Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Wohnen > Küche >

Spülmaschine anschließen: Das sind die häufigsten Fehler

Schritt-für-Schritt-Anleitung  

Spülmaschine anschließen: Das sind die häufigsten Fehler

19.01.2021, 10:35 Uhr | nk, t-online, ron

Spülmaschine anschließen: Das sind die häufigsten Fehler. Spülmaschine anschließen: Die Metallklemme für den Spülmaschinen-Abflussschlauch muss gut befestigt sein. (Quelle: Getty Images/Iuliia Mikhalitskaia)

Spülmaschine anschließen: Die Metallklemme für den Spülmaschinen-Abflussschlauch muss gut befestigt sein. (Quelle: Iuliia Mikhalitskaia/Getty Images)

Egal ob Umzug oder Neukauf: Wenn Sie Ihren Geschirrspüler in der Küche anschließen möchten, sollten Sie auf einiges achten. Wir zeigen, wie es richtig und gefahrlos funktioniert.

Wenn Sie sich eine neue Spülmaschine kaufen, haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder Sie nutzen gegen Aufpreis einen bequemen Anschluss- und Aufbauservice. Oder Sie sparen das Geld und trauen sich zu, das Gerät selbst ans Wasser-, Abwasser- und Stromnetz zu bringen.

Die gute Nachricht: Das ist rechtlich erlaubt und weit weniger schwierig als gedacht. Sie brauchen dazu eigentlich nur eine Rohrzange. Mit der folgenden praktischen Anleitung ist Ihr Geschirrspüler dann einfach und schnell einsatzbereit.

Spülmaschine anschließen: Gegen Aufpreis erledigt das auch der Handwerker. (Quelle: imago images/Panthermedia)Spülmaschine anschließen: Gegen Aufpreis erledigt das auch der Handwerker. (Quelle: Panthermedia/imago images)

Schritt 1: Hauptwasseranschluss zudrehen

Drehen Sie als erstes den Hauptwasserhahn ab. Dieser befindet sich zumeist in der Nähe des Wasserzählers, in Wohnungen von Mehrfamilienhäusern zum Beispiel im Badezimmer. In Einfamilienhäusern ist er dagegen oft im Keller.

Tipp
Wohnen Sie in einer Mietwohnung und finden den Hauptwasseranschluss nicht, fragen Sie bei Ihrem Vermieter nach.

Um ganz sicherzugehen, können Sie neben dem Hauptwasserhahn auch den Anschluss für Warm- und Kaltwasser unterhalb des Spültisches zudrehen.

Schritt 2: Anschlüsse überprüfen

Wenn Sie den Geschirrspüler anschließen möchten, müssen drei Anschlüsse vorhanden sein. Das sind:

  • Zulaufschlauch, mit dem Wasser zugeführt wird (weiß)
  • Ablaufschlauch, in den Abwasser abgeleitet wird (grau)
  • Stromanschluss beziehungsweise Steckdose mit 230 Volt

Schritt 3: Zulaufschlauch anschließen

Schauen Sie, ob sich unter der Spüle ein Ventil befindet, in dem ein freier Wasseranschluss für den Geschirrspüler vorhanden ist. Ist das der Fall, öffnen Sie das freie Ventil mit der Rohrzange und verbinden Sie den Zulaufschlauch der Spülmaschine damit. Schrauben Sie danach mit der Zange den Verschluss wieder fest zu.

Tipp
Ist kein freier Wasseranschluss unter dem Spültisch vorhanden, montieren Sie das vorhandene Ventil ab und wechseln es gegen ein Doppelventil (gibt's im Baumarkt) mit zwei Abgängen aus.

Schritt 4: Aquastop einbauen

Heutzutage wird der Geschirrspüler zumeist mit einem sogenannten Aquastop ausgestattet. Dieser Schlauch mit zusätzlichem Ventil schützt vor Überschwemmungen in der Küche, zum Beispiel wenn das Gerät einen Defekt hat. Es gibt sowohl mechanische als auch elektrische sowie elektronische Aquastop-Systeme.

Besitzt Ihre Spülmaschine keinen Aquastop, können Sie ihn nachträglich kaufen (gibt's im Baumarkt) und installieren. Schrauben Sie dafür am Wasserhahn das Ventil des Aquastop-Systems fest und schließen Sie daran Ihre Spülmaschine an. Beachten Sie dabei immer die Herstellerangaben und die Bedienungsanleitung.

Schritt 5: Ablaufschlauch anschließen

Leitet der Wasser-Zulaufschlauch frisches Leitungswasser in den Geschirrspüler, so transportiert der Ablauf- oder Abwasserschlauch das schmutzige Spülwasser wieder ab. Schließen Sie diesen jetzt an den Abfluss der Spüle an. Wenn kein Anschluss vorhanden ist, können Sie ein Zwischenstück zwischen Abfluss und Siphon einfügen.

Geschirrspüler und Waschmaschine anschließen

Wenn Sie den Ablauf von Wasch- und Geschirrspülmaschine am selben Rohrabzweig anschließen möchten, empfiehlt sich ein sogenannter Doppelanschluss mit Rückflusssicherung beziehungsweise Rückschlagventil (gibt's im Baumarkt). Somit haben Sie für jeden der beiden Ablaufschläuche einen eigenen Abzweig. Lesen Sie hier, wie Sie eine Waschmaschine anschließen.

Schritt 6: Stromkabel anschließen

Schließen Sie Ihre Spülmaschine nun an das Stromnetz an. Dafür ist eine gewöhnliche 230-Volt-Steckdose nötig. Diese befindet sich zumeist an der Wand unterhalb der Spüle.

Schritt 7: Dichtheit prüfen

Sind Zulaufschlauch, Ablaufschlauch und Stromkabel angeschlossen, stellen Sie sicher, dass alle Verbindungen "dicht" sind. Drehen Sie den Hauptwasseranschluss wieder auf, lassen Sie Wasser ins Spülbecken laufen und überprüfen Sie, ob es an den Ventilen tropft. Ist das der Fall, ziehen Sie die Ventile noch fester an.

Schritt 8: Probelauf starten

Schalten Sie die den Geschirrspüler ein und starten Sie ein beliebiges Programm zum Testen, vorzugsweise ein kurzes Programm. Überprüfen Sie während des Probelaufs nochmals, ob alle Leitungen und Anschlüsse dicht sind. Ist das der Fall, können Sie Ihre Spülmaschine jetzt nutzen.

Probelauf starten: Läuft er erfolgreich ab, ist der Geschirrspüler korrekt angeschlossen. (Quelle: imago images/Panthermedia)Probelauf starten: Läuft er erfolgreich ab, ist der Geschirrspüler korrekt angeschlossen. (Quelle: Panthermedia/imago images)

Das sind die häufigsten Fehler

Auch dem versiertesten Hobbyhandwerker können kleine und große Fehler beim Anschluss eines Geschirrspülers passieren. Die schlechte Nachricht: Kennen Sie diese nicht, kann es teuer und im Extremfall lebensgefährlich werden. Von diesen drei häufigsten Fehler sollten Sie deshalb schon einmal gehört haben:

  • Restwasser unterschätzen
    Wenn Sie mit der Rohrzange das Ventil für den Zulaufschlauch öffnen, kann es passieren, dass Ihnen ein Schwall Wasser entgegenkommt – obgleich Sie doch den Hauptwasserhahn zugedreht haben. Das ist völlig normal, weil sich noch Restwasser in den Leitungen befindet. Stellen Sie vorher am besten einen Eimer oder eine Schüssel unter das Ventil. Dann ersparen Sie sich eine kalte Dusche.
  • Zu tief oder zu hoch liegender Ablaufschlauch
    Wenn Sie den Ablaufschlauch unterhalb des Spülmaschinenauslasses anschließen, kann Folgendes passieren: Das Gerät läuft immer wieder leer und muss Wasser nachpumpen. Hohe Wasserkosten sind die Folge. Im umgekehrten Fall sollten Sie den Abwasserschlauch auch nicht zu hoch anschließen. Das hätte nämlich den Effekt, dass die Pumpleistung nicht mehr ausreicht, um das Wasser abzupumpen. Der Spüler würde irgendwann schlappmachen.
  • Verlängerungskabel verwenden
    Reicht das Stromkabel der Geschirrspülmaschine nicht bis zur Steckdose, sollten Sie kein Verlängerungskabel und keinen Mehrfachstecker verwenden. Der Grund: Es könnte zu einem Kurzschluss oder im schlimmsten Fall zu einem Brand kommen. Kontaktieren Sie einen Elektrofachbetrieb, der Ihnen entweder eine neue Steckdose legt oder das Kabel Ihres Geräts verlängert. Lesen Sie hier, welche Elektroarbeiten Sie nicht selbst machen dürfen.

Nicht nur eine Waschmaschine auch ein Geschirrspüler muss "immer im Wasser stehen", also exakt ausgerichtet sein.

Richten Sie deshalb das Gerät so aus, dass es nicht schief steht. Verstellbare beziehungsweise drehbare Standfüße und eine Wasserwaage helfen Ihnen dabei.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Hagebaumarkt
  • Hausjournal
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal