin.

Es gibt jedoch auch Situationen, in denen Zitronensäure und Natron hilfreich ist. Beispielsweise bei bei verstopften Abfluss, so die Verbraucherschützer. Weitere Einsatzmöglichkeiten für Waschsoda erfahren Sie hier.

Speiseessig in Küche, Essigreiniger im Bad

Neben der Verwendung der richtigen Hausmittel ist auch ihre Dosierung und das Einsatzfeld wichtig. Ein Beispiel dafür ist Essig. "Speiseessig sollte am besten in der Küche bleiben", rät Laura Gross von der Verbraucher Initiative. Eine Mischung mit Wasser desinfiziert die Innenflächen des Kühlschranks nach dem Saubermachen, um Bakterien und Keime zu vermeiden.

Für die Toilette sollte man hingegen besser auf einen starken Essigreiniger setzen, der sei sogar noch besser als Mittel mit Zitronensäure. "Aber mit Salatessig oder Essigessenz kommt man da nicht sinnvoll weiter. Sie haften nicht und bis man etwas sauber bekommen hat, sind die Schleimhäute ernsthaft gereizt", sagt Gross.

Kein Essig in die Waschmaschine

Als Weichspüler eignet sich Essig ebenfalls nicht. "Wäsche wird in der Waschtrommel kratzig und hart, weil die Fasern beim Waschen aufgeraut werden und sich gegeneinander verhaken. Daran kann Essig auch nichts ändern", erklärt die Expertin. "Dafür greift er aber empfindliche Fasern und auch Metall- und Kunststoffteile in der Waschmaschine an."

Auch bei Kalkablagerungen in Wasserkochern und an Armaturen empfiehlt Gross, lieber auf Zitronensäure zu setzen. Sie sei "hier tatsächlich ein gutes, schonendes und lebensmittelverträgliches Mittel". Dagegen sei küchenübliches Zitronensaftkonzentrat meist nicht stark genug.

Backpulver kann Schimmel sogar fördern

Ebenfalls abwägen muss man den Einsatzort von Natron (NaHCO3). Es gilt als klassischer Fettlöser. Da es ein Bestandteil von Backpulver ist, wird die Backzutat auch gerne als Reinigungsmittel empfohlen. Doch aus Sicht des IKW bewirken die darin enthaltenen Trennmittel Mehl oder Stärke genau das Gegenteil: Die Säuren heben die reinigende Wirkung auf. Außerdem können sogar Schäden vergrößert werden. Verschimmelte Fugen wirken dank Backpulver zwar kurzzeitig heller, aber im Anschluss wird der schwarze Belag stärker – denn das Mehl bietet den Schimmelpilzen Nahrung.

Soda (Na2CO3) ist eine weitere Empfehlung – mit ihm lässt sich Lauge herstellen. "Soda hilft, stark Angebranntes aus Töpfen oder Formen zu lösen, und ist ein durchaus gutes Mittel gegen Vergrauungen und Gilb", erklärt Gross. Doch: Sowohl Wäsche als auch Geschirr müssen darin einweichen, die Textilien sogar über mehrere Stunden. Und für Wolle oder Seide ist diese Methode nicht geeignet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Haushaltstipps > Putzen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: